Hayes Alan Jenkins


Hayes Alan Jenkins
Hayes Alan Jenkins Eiskunstlauf
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 23. März 1933
Geburtsort Akron, USA
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein Broadmoor SC
Karriereende 1956
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 4 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Cortina d’Ampezzo 1956 Herren
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze London 1950 Herren
Bronze Paris 1952 Herren
Gold Davos 1953 Herren
Gold Oslo 1954 Herren
Gold Wien 1955 Herren
Gold Garmisch-Partenkirchen 1956 Herren
 

Hayes Alan Jenkins (* 23. März 1933 in Akron, Ohio) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete. Er ist der Olympiasieger von 1956 und der Weltmeister von 1953 bis 1956.

Hayes Alan Jenkins dominierte in den vier Jahren von 1953 bis 1956 die Herrenkonkurrenz im Eiskunstlauf und trat damit die Nachfolge seines Landsmanns Richard Button an. In diesen Jahren blieb er ungeschlagen, wurde vier Mal hintereinander US-amerikanischer Meister und gewann vier Mal in Folge die Weltmeisterschaft im Eiskunstlauf, 1953 und 1954 vor seinem Landsmann James Grogan und 1955 und 1956 vor Landsmann Ronald Robertson. Bei den Olympischen Spielen 1956 holte er die Goldmedaille. Nach seinem Karriereende löste ihn sein Bruder David sowohl als Weltmeister wie auch als Olympiasieger ab.

Jenkins studierte Jura in Harvard und wurde Anwalt für den Reifenhersteller Goodyear. Er heiratete die Olympiasiegerin und Eiskunstlauf-Weltmeisterin Carol Heiss.

Ergebnisse

Wettbewerb / Jahr 1949 1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956
Olympische Winterspiele 4. 1.
Weltmeisterschaften 6. 3. 4. 3. 1. 1. 1. 1.
US-amerikanische Meisterschaften 3. 2. 3. 3. 1. 1. 1. 1.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hayes Alan Jenkins — Pour les articles homonymes, voir Jenkins. Hayes Alan Jenkins Biographie Nom complet Haye …   Wikipédia en Français

  • Hayes Alan Jenkins — Infobox Figure skater title= Hayes Alan Jenkins caption= country= USA dateofbirth= birth date and age|1933|3|23 dateofdeath= residence= formercoach= formerchoreographer= skating club= Broadmoor SC retired= 1956Hayes Alan Jenkins (born March 23,… …   Wikipedia

  • Jenkins, Hayes Alan — ▪ American figure skater born March 23, 1933, Akron, Ohio, U.S.       American figure skater who won a gold medal at the 1956 Winter Games in Cortina d Ampezzo, Italy.       Jenkins was known for his precision and strength in the compulsory… …   Universalium

  • Jenkins (Familienname) — Jenkins ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name entstand aus Jenkin – Diminutiv zu Jean (später John), deutsch etwa „Jöhnchen“ „Johännchen“ – mit patronymischem Genitiv s Varianten Jenkyns, Jenkin Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Jenkins, David — ▪ American figure skater born June 29, 1936, Akron, Ohio, U.S.       American figure skater who won a gold medal at the 1960 Winter Olympic Games in Squaw Valley, Calif.       Jenkins and his brother Hayes Alan (Jenkins, Hayes Alan) were a… …   Universalium

  • Jenkins — Pour les articles homonymes, voir Jenkin et Jenkyns. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jenkins est un nom de famille originaire d Angleterre mais devenu populaire dans le sud du Pays de… …   Wikipédia en Français

  • David Jenkins (figure skater) — David Jenkins Personal information Country represented United States Born June 29, 1936 (1936 06 29) (age 75) Skating club Broadmoor SC Retired 1960 …   Wikipedia

  • David Jenkins (Patineur) — Pour les articles homonymes, voir Jenkins et David Jenkins. David Jenkins Fiche d identité …   Wikipédia en Français

  • David Jenkins (patineur) — Pour les articles homonymes, voir Jenkins et David Jenkins. David Jenkins Biographie Nom comp …   Wikipédia en Français

  • David jenkins (patineur) — Pour les articles homonymes, voir Jenkins et David Jenkins. David Jenkins Fiche d identité …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.