Impeachment


Impeachment

Ein Amtsenthebungsverfahren kann in bestimmten Rechtsordnungen ergehen, wenn ein Amtsträger gegen seine Aufgaben verstoßen hat. Das Amtsenthebungsverfahren stellt einen traditionellen Bestandteil des präsidentiellen Regierungsystems dar, in dem es keine Wahl und Abwahl der Exekutivmitglieder durch das Parlament gibt.

Inhaltsverzeichnis

USA

Eine Anklage wegen Amtsvergehen (englisch impeachment) ist ein in der Verfassung der Vereinigten Staaten (Artikel II, Abschnitt 4) vorgesehenes Verfahren zur Amtsenthebung des Präsidenten sowie anderer Amtsträger, zum Beispiel der Richter des Supreme Court, wenn diese „des Landesverrats, der Bestechung oder anderer schwerer Verbrechen und Vergehen für schuldig befunden worden sind“. Es ist sowohl auf Bundes-, sowie auf Staatenebene möglich, jedoch gelten hierfür andere Standards. Diese „anderen schweren Verbrechen und Vergehen“ (other high crimes and misdemeanors) sind nicht eindeutig definiert und somit geeignet, der Opposition als oftmals willkommene Hilfsmittel für politische Attacken gegen den Präsidenten zu dienen.

Das Repräsentantenhaus trifft mit einfacher Mehrheit die Entscheidung über die Einleitung des Verfahrens. Nun finden im Senat Anhörungen statt. Für den Fall, dass der Präsident oder der Vizepräsident angeklagt ist, führt der oberste Richter den Vorsitz, in allen anderen Fällen der Vizepräsident. Jede Seite hat das Recht, Zeugen zu vernehmen und Kreuzverhöre durchzuführen. Danach finden geheime Unterredungen statt. Für einen Schuldspruch ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich. Die angeklagte Person kann danach entweder ihres Amtes enthoben werden oder es wird verboten, dass sie in Zukunft ein öffentliches Amt bekleidet. Es ist also ein zweistufiges Verfahren, erst mit der Feststellung der Schuld und dann die tatsächliche Amtsenthebung.

US-Senat beim Impeachment-Verfahren gegen Andrew Johnson

Bisher gab es nur 16 Anklagen wegen Amtsvergehens, davon drei gegen US-Präsidenten:

  • 1868 gegen Andrew Johnson wegen Missachtung der Rechte des Kongresses. Die notwendige Stimmenzahl wurde nicht erreicht. Ihm wurde damals vorgeworfen, den Tenure Office Act verletzt zu haben, indem er Lorenzo Thomas zum Kriegsminister ernannt hatte.
  • 1974 gegen Richard Nixon wegen der Watergate-Affäre. Nixon kam dem Abschluss des Verfahrens durch Rücktritt zuvor, als sich im Repräsentantenhaus die zur Amtsanklage notwendige absolute Mehrheit und im Senat die zur Amtsenthebung erforderliche Zweidrittelmehrheit abzeichneten.
  • 1998 gegen Bill Clinton wegen Meineids und Behinderung der Justiz im Zuge der Lewinsky-Affäre. Der Meineidvorwurf wurde mit 55 zu 45 Stimmen zurückgewiesen, der der Behinderung der Justiz mit 50 zu 50 Stimmen. Alle demokratischen Senatoren waren hierbei „linientreu“.

Großbritannien

Auch in Großbritannien gibt es Amtsenthebungsverfahren: Es ist eine auf Antrag des englischen Unterhauses vor dem Oberhaus verhandelte Anklage gegen hohe Staatsbeamte wegen schwerer Pflichtverletzungen, z. B. wegen Hochverrats. Die Möglichkeit besteht seit dem 14. Jahrhundert. 1376 klagte das Unterhaus erstmals hohe Beamte an.

Litauen

In Litauen wurde gegen Rolandas Paksas 2004 ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Er wurde als erster europäischer Staatschef auf diesem Weg des Amtes enthoben.

Deutschland

In der Bundesrepublik Deutschland kann eine Präsidentenanklage gegen den Bundespräsidenten erhoben werden.

Schweiz

In der Schweiz existieren für Bundesrat, Mitglieder des Parlaments und Bundesrichter keine in der Verfassung festgelegten Amtsenthebungsverfahren. Es kommt jedoch vor, dass Bundesräte bei schweren Vorwürfen freiwillig zurücktreten (z.B. im Fall Elisabeth Kopp).

In einigen Kantonen (z.B. Bern) kann hingegen mit einer Unterschriftensammlung eine Volksabstimmung über die vorgezogene Neuwahl der Kantonsregierung und/oder des Kantonsparlaments gefordert werden.[1]

Einzelnachweise

  1. Art. 57 Berner Kantonsverfassung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • impeachment — I noun accusal, accusatio, accusation, act of discrediting, admonition, animadversion, arraignment, attack, blame, castigation, censure, challenge, charge, complaint, condemnation, countercharge, criminal proceeding, crimination, criticism,… …   Law dictionary

  • IMPEACHMENT — IMPEACHME Forme de responsabilité pénale des autorités politiques, l’impeachment, dont l’équivalent français correspond grosso modo à la responsabilité pénale du chef de l’État et des ministres, est né en Grande Bretagne au XVIIe siècle; c’est… …   Encyclopédie Universelle

  • Impeachment — Im*peach ment, n. [Cf. F. emp[^e]chement.] The act of impeaching, or the state of being impeached; as: (a) Hindrance; impediment; obstruction. [Obs.] [1913 Webster] Willing to march on to Calais, Without impeachment. Shak. (b) A calling to… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • impeachment — UK US /ɪmˈpiːtʃmənt/ noun [C or U] ► LAW, GOVERNMENT especially in the US, the action of formally accusing a public official of a serious offence in connection with their job: call for/face impeachment » A resolution to be filed in the House of… …   Financial and business terms

  • impeachment — (izg. impíčment) m DEFINICIJA 1. pol. postupak za opoziv zbog možebitnih grešaka u vršenju neke javne službe, vodi se pred nadležnim državnim tijelom, a može završiti uklanjanjem iz službe (u anglosaksonskom pravu) [povesti impeachment; poduzeti… …   Hrvatski jezični portal

  • Impeachment — (engl., spr. Impihtschment), 1) jede Anklage; 2) bes. diejenige, welche vom Unterhause beim Oberhause zu erheben ist, wenn ein Mitglied eines der beiden Parlamentshäuser in Anklagestand versetzt werden soll. Die Mitglieder des Oberhauses sind… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Impeachment — (engl., spr. impītschmént), im engl. Strafrechtsverfahren die öffentliche »Anklage«, bei welcher das Staatsoberhaupt selbst als Ankläger angesehen und durch einen King s (Queen s) Counsel vertreten wird; auch die Anklage, die vom Unterhaus gegen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Impeachment — (engl., spr. pihtsch ), Anklage wegen Staatsverbrechen, bes. die vom Unterhause beim Oberhause gegen ein Parlamentsmitglied angebrachte; in den Ver. Staaten von Amerika die Anklage gegen einen Staatsbeamten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Impeachment — (–pihtschment), engl., Anklage, besonders die Anklage wegen Hochverraths, die von dem Unterhause bei dem Oberhause angebracht wird …   Herders Conversations-Lexikon

  • impeachment — /im pi:tʃmənt/, it. /im pitʃment/ s. ingl. [der. di (to ) impeach mettere sotto accusa ], usato in ital. al masch. 1. (giur.) [nel diritto statunitense, procedimento d accusa nei confronti di un alto funzionario o di un membro del governo, usato… …   Enciclopedia Italiana

  • impeachment — (n.) late 14c., enpechement accusation, charge, from O.Fr. empechement, from empeechier (see IMPEACH (Cf. impeach)). As a judicial proceeding against a public official, from 1640s …   Etymology dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.