Hayden Dart


Hayden Dart

Hayden Dart ist eine Automobilmarke. 1954 entstand das erste Modell in einer Garage durch die Zusammenarbeit dreier südafrikanischer Studenten, damit war Hayden Dart die erste afrikanische Automobilmarke. Geplant war der Hayden Dart als Konkurrenz zu den Importfahrzeugen aus Europa. In geringer Stückzahl wurde die Produktion von 36 Fahrzeugen im Jahr dann aufgenommen. Nach dem Roadster folgten zwei Monate später durch Hayden auch noch die Modelle Limousine, Estate sowie das Coupé.

Inhaltsverzeichnis

Modelle 1954 - 1966

Hayden Dart Roadster

Der Roadster war das Spitzenmodell der Marke. Er war mit einem 78-PS-Motor von Volkswagen ausgestattet und leistete auf der Straße eine Spitzengeschwindigkeit von 177 km/h. Die Innenausstattung entsprach dem Karmann Ghia. Der Roadster zeichnete sich vor allem durch pompöse Chromzierleisten, großen Kühlergrill sowie ein einfaches Konzept aus. Kunden waren vor allem Wohlhabende aus Südafrika und hohe Staatsbedienstete.

Hayden Dart Limousine

Die Limousine war ein Modell mit 55 PS aus dem großen Karmann Ghia. So entsprach auch sie weitgehend der Ausstattung und der Technik dieses Konkurrenten von VW. Aufgrund ihres höheren Gewichtes und der schlechteren Motorisierung konnte sie nicht schneller als 145 km/h fahren. Jedoch hatte sie im Gegensatz dazu einen größeren Kofferraum.

Hayden Dart Coupé

Das Coupé, welches ebenfalls auf dem VW-Topmodell basierte, wurde mit 78 PS ausgeliefert und brachte eine Geschwindigkeit von 175 km/h auf die Straße. Mit viel Chrom unterschied es sich vom Estate und der Limousine. Das Coupé wurde vorwiegend nach Australien und Südamerika exportiert. Beliefert wurden aber auch hohe Beamte aus Französisch-Westafrika.

Hayden Dart Estate

Der Estate war das letzte Modell des Unternehmens. Er hatte einen 55-PS-Motor vom Karmann Ghia und bot ein wesentlich höheres Gepäckraumvolumen. Angeboten wurde der Estate sowohl als normaler Kombi sowie als Panel Van. Die Innenausstattung war jedoch auf das nötigste beschränkt. So gab es nur Tachometer und Tankanzeige. Im Innenraum zierte ansonsten nur das glänzende Blechkleid in Wagenfarbe.

Produktion 1954 bis 1966

Die Marke Hayden Dart bestand von 1954 bis 1966. In dieser Zeit wurden insgesamt 1.726 Fahrzeuge gebaut.

Modell 1997 - 2003

Hayden Dart

1997 ließ der Replica-Produzent Les Hayden den Roadster wieder aufleben. Les Hayden arbeitete beim Kit Car Center. Wenige Tage später wurde ein Roadster mit Kunststoffkarosserie präsentiert. Weitgehend entsprach das Design dem Original. Nur auf Chrom wurde verzichtet. Die Karosserie wurde ebenfalls dem aktuellen Sicherheitsstandard angepasst. Ausgeliefert wurde das neue Modell von der neu gegründeten Dart Engineering cc aus Montague Gardens. Zu haben war er mit 1,6-Liter-Vierzylinder oder einem 3,4-Liter-V6-Motor mit Leistungen von 90 und 147 PS. Die Preise des neuen Roadsters begannen bei 18.000 Deutsche Mark und reichten bis zu knapp 30.000 Deutsche Mark. Bis 2003 wurden nur 301 Exemplare gebaut. Die Produktion wurde 2003 aufgrund des Konkurses des Kit Car Center eingestellt.

Quellen

  • Autokataloge 1997 bis 2000 (Vereinigte-Motor Verlage GmbH & Co. KG, Stuttgart)
  • ehemalige Webseite der KCC "http://www.kcc.co.za"

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hayden Dart Coupé — Hayden Dart ist eine Automobilmarke. 1954 entstand das erste Modell in einer Garage durch die Zusammenarbeit dreier südafrikanischer Studenten, damit war Hayden Dart die erste afrikanische Automobilmarke. Geplant war der Hayden Dart als… …   Deutsch Wikipedia

  • Hayden Dart Roadster — Hayden Dart ist eine Automobilmarke. 1954 entstand das erste Modell in einer Garage durch die Zusammenarbeit dreier südafrikanischer Studenten, damit war Hayden Dart die erste afrikanische Automobilmarke. Geplant war der Hayden Dart als… …   Deutsch Wikipedia

  • Dart Engineeing cc — Hayden Dart ist eine Automobilmarke. 1954 entstand das erste Modell in einer Garage durch die Zusammenarbeit dreier südafrikanischer Studenten, damit war Hayden Dart die erste afrikanische Automobilmarke. Geplant war der Hayden Dart als… …   Deutsch Wikipedia

  • Dart — Das Wort Dart bezeichnet ein Spiel, siehe Darts ein Kleinstwagen der Marke Goggomobil ein Sportwagenmodell der Hersteller Hayden Dart und Glass Sport Motors Daimler SP250 Dart, eine Limousine des britischen Automobilherstellers Daimler eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Glass Sport Motors — Rechtsform Limited Gründung 1958 Auflösung 1964 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Automarken — Automobilmarken, kurz Automarken, sind die Handelsnamen, unter denen Automobil Hersteller Fahrzeuge vertreiben. Aufgelistet werden Hersteller von Pkw und Rennwagen, die Automobile gebaut haben, bauen oder bauen wollten. Nutzfahrzeuge werden hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Automobilfirma — Automobilmarken, kurz Automarken, sind die Handelsnamen, unter denen Automobil Hersteller Fahrzeuge vertreiben. Aufgelistet werden Hersteller von Pkw und Rennwagen, die Automobile gebaut haben, bauen oder bauen wollten. Nutzfahrzeuge werden hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Automobilmarken — Automobilmarken, kurz Automarken, sind die Handelsnamen, unter denen Automobil Hersteller Fahrzeuge vertreiben. Aufgelistet werden Hersteller von Pkw und Rennwagen, die Automobile gebaut haben, bauen oder bauen wollten. Nutzfahrzeuge werden hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Automarken — Automobilmarken, kurz Automarken, sind die Handelsnamen, unter denen Automobil Hersteller Fahrzeuge vertreiben. Aufgelistet werden Hersteller von Pkw und Rennwagen, die Automobile gebaut haben, bauen oder bauen wollten. Nutzfahrzeuge werden hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Automobilmarken — Automobilmarken, kurz Automarken, sind die Handelsnamen, unter denen Automobil Hersteller Fahrzeuge vertreiben. Aufgelistet werden Hersteller von Pkw und Rennwagen, die Automobile gebaut haben, bauen oder bauen wollten. Nutzfahrzeuge werden hier… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.