Henri Gregoire


Henri Gregoire
Henri Grégoire

Henri Grégoire, auch genannt Abbé Grégoire (* 4. Dezember 1750 in Vého, Lothringen; † 20. Mai 1831 in Paris), war ein französischer Priester, Bischof und Politiker während der Französischen Revolution. Bekannt wurde er nicht zuletzt wegen der Forderung nach Abschaffung der Sklaverei.

Er war der Sohn eines Schneiders und machte seinen Abschluss im Jesuitenkolleg von Nancy. Im Jahr 1782 wurde er Priester, von 1783 bis zur Revolution wirkte er als Pfarrer in Emberménil.

Bei Beginn der Revolution wurde er 1789 für den Klerus als Mitglied der Generalstände gewählt und war Anhänger politischer Reformen. Im Jahre 1790 wurde er Bischof von Blois. Er unterstützte die Abschaffung der Privilegien und die Zivilverfassung des Klerus. Dies geschah gegen den Willen der Römischen Kirche. In Frankreich kam es während der Revolution um diese Frage zu einer Kirchenspaltung.

Als (verfassungstreuer) Konstitutioneller Bischof war der Abbé Grégoire von 1792 bis 1794 Mitglied des Nationalkonvents. Er unterstützte die Republik und die Abschaffung der Monarchie. Ferner setzte er sich insbesondere für die Abschaffung der Sklaverei ein und engagierte sich für die Judenemanzipation. Darüber hinaus leistete er einen wesentlichen Beitrag zur Kirchenorganisation während der Revolution und übernahm eine Führungsrolle bei den beiden Konzilien der Jahre 1797 und 1801. Nach dem Staatsstreich des 18. Brumaire im Jahr 1799 wurde er Mitglied des Corps Législatif und danach 1801 Mitglied des Senats.

Grégoire erwies sich in der Folgezeit als politischer Gegner Napoleons und lehnte es ab, sich dem Konkordat von 1801 zu unterwerfen. Er verurteilte Napoleons Versöhnungspolitik mit dem Vatikan und legte daraufhin am 8. Oktober 1801 die Bischofswürde nieder. Trotz seiner Kritik an der Proklamation des Kaiserreichs und der Einrichtung eines napoleonischen Adels wurde er zum Graf und Offizier der Ehrenlegion ernannt.

In der späteren Zeit der Herrschaft Kaiser Napoleons begab er sich ins Exil nach England und Deutschland. Im Jahr 1814 kehrte er schließlich nach Frankreich zurück und ließ auch während der Herrschaft der Hundert Tage nicht von seinem Gegensatz zu Napoleon ab.

In der Zeit der Restauration galt Grégoire wiederum als Revolutionär und ehemaliger schismatischer Bischof. Er wurde aus dem Institut de France ausgeschlossen und zum Rückzug ins Privatleben gezwungen. Als politischer Kritiker bewahrte er indes seinen Einfluss.

Gegen Ende seines Lebens war er verarmt und genötigt, seine Bibliothek zu verkaufen.

Seine sterblichen Überreste wurden im Jahr 1989 in den Panthéon verlegt.

Bibliografie

  • Rita Hermont-Belot: L'abbé Grégoire, la politique et la vérité, Seuil, Paris 2002

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Henri Gregoire — Henri Grégoire Pour les articles homonymes, voir Grégoire. L abbé Grégoire …   Wikipédia en Français

  • Henri Grégoire — Henri Grégoire. Henri Grégoire (a menudo referido como el Abbé Grégoire (el abate Grégoire); 4 de diciembre de 1750 – 20 de mayo de 1831) fue un clérigo católico romano francés, obispo constitucional de Blois y líder revolucionario. Por su… …   Wikipedia Español

  • Henri Grégoire — Henri Grégoire, auch genannt Abbé Grégoire (* 4. Dezember 1750 in Vého, Lothringen; † 20. Mai 1831 in Paris), war ein französischer Priester, Bischof und Politiker zur Zeit der Französischen Revolution. Bekannt wurde er nicht zuletzt wegen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Henri Grégoire — Pour les articles homonymes, voir Grégoire. Henri Grégoire L abbé G …   Wikipédia en Français

  • Henri Grégoire — For the 20th century Belgian Byzantinologist, see Henri Grégoire (historian) Henri Grégoire (often referred to as Abbé Grégoire ; December 4, 1750 ndash; May 20, 1831) was a French Roman Catholic priest, constitutional bishop of Blois and a… …   Wikipedia

  • Henri Grégoire (Byzantinist) — Henri Grégoire (* 21. März 1881 in Huy; † 28. September 1964 in Brüssel) war ein belgischer Historiker. Er gilt als Begründer der Byzantinistik in Belgien. Leben Henri Grégoire war Professor für antike und mittelalterliche Geschichte an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Henri Grégoire (historian) — Henri Grégoire (Huy, Belgium 1881 – Brussels 1964) was an eminent scholar of the Byzantine Empire, virtually the founder of Byzantine studies in Belgium.Grégoire spent most of his teaching career at the Université Libre de Bruxelles. In 1938, he… …   Wikipedia

  • Henri Grégoire (byzantiniste) — Henri Grégoire, né le 21 mars 1881 à Huy, dans la Province de Liège, mort le 28 septembre 1964 à Bruxelles, est un philologue et historien belge spécialiste de l Empire byzantin. Étudiant, il alla suivre en Allemagne les cours d Ulrich von… …   Wikipédia en Français

  • Abbé Henri Grégoire — Henri Grégoire Pour les articles homonymes, voir Grégoire. L abbé Grégoire …   Wikipédia en Français

  • Gregoire — can refer to a number of different people:Gregoire as a surname*Alexandre Grégoire (1922 2001), Haitian painter *Christine Gregoire (b. 1947), American Democratic governor of the state of Washington. *Christophe Grégoire (b. 1980), Belgian… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.