Hinterradschwinge


Hinterradschwinge

Die Hinterradschwinge des Motorrads dient der Führung des Hinterrades des Motorrades. Sie entstand als Weiterentwicklung der "Geradwegfederung" des Hinterrades. Gegenüber dieser ermöglicht sie einen deutlich größeren Federweg, da die Achse und damit das Hinterrad sich beim Federn auf einer Kreisbahn um den Schwingendrehpunkt bewegt, was - bei Kettenantrieb im Gegensatz zur Geradwegfederung - die Änderung des Abstandes von Ritzel und Kettenrad und somit die Änderung der Kettenspannung reduziert; völlig ohne eine solche Änderung kommt die Triebsatzschwinge aus.

Als Bauarten werden im Wesentlichen Einarm- und Zweiarmschwingen unterschieden. Einarmschwingen - erstmals aus Gründen der Sparsamkeit an der "Imme" verwendet - erleichtern den Ausbau des Hinterrades, müssen aber im Vergleich zu Zweiarmschwingen deutlich komplexer und stabiler ausgelegt werden, um einer Torsion aufgrund der einseitigen Radaufhängung entgegenzuwirken. Sie wird derzeit (2007) hauptsächlich von BMW, Ducati, Honda (VFR) und diversen Kleinserienherstellern von Rahmen wie "Spondon" gebaut, und gerade bei letzteren ist sicher auch die Optik ein wichtiges Argument.

Zweiarmschwingen bedingen den Ausbau des Hinterrades nach hinten (dazu hatten Motorräder früher klappbare Hinterkotflügel) oder nach unten per Montageständer. Sie vereinen im Idealfall höchstmögliche Stabilität mit geringer Masse, was die ungefederten Massen gering hält. Durch Verwendung zusätzlicher Ober- oder Unterzüge ergibt sich ein Dreiecksverband, der die Stabilität nochmals erhöht. Diese Bauform wurde schon sehr früh von der Firma Vincent realisiert. Heute (2007) werden teilweise normale Zweiarmschwingen durch Anbringung von Ober- oder Unterzügen in sog. Superbikeschwingen umgebaut.

Mit steigender Motorleistung der Straßenmaschinen zu Beginn der 70er Jahre wurden die oft unterdimensionierten Schwingen aus Rund- oder Ovalrohr gerne durch Schwingen aus Rechteckrohr ersetzt, die eine größere Stabilität bieten.

Seltener sind Vorderradschwingen in Motorrad-Konstruktionen anzutreffen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kawasaki GPZ 900 R — Ninja Die Kawasaki GPZ 900 R ist ein Motorrad des japanischen Herstellers Kawasaki. Der Sporttourer wurde von 1984 (Modell A1) bis 1993 (Modell A10) in Deutschland verkauft. In Japan wurde das Fahrzeug bis ins Jahr 2003 (Modell A16)… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauernmotorrad — Überschweres Gespann Zündapp KS 750 Die Zünder und Apparatebaugesellschaft (letzte Firmenbezeichnung: Zündapp Werke GmbH) war einer der großen deutschen Motorradhersteller in der Zeit von 1917 bis 1984. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Zündapp — Werke GmbH Logo Rechtsfor …   Deutsch Wikipedia

  • Buell — Motorcycle Company Rechtsform Kapitalgesellschaft Gründung 1993 Auflösung 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Bremsmomentabstützung — Schwingen an einer BMW R 27 Cantileverschwinge an einer NSU Fox …   Deutsch Wikipedia

  • Cantileverschwinge — Schwingen an einer BMW R 27 Cantileverschwinge an einer NSU Fox …   Deutsch Wikipedia

  • Einarmschwinge — Schwingen an einer BMW R 27 Cantileverschwinge an einer NSU Fox …   Deutsch Wikipedia

  • Triebsatzschwinge — Schwingen an einer BMW R 27 Cantileverschwinge an einer NSU Fox …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R50 — Dominikanisches Blau R50/2 Drei BMWs: rotes R60/2 blaues R50/2 schwarzes R60/2 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 50 — Dominikanisches Blau R50/2 Drei BMWs: rotes R60/2 blaues R50/2 schwarzes R60/2 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.