Inspiration


Inspiration

Unter Inspiration (von lat.: inspiratio = Beseelung, Einhauchen von „spiritus“ = Leben, Seele, Geist) versteht man allgemeinsprachlich eine Eingebung, etwa einen unerwarteten Einfall oder einen Ausgangspunkt künstlerischer Kreativität. Begriffsgeschichtlich liegt die Vorstellung zugrunde, dass einerseits Werke von Künstlern, andererseits religiöse Überlieferungen Eingebungen des (nicht notwendig personal verstandenen) Göttlichen seien - eine Vorstellung, die sich sowohl in vorderorientalischen Religionen wie auch bei vorsokratischen Philosophen findet und dann eine breite Wirkungsgeschichte entfaltet.

Inhaltsverzeichnis

Begriffsgeschichte

Hesiod und Demokrit haben sich als Empfänger göttlicher Eingebungen verstanden. Demokrit etwa formuliert: "Was auch immer ein Dichter mit Enthusiasmus (wörtlich: Ein-Gottung, Einwohnung des Göttlichen) schreibt und mit göttlichem Anhauch bzw. Geist (met' enthousiasmou kai hierou pneumatos), das ist gewiss schön."[1]

Cicero verwendet den lateinischen Ausdruck "afflatus" im poetischen wie im religiösen Sinne für „Inspiration“ oder „göttliche Eingebung“.[2]

Künstlerische Inspiration

Die Aeolsharfe als Sinnbild für den Poeten beruht auf dem Begriff des Afflatus.

In der Poesie versinnbildlichen die Begriffe Inspiration bzw. Afflatus das „Einwehen, Einhauchen von etwas“ durch einen göttlichen Wind. Cicero spricht oft von der Idee als einem unerwarteten Hauch (vgl. Pneuma), der den Poeten ereilt – eine mächtige Gewalt, deren Wesen der Poet hilflos und unbewusst ausgesetzt sei.

In dieser literarischen Form wird „Afflatus“ vor allem in der englischen, seltener in der deutschen und anderen europäischen Sprachen, als Synonym zu „Inspiration“ verwendet. Allgemein bezieht es sich nicht auf einen gewöhnlichen plötzlichen, unerwarteten, originellen Einfall, sondern die Überwältigung einer neuen Idee in einem wankenden Moment – eine Idee, deren Entstehung dem Empfänger meist unerklärlich bleibt.

In der romantischen Literatur und der der Aufklärung wurde die Verwendung des Afflatusbegriffs vereinzelt als mystische Form der poetischen Inspiration durch den literarischen Genius wiederbelebt. Die häufige Verwendung der Aeolsharfe als Sinnbild für den Poeten ist eine Anspielung auf den wiederbelebten Gebrauch des Afflatus.

Christliche Inspirationslehre

Im Kontext der christlichen Theologie wird (offiziell von allen christlichen Kirchen) gelehrt, dass die Bibel in besonderer Weise von Gottes Geist eingegeben, inspiriert sei (lat. divinitus inspirata, gr. θεόπνευστος / theópneustos, wörtlich gottgehaucht). Deswegen wird die Bibel auch Wort Gottes genannt.

Diese Inspirationslehre wird im Detail unterschiedlich interpretiert:

  • Gemäß einer Verbalinspiration wird der Wortlaut der Bibel selbst als von Gott inspiriert angesehen. Dadurch wird der Bibel Widerspruchs- und Irrtumslosigkeit unterstellt.
  • Aus Sicht der „Realinspiration“ ist ein offenbarter (göttlicher) Sachverhalt (z.B. eine Prophetie oder eine Gotteserfahrung) in menschliche Worte gefasst worden.
  • Für den evangelischen Theologen Friedrich Schleiermacher (1768–1834) waren die Apostel als ursprüngliche Nachfolger Christi in besonderer Weise Träger des von ihm ausgehenden Geistes; insofern seien sie als Personen inspiriert, ihre Gedankenerzeugung sei vom Heiligen Geist eingegeben gewesen. Dieses Verständnis lässt sich als „Personal-Inspiration“ bezeichnen.[3]
  • Ein weiteres Verständnis von Inspiration fasst Offenbarung nicht im Sinne der Mitteilung einer wörtlichen Rede oder eines Sachverhaltes auf, sondern vielmehr im Sinne einer Selbstoffenbarung Gottes. Demnach besteht die Inspiration der Heiligen Schrift darin, dass der Leser (oder Hörer) durch sie die Erfahrung machen kann, dass Gott ihn persönlich anspricht und in ihm religiösen Glauben weckt. Dies ist auch bei anderen Texten möglich; die besondere Stellung der Bibel ergibt sich dieser Ansicht nach daraus, dass sie zugleich das ursprüngliche Zeugnis von Gottes Handeln an den Menschen (besonders in der Person Jesu Christi) darstellt.

Die Inspirierten sind christliche Freikirchler, die neben der Bibel das nach ihrem Glauben vom Heiligen Geist inspirierte Zungenreden als Quelle göttlicher Offenbarung betrachten. Ihre Bewegung ist an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert aus dem radikalen Pietismus hervorgegangen. Nach Form und Inhalt ihrer Religiosität haben sie viele Berührungspunkte mit den Erweckungsbewegungen des 17. und 18. Jahrhunderts und mit der Pfingstbewegung von heute.

Sonstiges

  • Inspiration ist der Titel eines US-amerikanischen Spielfilms von George Foster Platt aus dem Jahr 1915 mit Audrey Munson in der Hauptrolle. Er gilt als der erste amerikanische Film, der Nacktszenen enthielt.
  • Inspiration Software Inc. ist eine US-amerikanische Firma für E-Learning-Software, die 60% der amerikanischen Schulbezirke mit ihren Produkten ausstattet.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Demokrit, Fragment B18 in: Diels/Kranz: Die Fragmente der Vorsokratiker.
  2. Z.B. De divinatione I,18f.67; II,57 u.ö.; De natura deorum II, 66; Pro Archia 8.
  3. O. Weber: II. Inspiration der hl. Schrift, dogmengeschichtlich, in: Die Religion in Geschichte und Gegenwart Bd. 3 (1959), 775-779, 778.

Literatur

  • Abraham Avni: Inspiration in Plato and the Hebrew Prophets, in: Comparative Literature 20/1 (Winter 1968), S. 55-63. (Online)
  • Eike Barmeyer: Die Musen. Ein Beitrag zur Inspirations-Theorie, Humanistische Bibliothek 1/2, Fink, München 1968.
  • A. Bea: Deus auctor sacrae scripturae. Herkunft und Bedeutung der Formel, in: Angelicum 20 (1943), S. 16–31.
  • Johannes Beumer: Die katholische Inspirationslehre zwischen Vatikanum I und II. Kirchliche Dokumente im Licht der theologischen Diskussion. Stuttgarter Bibelstudien 20. Verl. Kathol. Bibelwerk, Stuttgart 1966, 2. Aufl. 1967
  • T.V.F. Brogan: Inspiration, in: Alex Preminger / T.V.F. Brogan (Hg.): The New Princeton Encyclopedia of Poetry and Poetics. Princeton University Press, Princeton, NJ 1993, S. 609f.
  • Horst Bürkle / Josef Ernst / Helmut Gabel: Inspiration, in: LThK 5, 533-541.
  • James Tunstead Burtchaell: Catholic Theories of Biblical Inspiration since 1810, Cambridge University Press, Cambridge 1969. (Google Books)
  • David Carpenter: Inspiration, in: Lindsay Jones (Hg.): Encyclopedia of Religion, 2. A., Bd. 7, Thomson Gale / Macmillan Reference, Detroit 2005, S. 4509-4511.
  • Helmut Gabel: Inspirationsverständnis im Wandel. Theologische Neuorientierung im Umfeld des Zweiten Vatikanischen Konzils, Grünewald, Mainz 1991.
  • Wilfried Härle: Dogmatik. de Gruyter, Berlin/New York 2. Aufl. 2000 ISBN 3-11-016589-9, S. 119-123
  • B. R. Hennig: Das Wesen der Inspiration, in: Schriften der Gesesellschaft für psychologische Forschung 17 (1917), 89-160.
  • G. Hornig / H. Rath: Inspiration, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie 4, 401-407.
  • Steffen Köhler: Eingebung und Wortglaube, Röll, Dettelbach 2004, ISBN 3-89754-226-9.
  • Ulrich H. J. Körtner: Der inspirierte Leser. Zentrale Aspekte biblischer Hermeneutik, Göttingen 1994.
  • J. Leipoldt: Die Frühgeschichte der Lehre von der göttlichen Eingebung, in: Zeitschrift für neutestamentliche Wissenschaft 44 (1952/53), 118–145. (Online)
  • Hermann Landolt / Todd Lawson (Hgg.): Reason and inspiration in Islam, Tauris, New York 2004.
  • Meinrad Limbeck: Die Heilige Schrift, in: Max Seckler / Walter Kern et al. (Hgg.): Handbuch für Fundamentaltheologie, Francke, Bd. 4, Tübingen-Basel 2000, S. 37-64, insb. 44ff.
  • Gert Mattenklott (Hg.): Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste. Epistemische, ästhetische und religiöse Formen von Erfahrung im Vergleich, Hamburg, Meiner 2004.
  • Penelope Murray: Poetic Inspiration in Early Greece, in: The Journal of Hellenic Studies 101 (1981), S. 87-100. (Online)
  • M. Nachmansohn: Zur Erklärung der durch Inspiration entstandenen Bewusstseinserlebnisse, in: Archiv für die gesamte Psychologie 36 (1917), 255-280.
  • R. Peppermüller: Inspiration, in: Lexikon des Mittelalters 5, 450.
  • Karl Rahner: Über die Schriftinspiration. Quaestiones disputatae 1. Herder, Freiburg i.Br. 2. Aufl. 1959
  • Maria Ruvoldt: The Italian Renaissance imagery of inspiration. Metaphors of sex, sleep, and dreams, Cambridge University Press, Cambridge 2004, ISBN 0-521-82160-6.
  • Eckhard Schnabel: Inspiration und Offenbarung. Die Lehre vom Ursprung und Wesen der Bibel. Brockhaus, Wuppertal 1986, 2. Aufl. 1997 ISBN 3-417-29519-X
  • Christoph J. Steppich: Numine afflatur. Die Inspiration des Dichters im Denken der Renaissance, Gratia 30, Harrassowitz, Wiesbaden 2002, ISBN 3-447-04531-0.
  • E. N. Tigerstedt: Furor Poeticus. Poetic Inspiration in Greek Literature before Democritus and Plato, in: Journal of the History of Ideas 31/2 (1970), S. 163-178.
  • Josef van Ess: Theologie und Gesellschaft im 2. und 3. Jahrhundert Hidschra, Band 4, de Gruyter, Berlin 1997, 613ff et passim. (insb. s.v. ilham, ta’yīd, waḥy)
  • Josef van Ess: Verbal Inspiration? Language and Revelation in Classical Islamic Theology, in: Stefan Wild (Hg.): The Quran as Text, Brill Leiden 1996, 177-194.
  • Arent Jan Wensinck / Andrew Rippin: WAḤY, in: Encyclopaedia of Islam 2. A., Bd. 11 (2002), 53-56.
  • Jonathan Whitlock: Schrift und Inspiration. Studien zur Vorstellung von inspirierter Schrift und inspirierter Schriftauslegung im antiken Judentum und in den paulinischen Briefen, Wissenschaftliche Monographien zum Alten und Neuen Testament 98, Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 2002.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • inspiration — [ ɛ̃spirasjɔ̃ ] n. f. • 1120; bas lat. inspiratio I ♦ A ♦ L inspiration. 1 ♦ Sorte de souffle émanant d un être surnaturel, qui apporterait aux hommes des conseils, des révélations; état mystique de l âme sous cette impulsion surnaturelle.… …   Encyclopédie Universelle

  • Inspiration — may refer to: * Artistic inspiration, sudden creativity in artistic production * Revelation, an uncovering or disclosure of something hidden via communication from the divine * Biblical inspiration, the doctrine in Judeo Christian theology… …   Wikipedia

  • Inspiration — In spi*ra tion, n. [F. inspiration, L. inspiratio. See {Inspire}.] [1913 Webster] 1. The act of inspiring or breathing in; breath; specif. (Physiol.), the drawing of air into the lungs, accomplished in mammals by elevation of the chest walls and… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • inspiration — inspiration, afflatus, fury, frenzy, especially when qualified by divine or poetic, all designate the seemingly involuntary element in the arts of expression for which the artist often holds a power outside himself responsible. Inspiration may… …   New Dictionary of Synonyms

  • Inspiration- — (album) Inspiration Album par Yngwie Malmsteen Sortie 1996 Genre(s) heavy metal / hard rock Label Foundation Albums de …   Wikipédia en Français

  • Inspiration — Sf schöpferischer Einfall erw. fremd. Erkennbar fremd (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. īnspīrātio ( ōnis), eigentlich Einhauchen, Einatmen , einem Abstraktum zu l. īnspīrāre einflößen, hineinblasen , zu l. spīrāre blasen, wehen, hauchen und… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • inspiration — Inspiration. s. f. Action d inspirer, & la chose inspirée. Inspiration Divine, de Dieu, d enhaut. il luy vint une sainte inspiration. j ay eu une bonne inspiration …   Dictionnaire de l'Académie française

  • inspiration — c.1300, immediate influence of God or a god, especially that under which the holy books were written, from O.Fr. inspiracion inhaling, breathing in; inspiration, from L.L. inspirationem (nom. inspiratio), noun of action from pp. stem of L.… …   Etymology dictionary

  • inspiration — Inspiration, Instinctus, huius instinctus. Inspiration divine, Diuinus afflatus, siue inflatus …   Thresor de la langue françoyse

  • inspiration — [in΄spə rā′shən] n. [ME inspiracioun < OFr inspiration < LL inspiratio] 1. a breathing in, as of air into the lungs; inhaling 2. an inspiring or being inspired mentally or emotionally 3. a) an inspiring influence; any stimulus to creative… …   English World dictionary

  • Inspiration — (v. lat. Inspiratio), 1) das Einathmen, s.u. Athmen; daher Inspirationsmuskeln, die zum Einathmen dienenden Muskeln; 2) (gr. Theopneustie), die besondere Einwirkung Gottes, mittelst welcher er durch den Heiligen Geist die Apostel so unterstützte… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.