Internet Television


Internet Television

Mit Internet-TV (Internet Television; deutsch: Internetfernsehen) (auch Web-TV genannt) wird die Übertragung von breitbandigen Anwendungen wie Fernsehprogrammen und Filmen über das Internet bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Abgrenzung in technischer Hinsicht

Bei Internet-TV werden Streams über das weltweit zugängliche Internet übertragen.

Internet-TV unterscheidet sich von IPTV [1] insbesondere durch die fehlende Unterstützung einer technischen Qualitätsgarantie (Quality of Service), die im TV- oder IPTV-Bereich vom Anbieter gewährleistet werden kann. Da Internet-TV das Internet als Transportkanal nutzt, kann ein Internet-TV-Anbieter keine Übertragungsqualität garantieren.

Hinsichtlich der unterschiedlichen Bandbreiten der Nutzer liegt die Übertragungsqualität bewusst außerhalb seiner Einflusssphäre. Internet-TV geht von der Annahme aus, dass Anforderung an die Stabilität eines für Internet-TV tauglichen Internetzuganges (notwendige Bandbreite und Ausfallsicherheit) sowie das Vorhandensein eines kompatiblen Endgerätes alleinig vom Zuschauer getragen werden.

Beispiele von Internet-TV

  • Web-TV-Angebote wie ARD-ZDF-Mediathek, sevenload sowie ARTE+7, OSNA1TV sind Beispiele von Internet-TV.
  • P2PTV – Peer-to-Peer-TV-Angebote sind: Joost oder Zattoo
  • Kein Internet-TV, sondern IPTV-Angebote sind: T-Home Entertain, Arcor IPTV, Alice/HanseNet TV oder AonTV der Telekom Austria.

Übertragungsverfahren

Die Übertragung von Internet-TV wird über Video-Streams realisiert, Grundlage dafür bieten die Technologien auf Basis von Streaming Media.

Zur Übertragung von Internet-TV wird eine Netzwerkverbindung vom Streamingserver des Senders über das allgemeine Internet, verlassend einer (DMZ) zum Empfangsgerät des Zuschauers aufgebaut. Dabei werden ganze Fernsehprogramme oder nur einzelne Videobeiträge (oft verschlüsselt mit DRM) mit Hilfe des Internet-Protokolls übertragen (Videostreaming).

Internet-TV kann auch mit Hilfe einer Peer-to-Peer-Connection übertragen werden. Dabei kommen die Daten nicht von einem zentralen Server, sondern sie werden über ein Peer-to-Peer-Netz direkt von Nutzer zu Nutzer weitergegeben.

Empfangsgeräte

Der große Vorteil von Internet-TV ist, dass dieses mit jedem Endgerät empfangbar ist, welches über einen Internetanschluss und ein Video-Audio-Ausgabegerät verfügt. Dabei empfängt das Endgerät die Datenströme, teilt sie in Unterströme auf (Audio, Video, Daten etc.), dekodiert diese und leitet sie an die Video-Audio-Ausgabeeinheit weiter. Folgende Internet-TV Endgeräte gibt es:

  • PC: In der Regel ist lediglich eine Softwareinstallation notwendig (z. B. LinuxMCE). Die Ausgabe ist auch an einen Fernseher möglich.
  • UMTS-Handys und andere mobile Endgeräte mit großem Display sind Internet-TV-tauglich.
  • Set-Top-Box: Dazu wird die Internet-TV Settop-Box im Allgemeinen auf der einen Seite an das Internet (Router) angeschlossen und auf der anderen Seite an die Scartbuchse oder den HDMI-Eingang des Fernsehers. Internet-TV-Fernsehgeräte gibt es derzeit noch nicht auf dem Markt.
  • Digital-Signage und andere Werbe- und Informationsanzeigesysteme. (Der Rückkanal wird selten verwendet.)
  • Kiosksysteme, bei dem Videodaten angezeigt werden.

einige Internet-TV- und IPTV-relevante Marktzahlen

(* ab 2007 Schätzungen)
2004 2005 2006 2007 * 2008 * 2009 * 2010 *
PC-basiertes Internet-TV
DSL-Abonnenten in Deutschland 7,9 Mio. (e) 10,3 Mio. (e) 15,6 Mio. (a) 21 Mio. (b)
DSL-Abonnenten in Europa 39 Mio. 107 Mio. (c)
DSL-Abonnenten weltweit 107 Mio. (f) 150
STB-basiertes Internet-TV
STB-Abonnenten in Deutschland 47.000 (g) 100.000 (k) 1,3 (l)–2,8 Mio. (g)
STB-Abonnenten in Europa 0,7 Mio. (g) 1,6 Mio. (g) 3,3 Mio. (g) 6,3 Mio. (g) 10,0 Mio. (g) 8,7 (h)–13,6 Mio. (g) 16,7 Mio. (g)
STB-Abonnenten weltweit 3,2 Mio (n) 6,4 Mio. (n) 13,3 Mio. (n) 24,7 Mio. (n) 36,3 Mio. (n) 25 (i)–48,8 Mio. (n)
mobiles Internet-TV
UMTS-Abonnenten in Deutschland 2,3 Mio. (d) 6,5 Mio. (d) 10,7 Mio. (m)
UMTS-Abonnenten in Europa 200 Mio. (p)
UMTS-Abonnenten weltweit 1.000 Mio. (j)
Quellen:

a: [1] b: [2] c: [3] d: [4] e: T-DSL f: [5] g: [6] i: [7] j: [8] k: [9] m: [10] n: [11] p: [12]

Internet-TV Sender
Deutsche Internet-TV Sender knapp 200 (a)
Internet-TV-Sender Europa
Internet-TV-Sender weltweit rund 3.000 (a)
Quellen:

a: Siehe entsprechende Listen im Web, z.B. wwiTV. Oftmals werden nur einzelne Sendungen angeboten.

Siehe auch

Quellen

  1. ITU IPTV Definition

Literatur

  • Jörg Broszeit: IPTV und Interaktives Fernsehen, VDM Verlag Dr.Müller, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-8364-0837-0
  • Eric Karstens: Fernsehen digital. Eine Einführung, VS-Verlag, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-531-14864-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Internet television — Net TV redirects here. For other uses, see Net (disambiguation). Internet television (otherwise known as Internet TV, or Online TV) is the digital distribution of television content via the Internet. It should not be confused with Web television… …   Wikipedia

  • List of Internet television series — This is a list of Internet television series, or web series, organised alphabetically by name.Numbers and symbols* .NET Show * 3Way A* Afterworld * Art of the Drink Weekly instructional bartending series. * Ask a Ninja * The Angry Video Game Nerd …   Wikipedia

  • Television par ADSL — Télévision par ADSL  Ne doit pas être confondu avec WebTV. La télévision par ADSL dont la désignation appropriée est précisément télévision par xDSL ou télévision par DSL voire parfois TVoDSL de l anglicisme Television on DSL, désigne un… …   Wikipédia en Français

  • Télévision par ADSL —  Ne doit pas être confondu avec WebTV. La télévision par ADSL dont la désignation appropriée est précisément télévision par xDSL ou télévision par DSL voire parfois TVoDSL de l anglicisme Television on DSL, désigne un service de transmission …   Wikipédia en Français

  • Télévision par DSL — Télévision par ADSL  Ne doit pas être confondu avec WebTV. La télévision par ADSL dont la désignation appropriée est précisément télévision par xDSL ou télévision par DSL voire parfois TVoDSL de l anglicisme Television on DSL, désigne un… …   Wikipédia en Français

  • Télévision par adsl —  Ne doit pas être confondu avec WebTV. La télévision par ADSL dont la désignation appropriée est précisément télévision par xDSL ou télévision par DSL voire parfois TVoDSL de l anglicisme Television on DSL, désigne un service de transmission …   Wikipédia en Français

  • Télévision par xDSL — Télévision par ADSL  Ne doit pas être confondu avec WebTV. La télévision par ADSL dont la désignation appropriée est précisément télévision par xDSL ou télévision par DSL voire parfois TVoDSL de l anglicisme Television on DSL, désigne un… …   Wikipédia en Français

  • Television in Greece and Cyprus — Television broadcasting in Greece began in 1966, with the first network, EPT (Ellinikí Radiofonía Tileórasi) broadcasting out of Athens, as a state owned monopoly. Original broadcasts were in black and white. A second network, YENED, opened in… …   Wikipedia

  • Television in the Netherlands — was introduced in 1951. In the Netherlands, the television market is divided between a number of commercial networks, such as RTL Nederland, and a system of public broadcasters sharing three channels, Nederland 1, Nederland 2, and Nederland 3.… …   Wikipedia

  • Internet video — is the general field that deals with the transmission of Video over the Internet. Many sub topics are associated with this topic:* IPTV * P2PTV * Peercasting * Video clip * Webcasting * Streaming Video * Internet Television …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.