Irische Fußballnationalmannschaft


Irische Fußballnationalmannschaft
Irland
FAI-Logo
Spitzname(n) The Boys in Green
Verband Football Association of Ireland
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor UMBRO
Trainer Giovanni Trapattoni, seit Juli 2008
Co-Trainer Marco Tardelli, seit Juli 2008
Kapitän Robbie Keane, seit 2006
Rekordtorschütze Robbie Keane (51)
Rekordspieler Shay Given (118)
Heimstadion Aviva Stadium, Croke Park
FIFA-Code IRL
FIFA-Rang 25. (812 Punkte)
(Stand: 19. Oktober 2011)[1]
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Irland 1922Irischer Freistaat Irischer Freistaat 1:0 Bulgarien Bulgarien 1908Bulgarien
(Colombes, Frankreich; 28. Mai 1924)
Höchster Sieg
IrlandIrland Republik Irland 8:0 Malta MaltaMalta
(Dublin, Irland; 16. November 1983)
Höchste Niederlage
Brasilien 1960Brasilien Brasilien 7:0 Republik Irland IrlandIrland
(Uberlândia, Brasilien; 27. Mai 1982)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1990)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 1990
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 2 (Erste: 1988)
Beste Ergebnisse Vorrunde 1988
(Stand: 11. Oktober 2011)

Die Irische Fußballnationalmannschaft, auch „Fußballnationalmannschaft der Republik Irland“ (engl.: Republic of Ireland national football team) genannt, repräsentiert im Fußball die Republik Irland, einen Staat auf der gleichnamigen Insel. In den 80er und 90er Jahren feierte sie ihre größten Erfolge.

Irland belegt aktuell (Stand: September 2011) den 29. Platz in der FIFA-Weltrangliste.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Republik Irland wurde 1923 noch als Irischer Freistaat offizielles Mitglied der FIFA.

Von den 1920er Jahren bis in die 1950er Jahre nominierten sowohl der Nordirische Verband, die Irish Football Association (IFA) als auch der Verband des Freistaates, die Football Association of the Irish Free State (FAIFS) bzw. später der Verband der Republik Irland, die Football Association of Ireland (FAIreland), Spieler von der gesamten Insel für die jeweilige Auswahlmannschaften, erst Mitte der 1950er Jahre unterband die FIFA diese Praxis.

Unter Kulttrainer Jack Charlton gelang der erste zählbare Erfolg mit der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 1988 in Deutschland. Charlton bediente sich dabei einer List. Er hielt nach guten Spielern anderer Nationen Ausschau, die kaum Aussicht auf eine Berufung ins eigene Nationalteam hatten und aufgrund ihrer Abstammung leicht die irische Staatsbürgerschaft erwerben konnten. Viele davon fand er in den Profiligen Englands und Schottlands. Unter anderem kamen mit John Aldridge, Ray Houghton und Ronnie Whelan drei Spieler aus dem legendären Team des FC Liverpool der 80er Jahre. Aus diesem bunten Haufen gelang es ihm, ein funktionierendes Team zu erstellen, das mit dem 1:0-Sieg (Tor durch Houghton) bei der EM in Deutschland gegen den Erzrivalen England einen großen Achtungserfolg erzielte. Nur knapp wurde der Einzug ins Halbfinale verpasst.

Zwei Jahre später erreichte Irland nicht nur die Endrunde der WM 1990 in Italien, sondern schaffte es sogar bis ins Viertelfinale, wo erst der Gastgeber zu stark war. Das ist der bis heute größte Erfolg des Teams überhaupt.

Irland war das einzige Team von den britischen Inseln, das sich für die Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA qualifizieren konnte. Unter anderem durch einen Sieg gegen Italien konnte es das Achtelfinale erreichen.

In der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Südkorea und Japan konnte sich Irland sogar auf Kosten der Niederländer durchsetzen und spielte in einer Gruppe zusammen mit Deutschland. Dabei konnte es dem späteren Finalisten ein 1:1-Unentschieden abtrotzen und erzielte durch Robbie Keane auch den einzigen Treffer gegen Oliver Kahn vor dem Endspiel. Im Achtelfinale scheiterten die Iren dann im Elfmeterschießen gegen Spanien.

Bei der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2004 verpasste Irland erst im letzten Gruppenspiel (0:2 Niederlage auswärts gegen die Schweiz) den für die Play-off-Spiele notwendigen zweiten Gruppenrang und rangierte sich hinter der Schweiz und Russland nur als Gruppendritter.

Auch bei der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 scheiterte Irland letztendlich an der Schweiz. Im letzten entscheidenden Gruppenspiel spielten die beiden Mannschaften in Dublin 0:0 Unentschieden, Irland verpasste somit die erforderlichen Punkte für den zum Play-off-Spiel berechtigten zweiten Gruppenrang. Irland fiel sogar noch hinter Frankreich, der Schweiz und Israel auf den vierten Gruppenrang.

In der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2008 blieb Irland als Gruppendritter letztendlich mit zehn bzw. zwölf Punkten Rückstand auf Deutschland bzw. Tschechien chancenlos.

In der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika erreichte Irland ungeschlagen, bei vier Siegen und sechs Unentschieden, hinter dem ebenfalls ungeschlagenen Italien den zweiten Gruppenrang und qualifizierte sich somit für die Play-off-Spiele, bei dessen Auslosung Frankreich als Gegner zugeteilt wurde. Nachdem Frankreich das Hinspiel in Irland mit 1:0 gewinnen konnte, lagen die Iren im Stade de France nach der regulären Spielzeit mit dem gleichen Resultat in Führung, so dass es zur Verlängerung kam. In der 103. Minute nahm Thierry Henry im Strafraum die Hand zur Hilfe um zu verhindern, dass der Ball ins Toraus ging, was er unmittelbar nach dem Schlusspfiff selbst zugab. Den anschließenden Pass von Henry konnte William Gallas zum entscheidenden Tor zur WM-Qualifikation Frankreichs verwerten, da es den Iren in der restlichen Spielzeit nicht gelang noch den Siegtreffer zu erzielen.[2] Irland beantragte bei der FIFA eine Spielwiederholung. Da diese Fehlentscheidung als Tatsachenentscheid gilt, beschloss die FIFA jedoch, auf diesen Antrag nicht einzugehen.[3]

In der Gruppe B zur EM-Qualifikation 2012 belegte die irische Mannschaft mit sechs Siegen bei drei Unentschieden und einer 2:3-Heimniederlage gegen Russland den zweiten Platz hinter den Russen und qualifizierte sich damit für die Play-off-Spiele. Hier war im November 2011 Estland der Gegner. Bereits das Hinspiel im Baltikum konnten die Iren mit 4:0 für sich entscheiden.

Teilnahme Irlands an Fußball-Weltmeisterschaften

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen
1934 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation an der Niederlande und Belgien gescheitert
1938 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation an Norwegen gescheitert
1950 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Schweden gescheitert
1954 Schweiz nicht qualifiziert In der Qualifikation an Frankreich gescheitert
1958 Schweden nicht qualifiziert In der Qualifikation an England gescheitert
1962 Chile nicht qualifiziert In der Qualifikation an der ČSSR gescheitert
1966 England nicht qualifiziert In der Qualifikation nach Entscheidungsspiel in Paris an Spanien gescheitert
1970 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation an der ČSSR gescheitert
1974 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation an der UdSSR gescheitert
1978 Argentinien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Frankreich gescheitert
1982 Spanien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Belgien und Frankreich gescheitert
1986 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation an Dänemark und der UdSSR gescheitert
1990 Italien Viertelfinale Italien 0-1
1994 USA Achtelfinale Niederlande 0-2
1998 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation an Rumänien gescheitert
2002 Südkorea/Japan Achtelfinale Spanien 3-4 n.E. Niederlage im Elfmeterschießen, nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1-1 gestanden.
2006 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation an Frankreich und der Schweiz gescheitert.
2010 Südafrika nicht qualifiziert In der Qualifikation in den Play-offs an Frankreich gescheitert.
2014 Brasilien In der Qualifikation trifft Irland auf Deutschland, die Färöer, Kasachstan, Österreich und Schweden

Teilnahme Irlands an der Fußball-Europameisterschaft

Irland nahm erst einmal an der Endrunde zur Europameisterschaft teil und war dabei einer von acht Teilnehmern.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1960 Frankreich nicht qualifiziert in der Vorausscheidung am späteren Dritten Tschechoslowakei gescheitert
1964 Spanien nicht qualifiziert im Viertelfinale am späteren Europameister Spanien gescheitert
1968 Italien nicht qualifiziert in der Qualifikation erneut an Spanien gescheitert, das sich aber auch nicht für die Endrunde qualifizieren konnte
1972 Belgien nicht qualifiziert in der Qualifikation an Italien gescheitert, das sich auch nicht für die Endrunde qualifizieren konnte
1976 Jugoslawien nicht qualifiziert in der Qualifikation an der UdSSR gescheitert, die sich auch nicht für die Endrunde qualifizieren konnte
1980 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation an England gescheitert
1984 Frankreich nicht qualifiziert in der Qualifikation am späteren Vizeeuropameister Spanien gescheitert
1988 BR Deutschland Vorrunde England, Niederlande, UdSSR - nach einem Sieg gegen England, einem Remis gegen den späteren Vizeeuropameister UdSSR und einer Niederlage gegen den späteren Europameister Niederlande als Gruppendritter ausgeschieden
1992 Schweden nicht qualifiziert in der Qualifikation an England gescheitert
1996 England nicht qualifiziert in den Relegationsspielen an den Niederlanden gescheitert
2000 Niederlande und Belgien nicht qualifiziert in den Relegationsspielen nach zwei Remis an der Türkei aufgrund der Auswärtstorregel gescheitert
2004 Portugal nicht qualifiziert in der Qualifikation an Russland und der Schweiz gescheitert
2008 Österreich und Schweiz nicht qualifiziert in der Qualifikation an Tschechien und dem späteren Vizeeuropameister Deutschland gescheitert
2012 Polen und Ukraine qualifiziert Playoff-Spiel gewonnen

Bekannte Spieler

  • Liam Brady (Nationalspieler 1974–1989; 72 Länderspiele, 9 Tore)- zweifacher italienischer Meister mit Juventus Turin (1981, 1982).
  • John Aldridge (Nationalspieler 1986–1997; 69 Länderspiele, 19 Tore) – gehörte zum erfolgreichen Liverpooler Team in den 1980ern.
  • Pat Bonner (Nationalspieler 1981–1996; 80 Länderspiele) – Torwartlegende.
  • Lee Carsley (Nationalspieler 1998–2008; 39 Länderspiele, 0 Tore) – ist im Moment Stammspieler.
  • Damien Duff (Nationalspieler seit 1998; 89 Länderspiele, 7 Tore) – ist aktuell beim FC Fulham unter Vertrag.
  • Steve Finnan (Nationalspieler 2000–2007; 50 Länderspiele, 2 Tore) – war bei der WM 2002 Stammspieler.
  • Shay Given (Nationalspieler seit 1999; 118 Länderspiele) - Rekordnationalspieler seit März 2010
  • Ray Houghton (Nationalspieler 1986–1998; 73 Länderspiele, 6 Tore) – war einer der Spieler der erfolgreichen Mannschaft des FC Liverpool in den 1980ern. Mit seinem Kopfballtor zum 1:0 sorgte er für den Sieg gegen England bei der EM 1988.
  • Chris Hughton (Nationalspieler 1980–1992; 53 Länderspiele, 1 Tor) – war der erste schwarze Nationalspieler Irlands. Während der Amtszeit Brian Kerrs als irischer Nationaltrainer (2003–2005) war er dessen Co-Trainer.
  • Denis Irwin (Nationalspieler 1991–2000; 56 Länderspiele, 4 Tore) – Verteidiger, gehörte zum Team von Manchester United, das 1999 die Champions League gewann.
  • Robbie Keane (Nationalspieler seit 1998; 112 Länderspiele, 51 Tore) – ist Rekordtorschütze der Iren und erzielte das 1:1 gegen Deutschland bei der WM 2002. Er spielt zur Zeit für die Los Angeles Galaxys.
  • Roy Keane (Nationalspieler 1991–2005; 67 Länderspiele, 9 Tore) – ist der wohl bekannteste Spieler Irlands. Wegen seines Zerwürfnisses mit Trainer McCarthy nahm er nicht an der WM 2002 teil. Roy Keane beendete 2006 bei Celtic Glasgow seine aktive Karriere. Er ist nun Trainer von Ipswich Town.
  • Kevin Kilbane (Nationalspieler 1997–2011; 109 Länderspiele, 8 Tore) von März bis November 2010 zusammen mit Shay Given Rekordnationalspieler
  • Mick McCarthy (Nationalspieler 1984–1992; 57 Länderspiele, 2 Tore) – löste 1996 Jack Charlton als Nationaltrainer ab und blieb bis 2003 in diesem Amt.
  • Paul McGrath (Nationalspieler 1985–1997; 83 Länderspiele, 8 Tore) – war Spieler des Jahres 1993 in England.
  • David O’Leary (Nationalspieler 1977–1993; 68 Länderspiele, 1 Tor) – ist aktuell Manager von Aston Villa.
  • Steve Staunton (Nationalspieler 1989–2002; 102 Länderspiele, 7 Tore) – war bis März 2010 irischer Rekordnationalspieler und gehörte zu den wenigen in Irland geborenen Spielern unter Jack Charlton. Von Januar 2006 bis Oktober 2007 war er Teammanager der irischen Nationalmannschaft.
  • Ronnie Whelan (Nationalspieler 1981–1995; 53 Länderspiele, 3 Tore) – war ebenfalls Spieler des erfolgreichen Liverpooler Teams der 1980er.

Länderspiele gegen deutschsprachige Nationalmannschaften

Spiele gegen Deutschland

(Ergebnisse aus irischer Sicht)

Datum Ort Ergebnis Anlass
8. Mai 1935 Dortmund 1:3
17. Oktober 1936 Dublin 5:2
23. Mai 1939 Bremen 1:1
17. Oktober 1951 Dublin 3:2
4. Mai 1953 Köln 0:3
28. Mai 1955 Hamburg 1:2
25. November 1956 Dublin 3:0
11. Mai 1960 Düsseldorf 1:0
4. Mai 1966 Dublin 0:4
9. Mai 1970 Berlin 1:2
22. Mai 1979 Dublin 1:3
6. September 1989 Dublin 1:1
29. Mai 1994 Hannover 2:0
5. Juni 2002 Ibaraki, Japan 1:1 WM-Vorrunde
2. September 2006 Stuttgart 0:1 EM-Qualifikation
13. Oktober 2007 Dublin 0:0 EM-Qualifikation

Im Rahmen der Qualifikation zur WM 2014 spielt Irland gegen Deutschland.

Die irische A-Nationalmannschaft spielte zudem zweimal gegen die deutsche B-Nationalmannschaft:

Datum Ort Ergebnis Anlass
11. März 1975 Dublin 1:0
21. Mai 1981 Bremen 0:3

Länderspiele gegen Österreich

(Ergebnisse aus irischer Sicht)

Datum Ort Ergebnis Anlass
7. Mai 1952 Wien 0:6
25. März 1953 Dublin 4:0
14. Mai 1958 Wien 1:3
8. April 1962 Dublin 2:3
25. September 1963 Wien 0:0 EM-Qualifikation
13. Oktober 1963 Dublin 3:2 EM-Qualifikation
22. Mai 1966 Wien 0:1
10. November 1968 Dublin 2:2
30. Mai 1971 Dublin 1:4 EM-Qualifikation
10. Oktober 1971 Linz 0:6 EM-Qualifikation
11. Juni 1995 Dublin 1:3 EM-Qualifikation
6. September 1995 Wien 1:3 EM-Qualifikation

Im Rahmen der Qualifikation zur WM 2014 spielt Irland gegen Österreich.

Spiele gegen die Schweiz

(Ergebnisse aus irischer Sicht)

Datum Ort Ergebnis Anlass
*5. Mai 1935 Basel 0:1
17. März 1936 Dublin 1:0
17. Mai 1937 Bern 1:0
18. September 1938 Dublin 4:0
5. Dezember 1948 Dublin 0:1
10. Mai 1975 Dublin 2:1 EM-Qualifikation
21. Mai 1975 Bern 0:1 EM-Qualifikation
30. April 1980 Dublin 2:0
2. Juni 1985 Dublin 3:0 WM-Qualifikation
11. September 1985 Bern 0:0 WM-Qualifikation
25. März 1992 Dublin 2:1
16. Oktober 2002 Dublin 1:2 EM-Qualifikation
11. Oktober 2003 Basel 0:2 EM-Qualifikation
8. September 2004 Basel 1:1 WM-Qualifikation
12. Oktober 2005 Dublin 0:0 WM-Qualifikation

Spiele gegen Liechtenstein

(Ergebnisse aus irischer Sicht)

Datum Ort Ergebnis Anlass
12. Oktober 1994 Dublin 4:0 (3:0) EM Qualifikation
3. Juni 1995 Eschen 0:0 EM Qualifikation
31. August 1996 Eschen 5:0 (4:0) WM Qualifikation
21. Mai 1997 Dublin 5:0 (3:0) WM Qualifikation

Spiele gegen Luxemburg

(Ergebnisse aus irischer Sicht)

Datum Ort Ergebnis Anlass
8. Mai 1936 Luxemburg 5:1 (1:0)
28. Oktober 1953 Dublin 4:0 (1:0) WM-Qualifikation
7. März 1954 Luxemburg 1:0 (0:0) WM-Qualifikation
28. Mai 1987 Luxemburg 2:0 (1:0) EM-Qualifikation
9. September 1987 Dublin 2:1 (1:1) EM-Qualifikation

Weblinks

 Commons: Irische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Oktober 2011. Abgerufen am 19. Oktober 2011
  2. Medienbericht auf NZZ Online vom 19. November 2009
  3. Medienmitteilung der FIFA vom 20. November 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Irische Fußballnationalmannschaft der Frauen — Irland Republik Irland Verband Football Association of Ireland (FAI) Konföderation UEFA Technischer Sponsor UMBRO Trainer …   Deutsch Wikipedia

  • Irische Fußballnationalmannschaft (U-21-Männer) — Irland Verband Football Association of Ireland Konföderation UEFA Technischer Sponsor UMBRO Trainer Don Givens …   Deutsch Wikipedia

  • Irische Fußballnationalmannschaft (IFA) — Irland Verband Irish Football Association …   Deutsch Wikipedia

  • Irische Fußball-Nationalmannschaft — Dieser Artikel behandelt die Fußballnationalmannschaft der Republik Irland bzw. des irischen Freistaats; außer dieser Mannschaft gab oder gibt es die gesamtirische Auswahlmannschaft (bis 1921) und die nordirische Fußballnationalmannschaft sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft Montenegros — Montenegro Црна Гора Crna Gora Spitzname(n) Sokoli (dt. Die Falken) Verband Fudbalski Savez Crne Gore Konföderation …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft der Republik Zypern — Dieser Artikel befasst sich mit der Zyprischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Zyprische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Zypern Κύπρος Verband Cyprus Football Association Kon …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft DDR — Deutsche Demokratische Republik Verband Deutscher Fußball Verband Rekordtorschütze Joachim Streich (55) Rekordspieler Joachim Streich (102) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft (Niederlande) — Dieser Artikel befasst sich mit der Niederländischen Fußballnationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe Niederländische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Niederlande Nederland Spitzname(n) Oranje …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft San Marinos — Republik San Marino Repubblica di San Marino Spitzname(n) Serenissima Verband FSGC Konföderation UEFA Technischer Sponsor v …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft des Saarlandes — Saarland Saarland Verband Saarländischer Fußballverband Rekordtorschütze Herbert Binkert, Herbert Martin (6) Rekordspieler Waldemar Philippi (18) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.