Heinrich Schröter


Heinrich Schröter

Heinrich Eduard Schröter (* 8. Januar 1829 in Königsberg; † 3. Januar 1892 in Breslau) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit Geometrie in der Tradition von Jakob Steiner beschäftigte.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Schröter besuchte (wie um etwa dieselbe Zeit die Mathematiker Alfred Clebsch, Rudolf Lipschitz, Carl Gottfried Neumann) das Altstädtisches Gymnasium (Königsberg) in Königsberg, studierte Mathematik und Physik in Königsberg ab 1845 bei dem Jacobi-Schüler Friedrich Richelot (sowie Franz Ernst Neumann, Otto Hesse) und, unterbrochen von seinem Freiwilligenjahr beim Militär, an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin bei Peter Gustav Lejeune Dirichlet und Jakob Steiner. 1854 wurde er bei Richelot in Königsberg mit einer Arbeit über elliptische Funktionen promoviert. Er legte die Lehrerexamina ab, habilitierte sich dann aber 1855 an der Universität Breslau (ebenfalls über elliptische Funktionen). 1858 wurde er außerordentlicher Professor in Breslau und 1861 Professor. Er starb, nachdem er 1891 an einer langsam fortschreitende Lähmung erkrankte.

Schröter befasste sich unter dem Einfluss von Steiner, dessen nur auf Notizblättern vorhandenen Vorlesungen über synthetische Geometrie (projektive Theorie der Kegelschnitte) er 1867 herausgab, mit geometrischen Fragen. In Die Theorie der Oberflächen von 1880 befasste er sich mit Raumkurven dritter Ordnung als Schnittpunkte von Kegelschnitten. Für dieses Werk in der Tradition Steiners erhielt er den Steiner-Preis der Berliner Akademie und wurde deren korrespondierendes Mitglied. Er untersuchte auch die Flächen dritter Ordnung und 1890 Raumkurven vierter Ordnung.

Einer seiner Studenten war Rudolf Sturm.

Schriften

  • 1854 Breslau, Philosophische Fakultaet: Inaugural Dissertation: De Aequationibus Modularibus
  • 1855 Breslau, Philosophische Fakultaet : Habilitationsschrift: Entwicklung der Potenzen der elliptischen Transcendenten und die Theilung dieser Funktion. Respondent: A. Grimm, Dr phil.; Opponenten: R. Ladrasch, Gymnasiallehrer; E. Tillich, Cand. phil.; H. Jaschke, Stud. phil.
  • als Bearbeiter und Herausgeber: Jacob Steiner's Vorlesungen über synthetische Geometrie: Theil 2: Die Theorie der Kegelschnitte, gestützt auf projectivische Eigenschaften. Leipzig 1867, 2. Auflage 1876.
  • Die Theorie der Oberflächen zweiter Ordnung und der Raumkurven dritter Ordnung als Erzeugnisse projectivischer Gebilde. Leipzig 1880.
  • Die Theorie der ebenen Curven dritter Ordnung, auf synthetische Weise abgeleitet. Leipzig 1888.
  • Grundzüge einer rein geometrischen Theorie der Raumcurven vierter Ordnung erster Species. Leipzig 1890.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz Heinrich Schröter — (* 28. Mai 1835 in Birkenfeld; † 1911 ebenda) war Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags. Leben Schröter besuchte das Gymnasium in Dessau und studierte von 1856 bis 1858 an der Universität Jena und von 1858 bis 1859 an der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Schröter (Familienname) — Schröter oder Schroeter ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Olbers — Heinrich Wilhelm Olbers Heinrich Wilhelm Matthias Olbers (* 11. Oktober 1758 in Arbergen bei Bremen; † 2. März 1840 in ebenda) war ein deutscher Arzt und Astronom. Er entwickelte Methoden zur Bahnbestimmung von Himmelskörpern, entdeckte die …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Wilhelm Olbers — Heinrich Wilhelm Matthias Olbers (* 11. Oktober 1758 in Arbergen bei Bremen; † 2. März 1840 in Bremen) war ein deutscher Arzt und Astronom. Er entwickelte Methoden zur Bahnbestimmung von Himmelskörpern, entde …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Duentzer — Heinrich Düntzer (* 12. Juli 1813 in Köln; † 16. Dezember 1901 in Köln) war ein Altphilologe und Literarhistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Veröffentlichungen 2.1 Homer 2.2 Goeth …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Böll — (1981) …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Mann — im Jahr 1906 Luiz Heinrich Mann (* 27. März 1871 in Lübeck; † 11. März 1950[1] in Santa Monica, Kalifornien) war ein deutscher Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Boll — Heinrich Böll Heinrich Böll Sculpture de Wieland Förster Naissance 21 décembre 1917 …   Wikipédia en Français

  • Heinrich Böll — Sculpture de Wieland Förster Naissance 21 décembre 1917 Cologne …   Wikipédia en Français

  • Heinrich Christian Schumacher — (Lithographie von Gerhard Ausborn nach einem Gemälde von Christian Albrecht Jensen Heinrich Christian Schumacher (* 3. September 1780 im holsteinischen Bramstedt; † 28. Dezember 1850 in Altona/Elbe) war ein …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.