Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof


Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof

Das Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof des Julius Kühn-Instituts liegt in Siebeldingen bei Landau in der Pfalz.

Geilweilerhof während der Mandelblüte

Die Züchtung neuer Rebsorten mit Resistenz gegen Schädlinge und andere Stressfaktoren gehört zu den Aufgaben des Instituts. Es baut das größte Sortiment von Rebsorten auf deutschem Gebiet an und führt eine Datenbank über Rebsorten. Die zurzeit wichtigsten Neuzüchtungen sind die weißen Rebsorten Morio-Muskat, Bacchus, und Optima. Im Bereich der roten Sorten ist die Rebe Domina zu nennen. Pilzresistente Züchtungen sind Phoenix, Sirius, Orion, Staufer und Regent.

Geschichte

Das Gebäude des Geilweilerhofs war ehemaliger Besitz des Klosters Eußerthal und steht heute unter Denkmalschutz. Das Institut ging aus der Reichsrebenzüchtung hervor, einem Teil des Kaiser-Wilhelm-Institut für Züchtungsforschung in Müncheberg. Bis 1970 stand das Institut unter der Leitung von Bernhard Husfeld. Er überführte nach dem Zweiten Weltkrieg die wichtigsten Zuchtstämme aus dem nun in der DDR gelegenen Müncheberg nach Siebeldingen. Erste dortige Zuchterfolge waren die Sorten Siegfried-Rebe und Aris. Auch wenn diese Sorten noch gewisse weinbauliche Unzulänglichkeiten zeigten, wiesen die angewandten Methoden den Weg für die Erfolge des Instituts.

1970 übernahm Gerhardt Alleweldt die Leitung des Instituts. Er verstärkte die Forschungstätigkeiten insbesondere auf die Resistenz gegen Pilzkrankheiten. Seit 1995 steht das Institut unter der Leitung von Reinhard Töpfer.

Literatur

  • Walter Hillebrand, Heinz Lott und Franz Pfaff: Taschenbuch der Rebsorten. Fachverlag Fraund, Mainz 13. Auflage 2003 ISBN 3-921156-53-x

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Forschungsanstalt für Rebenzüchtung — Das Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof der Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen liegt in Siebeldingen bei Landau in der Pfalz. Zum 1. Januar 2008 ist sie in dem Julius Kühn Institut Bundesforschungsinstitut für… …   Deutsch Wikipedia

  • Geilweilerhof — Das Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof der Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen liegt in Siebeldingen bei Landau in der Pfalz. Zum 1. Januar 2008 ist sie in dem Julius Kühn Institut Bundesforschungsinstitut für… …   Deutsch Wikipedia

  • Geilweilerhof Institute for Grape Breeding — The Geilweilerhof Institute for Grape Breeding ( Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof ) in Siebeldingen, Germany specializes in breeding grape vine varieties that combine resistance to fungal diseases, frost, and drought with superior wine… …   Wikipedia

  • Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen — Das Julius Kühn Institut Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) ist eine zum 1. Januar 2008 im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund des Gesetzes zur Neuordnung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius-Kühn-Institut — Das Julius Kühn Institut Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) ist eine zum 1. Januar 2008 im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund des Gesetzes zur Neuordnung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen — Das Julius Kühn Institut Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) ist eine zum 1. Januar 2008 im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund des Gesetzes zur Neuordnung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesanstalt für Züchtungsforschung — Die Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ) war eine dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zugeordnete Forschungseinrichtung. Sie bestand aus neun Teilinstituten an vier Standorten …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen — Die Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ) war eine dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zugeordnete Forschungseinrichtung. Sie bestand aus neun Teilinstituten an vier Standorten …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Kühn-Institut — Logo Das Julius Kühn Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI) ist eine zum 1. Januar 2008 im Geschäftsbereich des deutschen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund des Gesetzes zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Morio — (* 6. Februar 1887 in Ranschbach in der Pfalz; † 27. Januar 1960 in Landau/Pfalz) war ein deutscher Agronom und Rebenzüchter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Züchtungsarbeit 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.