Hugo Licht


Hugo Licht
Hugo Licht auf einer Fotografie von Hermann Walter (um 1900)

Hugo Licht (* 21. Februar 1841 in Niederzedlitz (heute Siedlnica) bei Fraustadt; † 28. Februar 1923 in Leipzig; vollständiger Name: Hugo Georg Licht) war ein deutscher Architekt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Licht war der Sohn des Gutsbesitzers Georg Hugo Licht. Er besuchte die Realschule und begann anschließend eine Maurerlehre. In den Jahren 1862 bis 1863 lernte Licht im renommierten Berliner Architekturbüro von Hermann Ende und Wilhelm Böckmann. Diese prägten zu dieser Zeit – speziell bei Villen und anderen privaten Prunkbauten – die Berliner Baukunst des Spätklassizismus.

1864 immatrikulierte sich Licht an der Berliner Bauakademie und wurde dort Schüler von Friedrich Adler. Mit dessen Empfehlung konnte Licht später in das Atelier des Architekten Richard Lucae in Berlin wechseln. Hatte sich Adler häufig am Werk Karl Friedrich Schinkels orientiert, favorisierte Lucae mehr die Formensprache der italienischen Renaissance. Von Berlin wechselte Licht später nach Wien und arbeitete dort bei dem Architekten Heinrich von Ferstel.

Portraitmedaillon von Hugo Licht im Rathausbrunnen Leipzig

Von 1869 bis Ende 1870 bereiste Licht Italien. Diese Studienreise führte ihn durch das ganze Land, Schwerpunkte waren aber Rom und Pompeji. Nach Deutschland zurückgekehrt, heiratete er noch im selben Jahr in Berlin die aus einer angesehenen Berliner Industriellenfamilie stammende Clara Heckmann (1847–1913), die Enkelin von Carl Justus Heckmann. Im Frühjahr des darauffolgenden Jahres ließ er sich als freier Architekt in Berlin nieder und arbeitete als solcher bis 1879. Während seiner Berliner Zeit unternahm Licht mehrere Studienreisen nach Paris und London, wo er sich auch mit anderen Architekten austauschte.

Auf Vorschlag von Oberbürgermeister Otto Georgi betraute man Licht am 4. April 1879 ohne Ausschreibung mit der Leitung des Hochbauamtes der Stadt Leipzig und verlieh ihm den Titel des Stadtbaudirektors. Im Jahr 1879 wurde das Bauamt neu organisiert in der Folge übernahm Licht, gestützt auf zahlreiche Mitarbeiter, die Planung fast aller wichtigen kommunalen Neubauten. 1896 wurde er in den Rat der Stadt gewählt.

Nachdem er 1897 den Ersten Preis im Wettbewerb für den Neubau des Leipziger Rathauses gewonnen hatte, wurde er zwischen 1898 und 1905 als Stadtbaurat beurlaubt und als Privatarchitekt mit die Bauleitung des Neuen Rathauses betraut. Die Funktion als Stadtbaurat übte er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1906 aus.

Licht fungierte ab 1901 als Herausgeber der Zeitschrift Die Architektur des XX. Jahrhunderts und ab 1905 gab er zusätzlich die Zeitschrift Der Profanbau heraus.

Im Alter von fast 82 Jahren starb er in Leipzig und wurde auf dem Südfriedhof beigesetzt.

Grabmal Hugo Licht

Ehrungen

Bauten

In Leipzig

Johanniskirche nach Lichts Umbau
Altes Grassimuseum
Neues Rathaus
„Runde Ecke“
  • 1881–1884: Kapelle und Leichenhalle des Neuen Johannisfriedhofs, Vor dem Hospitaltore (kriegszerstört)
  • 1883–1884: 8. Bezirksschule, Scharnhorststraße 13/15 (später Polytechnische Oberschule, 1995–2000 Gymnasium „Immanuel-Kant-Schule“ und Grundschule „Hugo-Licht-Schule“, seit 2001 nur noch das Gymnasium)
  • 1883–1886: Umbau und Erweiterung des Städtischen Museums, Augustusplatz 6 (nach schweren Kriegsschäden Ruine 1962 abgerissen, heutiger Standort des „Neuen Gewandhauses“)
  • 1885–1887: Königlich Sächsisches Konservatorium der Musik, Grassistraße 8 (teilweise erhalten)
  • 1886–1887: „Predigerhaus“ der Nikolaikirche, Nikolaikirchhof 3/4
  • 1886–1888: Städtischer Schlachthof, Kantstraße 71/73
Die Anlage wurde später mehrfach erweitert, einige erhaltene Bauten gehören heute zu dem ansonsten nach 1995 auf den Schlachthof-Areal neu erbauten Sitz des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR).
  • 1887–1889: Siechenhaus, Philipp-Rosenthal-Straße 27 (heute Medizinische Klinik, „Rotes Haus“)
  • 1888–1890: Polizeigebäude, Wächterstraße 5 (heute Dimitroffstraße)
  • 1888–1891: Städtische Markthalle, Markthallenstraße/Roßplatz (kriegszerstört)
  • 1892: Grabdenkmal für den Verleger Carl Christian Philipp Tauchnitz auf dem Nordfriedhof
  • 1892–1895: Altes Grassimuseum, Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11 (nach Kriegsschäden verändert, heute Stadtbibliothek)
  • 1893–1896: Messehaus „Städtisches Kaufhaus“, Neumarkt 9/Universitätsstraße 16
  • 1894–1897: Umbau der Johanniskirche, Johannisplatz (neobarocker Neubau des Kirchenschiffs unter Einbeziehung des 1749 erbauten Kirchturms des Vorgängerbaus; nach schweren Kriegsschäden 1949 bis auf Turm abgerissen; Turm 1963 gesprengt)
  • 1896: Seyfferth-Denkmal, Paul-Gerhardt-Weg im Johannapark (Postament und Gesamtentwurf, Marmorbüste von Melchior Zur Straßen)
  • 1896: Aussichtsturm auf dem Rosentalhügel
  • 1897: Kasernenanlage in Möckern, Georg-Schumann-Straße 146–150
  • 1899–1905: Neues Rathaus, Martin-Luther-Ring 4/6
  • 1908–1912: Stadthaus, Burgplatz 1 (als Erweiterungsbau des Neuen Rathauses)
  • 1911–1913: Verwaltungsgebäude der Leipziger Feuerversicherungs-AG, Dittrichring 22/24 (gemeinsam mit den Leipziger Architekten Georg Weidenbach und Richard Tschammer)
Ab 1950 beherbergte das Gebäude die Bezirksleitung des Ministeriums für Staatssicherheit („Stasi“) der DDR, durch diese Funktion ist es 1989/1990 als „Runde Ecke“ in die Geschichte eingegangen.
  • 1912/1913: Matthäistift, Kommandant-Prendel-Allee 85
  • 1913–1915: Zeppelinbrücke im Zuge der Jahnallee über das Elsterbecken
  • 1918: Löwenbrunnen, Naschmarkt (in Anlehnung an den hölzernen Vorgänger und unter Wiederverwendung der ca. 100 Jahre älteren gusseisernen Löwen nach Entwurf von Schadow)
  • 1919: Grabmal für Oberbürgermeister Otto Georgi auf dem Südfriedhof (letztes Werk Hugo Lichts)

Außerdem entwarf er ab 1879 gemeinsam mit dem Gartendirektor Carl Otto Wittenberg (1834–1918) die Anlage des Leipziger Südfriedhofs.

In anderen Orten

  • 1879/1880: Trauerhalle auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee, Herbert-Baum-Straße (1. Preis im Wettbewerb 1878)
  • 1891–1896: Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Breslau (gemeinsam mit dem Bildhauer Christian Behrens)
  • 1910–1912: Rathaus in Döbeln, Obermarkt 1 (gemeinsam mit Otto Richter)

Schriften

  • Reise-Album. Prag, Vizenza, Venedig, Salzburg, Wien. Componirt von Hugo Licht. Burchard, Berlin 1864. (39 Blätter)
  • Architektur Berlins. Sammlung hervorragender Bauausführungen der letzten Jahre. Wasmuth, Berlin 1882.

Außerdem war Hugo Licht Mitherausgeber folgender Fachzeitschriften:

  • Die Architektur des XX. Jahrhunderts (erschienen von 1901 bis 1914)
  • Der Profanbau (erschienen von 1905 bis 1922)

Weblinks

 Commons: Hugo Licht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Licht (Begriffsklärung) — Das Wort Licht bezeichnet: im Allgemeinen (umgangssprachlich) das sichtbare Licht, siehe Licht in der Physik das gesamte elektromagnetische Spektrum eine Lichtquelle eine Kerze ein Leuchte – einen Gegenstand, der zur Beleuchtung dient eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo und die romantische Bewegung —   Das Erscheinen von Victor Hugos Versdrama »Cromwell« 1827 markiert eine bedeutende Wende der romantischen Bewegung in Frankreich, die sich weniger aus dem Stück selbst als aus der Vorrede des Verfassers ergibt. Zum ersten Mal wurden hier die… …   Universal-Lexikon

  • Hugo Ernst Käufer — (* 13. Februar 1927 in Witten) ist ein deutscher Bibliothekar und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Mitgliedschaften und Auszeichnungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Bremer — (* 13. Januar 1869 in Elberfeld; † 19. April 1947 in Neheim) war ein Industrieller und Erfinder des so genannten „Bremer Lichts“. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Hatzler — Hugo Friedrich Xaver Hatzler (* 31. Juli 1872 in Passau; † 8. August 1955 in Dachau) war ein deutscher Maler des Jugendstils. Birken im Moor (1919 …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Niebeling — (* 2. Februar 1931 in Düsseldorf) ist ein deutscher Regisseur und Filmemacher. Er ist einer der bedeutendsten Erneuerer des Wirtschafts und Industriefilms sowie des Musik und Ballettfilms. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Industriefilme 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Chaim Adler — (* 17. Januar 1896 in Antwerpen; † 24. Dezember 1955 in Worcester, Massachusetts) war ein belgisch jüdischer Komponist, Kantor und Chorleiter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Döblin — (* 29. Oktober 1876 in Stettin; † 4. November 1960 in Zürich) war ein deutscher Schauspieler. Der ältere Bruder Alfred Döblins besuchte das Friedrich Wilhelm Realgymnasium in Stettin und übersiedelte 1888 mit der Mutter und den anderen Kindern… …   Deutsch Wikipedia

  • Licht [2] — Licht, Hugo, Architekt, geb. 21. Febr. 1842 in Niederzedlitz bei Fraustadt (Posen), trat 1862 in das Atelier von Ende u. Böckmann in Berlin ein, studierte seit 1864 auf der dortigen Bauakademie, wo er sich besonders an R. Lucae anschloß, und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Licht [3] — Licht, Hugo, Architekt, geb. 21. Febr. 1841 zu Niederzedlitz (Posen), seit 1879 Stadtbaudirektor in Leipzig; Hauptschöpfungen: Konservatorium, Grassi Museum, Rathaus das. (1905); veröffentlichte: »Architektur Deutschlands« (1878 82), »Architektur …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.