Huáng Jú


Huáng Jú

Huang Ju (chin. 黄菊, Huáng Jú; * 28. September 1938 in Jiashan, Provinz Zhejiang; † 2. Juni 2007 in Peking) war einer der Vizepremiers der Volksrepublik China. Er stand bis zu seinem Tod an 6. Stelle des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas. Als Todesursache nannte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua eine nicht näher bezeichnete Krankheit.

Biografie

1963 wurde Huang Techniker und Sekretär des Direktors einer Maschinenfabrik in Shanghai und erhielt seinen Abschluss des Studiums an der Tsinghua-Universität in Beijing im Fach Elektromaschinenbau als Ingenieur. 1966 erfolgte sein Eintritt in die Kommunistische Partei Chinas.

1983 wurde er Mitglied im Ständigen Ausschuss des Shanghaier Stadtparteikomitees und 1984 Generalsekretär des Stadtparteikomitees. 1985 war er stellvertretender Parteisekretär von Shanghai und 1986 stellvertretender Bürgermeister von Shanghai. 1987 wirkte Ju als Vorsitzender des Shanghaier Komitees für Sicherheit in der Produktion. 1990 war er Leiter der Führungsgruppe für die Entwicklung und Planung von Pudong. 1991 wurde er Bürgermeister von Shanghai und 1994 Parteichef von Shanghai. Ab 1995 war Huang Mitglied des Politbüro der Kommunistischen Partei Chinas, ab 2002 als Mitglied des ständigen Ausschusses.

Huang Huang wurde wie Wu Bangguo der Shanghai Clique zugeordnet und galt wie dieser als persönlicher Gefolgsmann Jiang Zemins aus dessen Zeit in Shanghai. Kritik wurde laut, als seine Tochter, Huang Fan (黄凡), in San Francisco den Sohn eines pro-taiwanesischen Zeitungsmannes heiratete.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Huang — (zh ts|t=|s=) is a Chinese surname that means yellow . While Huáng is the pinyin romanisation of the word, it may also be romanised as Houang, Hoang, Wong, Vong, Hung, Hong, Bong, Eng, Ng, Uy, Wee, Oi, Oei or Ooi, Ong, Hwang, or Ung due to… …   Wikipedia

  • Huang — (黃) ist der chinesische Familienname folgender Personen: Huang Binhong (1864–1955), chinesischer Maler Huang Chia Chi (* 1979), taiwanische Badmintonspielerin Huang Chia Hsin (* 1984), taiwanische Badmintonspielerin Huang Ching, chinesischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Huang Zu — Huáng Zǔ (chinesisch 黃祖 / 黄祖; † 208) war ein General und Marineoffizier zum Ende der Han Dynastie. Leben Huang Zu diente dem Gouverneur der Jing Provinz, Liu Biao, als Heerführer und Präfekt von Jiangxia. Im Jahr 189 bildete sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Huang He — (Fleuve Jaune, 黃河) Le Huang He à Lanzhou. Carte du cours du Huang He …   Wikipédia en Français

  • Huang Qi — (Chinese: 黃琦), a Chinese webmaster and human rights activist. He was imprisoned from June 2000 to June 2005, and arrested again in July 2008. [ [http://www.rsf.org/article.php3?id article=27892 Cyber dissidentaccused of illegal possession of… …   Wikipedia

  • Huang — [hwäŋ] river in N China, flowing from Tibet into the Gulf of Bo Hai: c. 3,395 mi (5,464 km): sometimes called Huang He [hu] * * * (as used in expressions) feng huang Huang ti Shih Huang ti Huang Chao Huang Ch ao Huang He H …   Universalium

  • Huang Yi — Huang Zuciang (zh c|c=黃易) (Penname Huang An/Huang Yi) is a Chinese writer of wuxia novels. He graduated from the Department of Fine Arts of the Chinese University of Hong Kong and once worked as the Assistant Chairperson of Hong Kong Museum of… …   Wikipedia

  • Huang-ti — Huáng Dì Huáng Dì (chin. 黃帝 / 黄帝) – der Gelbe Kaiser – ist der mythische Kaiser, der am Anfang der chinesischen Kultur gestanden haben soll. Er wird zur Gruppe der chinesischen Urkaiser gerechnet, gehört dabei zur Gruppe der fünf Kaiser und soll… …   Deutsch Wikipedia

  • Huang Di — Huáng Dì Huáng Dì (chin. 黃帝 / 黄帝) – der Gelbe Kaiser – ist der mythische Kaiser, der am Anfang der chinesischen Kultur gestanden haben soll. Er wird zur Gruppe der chinesischen Urkaiser gerechnet, gehört dabei zur Gruppe der fünf Kaiser und soll… …   Deutsch Wikipedia

  • Huang Ju — (chinesisch 黄菊 Huáng Jú; * 28. September 1938 in Jiashan, Provinz Zhejiang; † 2. Juni 2007 in Peking) war einer der Vizepremiers der Volksrepublik China. Er stand bis zu seinem Tod an 6. Stelle des Ständigen Ausschusses des Politbüros… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.