Ignacy Chrzanowski


Ignacy Chrzanowski
Ignacy Chrzanowski

Ignacy Chrzanowski (* 5. Februar 1866 in Stok Lacki; † 19. Januar 1940 im KZ Sachsenhausen) war ein polnischer Literaturwissenschaftler. Er gilt als Begründer der polnischen historischen Literaturwissenschaft.

Das Gymnasium in Warschau besuchte er von 1876 bis 1883. An der Warschauer Universität studierte er klassische Philologie von 1883 bis 1888. Seine Studien vertiefte er ab 1891 durch Studienaufenthalte in Paris, Breslau (1890–1891) und Berlin (1891–1894), wobei er das Fach slawische Philologie belegte. Nach der Rückkehr nach Polen unterrichtete er von 1894 bis 1910 in Warschau als Lehrer. Daneben veröffentlichte er einige literarische Arbeiten.

Korrespondierendes Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften (PAU) wurde er 1906. Im Jahre 1910 erhielt er einen Ruf an die Jagiellonen-Universität (UJ) als ordentlicher Professor für die Geschichte der polnischen Literatur in Krakau. Im Jahre 1914 ernannte man ihn zum ordentlichen Mitglied der PAU. Im Jahre 1931 emeritierte er.

Die UJ ehrte ihn 1936 mit der Auszeichnung der Verleihung des Titels eines Prof. h.c. Am Montag, dem 6. November 1939, wurde er von dem SS-Sturmbannführer Bruno Müller mit über 100 Professoren im Rahmen der Sonderaktion Krakau verhaftet und in das KZ Sachsenhausen deportiert.

Chrzanowski war Cousin zweiten Grades von Henryk Sienkiewicz und verwandt mit Joachim Lelewel, über den er auch publiziert hat.

Schriften

  • Tragedya Szymona Szymonowica "Castus Joseph" w stosunku do literatury obcej (1892)
  • Facecye Mikołaja Reja (1894)
  • Ideały romantycznej poezji polskiej (1899)
  • Pierwszy utwór Sienkiewicza (1901)
  • O satyrach Adama Naruszewicza (1902)
  • "Kazania Sejmowe" Skargi (1903)
  • Krasicki jako autor "Monitora" z roku 1772 (1904)
  • Marcin Bielski, studium literackie (1906, 2 części)
  • Władysław Nehring (1909)
  • Z dziejów satyry polskiej XVIII wieku (1909)
  • Wypisy polskie dla klas wyższych szkół średnich (1913, z Konstantym Wojciechowskim)
  • Czym był Wirgiliusz dla Polaków po utracie niepodległości (1915)
  • "Ród ludzki" Staszyca jako wytwór filozofii oświecenia (1915)
  • O komediach Aleksandra Fredry (1917)
  • Poezja polska XVIII wieku (1918)
  • Z epoki romantyzmu (1918)
  • Humanizm i reformacja w Polsce (1927, redaktor, wspólnie ze Stanisławem Kotem)
  • Źródło pomysłu rozprawy Jana Śniadeckiego "O pismach klasycznych i romantycznych" (1930)
  • Jan Długosz, próba charakterystyki człowieka (1938)
  • Studia i szkice. Rozbiory i krytyki (1939, 2 tomy)
  • Joachim Lelewel. Człowiek i pisarz (1946)

Literatur

  • Jochen August (hrsg.): Sonderaktion Krakau – Die Verhaftung der Krakauer Wissenschaftler am 6. November 1939, Hamburg 1997.
  • Jerzy Keiling: Ignacy Chrzanowski: historia, naród, kultura, 1991, ISBN 9788390023724
  • Śliwiński, M.: W kręgu historii literatury i kultury. Konrad Górski, Julian Krzyżanowski, Ignacy Chrzanowski, Tadeusz Zieliński, Czesław Milosz, Lew Szestów. Piotrków Trybunalski. NWP, 2001. ISBN 8388865056

Weblinks




Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chrzanowski — ist der Familienname folgender Personen: Bernard von Chrzanowski (1861–1944), Rechtsanwalt, polnischer Senator und Mitglied des Deutschen Reichstags Ignacy Chrzanowski (1866–1940), polnischer Literaturwissenschaftler Wojciech Chrzanowski… …   Deutsch Wikipedia

  • Chrzanowski — Chrzanọwski   [xʃa ], Ignacy, polnischer Literarhistoriker, * Stok 5. 2. 1866, ✝ im KZ Sachsenhausen 19. 1. 1940; Schüler u. a. von W. Dilthey. Seine Darstellung und Interpretation von Literatur legte Nachdruck auf die patriotischen und… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Chk–Chz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Jauch (Adelsgeschlecht) — Siegel Jauch (1683/1749) Wappen Jauch Jauch ist der Name eines seit dem späten Mittelalter nachgewiesenen thüringischen Geschlechts. Die Jauch, ursprünglich landesherrlich belehnte Bauern, traten Mitte des 17. Ja …   Deutsch Wikipedia

  • Litwos — Henryk Sienkiewicz Henryk Adam Aleksander Pius Sienkiewicz [sjɛn kjɛvitʃ], Pseudonym: Litwos, (* 5. Mai 1846 in Wola Okrzejska, Polen; † 15. November 1916 in Vevey, Schweiz) war ein polnischer Schriftsteller und Träger des …   Deutsch Wikipedia

  • Von Jauch — Siegel Jauch (1683/1749) Wappen Jauch Jauch ist der Name eines seit dem späten Mittelalter nachgewiesenen thüringischen Geschlechts. Die Jauch, ursprünglich landesherrlich belehnte Bauern, traten Mi …   Deutsch Wikipedia

  • Хшановский, Игнаций — Игнаций Хшановский Дата ро …   Википедия

  • Jauch (Hamburg) — Wappen der Jauch Jauch ist der Name eines Hamburger Hanseatengeschlechts, das aus Thüringen stammt und 1495 mit der Witwe Lena Joherrin im heutigen Bad Sulza urkundlich ist. Ab der Mitte des 17. Jahrhunderts traten die Jauch in den höfischen… …   Deutsch Wikipedia

  • National Democracy — This article is about a Polish political movement. For Italian party, see National Democracy (Italy). For a Jamaican party, see National Democratic Movement. For the Swedish party, see National Democrats (Sweden). Poland This article is part of… …   Wikipedia

  • Friedhof Rakowicki — Familiengrab Felter des Bildhauers Karol Hukan …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.