Institut Gustave Roussy


Institut Gustave Roussy
Hauptgebäude des Institut Gustave Roussy in Villejuif

Das Institut Gustave Roussy (IGR) ist ein französisches Institut in gemeinnütziger Trägerschaft zur Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen. Sitz des Instituts ist Villejuif nahe Paris.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahr 1921 wurde durch den Pathologen und Rektor der Académie de Paris Gustave Roussy (1874-1948) in Villejuif das Hôpital Paul-Brousse speziell für die Behandlung von Krebserkrankungen gegründet. Am 14. November 1925 wurde durch den Conseil général de la Seine die Gründung eines regionalen Krebszentrums für die Umgebung von Paris ("Centre régional de lutte contre le cancer de la banlieue parisienne") dekretiert und Professor Roussy wurde am 17. November zum ersten Direktor ernannt. Durch ein weiteres Dekret vom 12. Mai 1926 wurde das regionale Krebszentrum in Villejuif in ein Institut für Krebsforschung der Fakultät für Medizin in Paris ("Institut du Cancer de la Faculté de Médecine de Paris") umgewandelt. Das Institut untergliederte sich zunächst in eine Forschungseinheit (Institut du Cancer) mit angeschlossenem Krankenhaus (Section hospitalière). Es erhielt am 6. November 1927 den Status der Gemeinnützigkeit. Träger der Einrichtung wurde die neu geschaffene Fondation pour le Développement de l'Institut du Cancer de la Faculté de Paris ("Stiftung zur Entwicklung des Krebsforschungsinstituts der Fakultät von Paris"). Am 17. März 1930 wurde eine neue Section des laboratoires (Forschungslabor-Bereich) durch den Präsidenten der Republik Gaston Doumergue eröffnet.

Nach dem Tod des Institutsgründers Roussy wurden 1949 René Huguenin zum Direktor des Institut du cancer und Charles Oberling zum Leiter des Laborbereichs ernannt. 1950 wurde das Institut offiziell in Institut Gustave Roussy umbenannt. In den folgenden Jahren konzentrierte sich die Forschung am Institut auf verschiedene Schwerpunkte, u.a. pädiatrische Onkologie (auf Initiative von Odile Schweisguth) sowie die Behandlung mit Radioisotopen (führend war hier Maurice Tubiana). In den 1950er Jahren wurde das Institut kontinuierlich ausgebaut. Es kamen Tierversuchseinrichtungen, sowie Abteilungen für Strahlentherapie, Epidemiologie, Zellkultur, Virologie und Pharmakologie hinzu. 1976 wurden die Fundamente zu einem neuen Krankenhauskomplex, der im April 1980 in Betrieb genommen werden konnte, gelegt. Weitere Erweiterungsbauten (Kernspintomographie, Patientengebäude, Forschungspavillons) erfolgten in den 1970er bis 1990er Jahren.

Direktoren des IGR

  • Gustave Roussy, 1921–1947
  • René Huguenin, 1947–1955
  • Pierre Denoix, 1956–1982
  • Yves Cachin, 1974–1978 (Interims-Direktorat)
  • Maurice Tubiana, 1982–1988
  • Robert Flamant, 1988–1994
  • Thomas Tursz, 1994–2010
  • Alexander Eggermont, seit 2010

Selbstverständnis ("Mission") des Instituts

Das IGR versteht sich als Zentrum der Exzellenz und Innovation in der Krebsforschung. Ziel der Forschung ist die verbesserte Behandlung und das vertiefte Verständnis der Grundlagen der Krebsentstehung. Dazu erfolgt einerseits biomedizinische Grundlagenforschung, zum andern werden klinische Studien durchgeführt um neue Behandlungsformen und Medikamente zu testen. Vor Ort sind praktisch alle modernen Behandlungsmodalitäten der Krebsbehandlung verfügbar, angefangen von der Chirurgie, zur diagnostischen und interventionellen Radiologie und Strahlentherapie, bis zur modernen Labordiagnostik und internistischen Onkologie. Zudem hat das IGR eine Ausbildungsfunktion und betreibt in Kooperation mit der Universität Paris-Süd eine École de cancérologie zur Weiterbildung von Onkologen. Es bestehen zahlreiche wissenschaftliche Kooperationen, u.a. mit dem National Cancer Center in Tokio, dem MD Anderson Cancer Center in Houston, dem Karolinska Institutet in Stockholm und dem Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York.

Zahlen

Im Jahr 2007 verfügte das IGR über ein Budget von 216 Mio €, von denen 38 Mio € für die Forschung ausgegeben wurden. Es arbeiteten 2100 Angehörige medizinischer Berufe dort, sowie 300 Forscher in 14 Forschungseinrichtungen. Es gab 10.711 neue Patienten, 142.000 Patientenkonsultationen, 10.470 Behandlungen und 43.000 Folgebehandlungen. Das Institut verfügte über 368 Patientenbetten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Institut Gustave-Roussy — Bâtiment principal Présentation Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Institut Gustave Roussy — Batiment principal L Institut Gustave Roussy (IGR) est un établissement privé à but non lucratif situé à Villejuif dans le Val de Marne en France. Il participe au service public hospitalier français au sein de l AP HP …   Wikipédia en Français

  • Institut gustave-roussy — Batiment principal L Institut Gustave Roussy (IGR) est un établissement privé à but non lucratif situé à Villejuif dans le Val de Marne en France. Il participe au service public hospitalier français au sein de l AP HP …   Wikipédia en Français

  • Gustave Roussy — Pour les articles homonymes, voir Roussy. Gustave Roussy, né le 24 novembre 1874 à Vevey (Suisse) et mort le 30 septembre 1948 à Paris, est un neurologue, neuropathologiste et cancérologue d origine suisse, naturalisé français …   Wikipédia en Français

  • Fondation Gustave-Roussy — La fondation Gustave Roussy est une fondation reconnue d utilité publique dédiée à la recherche sur le cancer[1], créée conjointement par l Institut Gustave Roussy pre …   Wikipédia en Français

  • Instituto Gustave Roussy — El Instituto Gustave Roussy (IGR) es una institución privada sin fines de lucro situado en la localidad de Villejuif en Valle del Marne, al sur de París. A pesar de ser un centro privado, participa en los servicios públicos hospitalarios… …   Wikipedia Español

  • Roussy — ist der Familienname folgender Personen: Gustave Roussy (1874–1948), französischer Pathologe Siehe auch: Institut Gustave Roussy Roussy le Village (deutsch Rüttgen, lothringisch Rëttgen), Gemeinde im Département Moselle Raoul de Roussy de Sales… …   Deutsch Wikipedia

  • Roussy — (Gustave) (1874 1948) cancérologue français qui fonda en 1913, à Villejuif (Val de Marne), l Institut du cancer, auj. Institut Gustave Roussy …   Encyclopédie Universelle

  • Roussy — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Personnes 2 Lieux 3 Divers …   Wikipédia en Français

  • Institut d'Optique Graduate School — École supérieure d optique Pour les articles homonymes, voir ESO. SupOptique Nom original Institut d optique/Ecole supérieure d optique …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.