Hardy Güssau


Hardy Güssau

Hardy Güssau (* 20. Oktober 1962 in Stendal) ist ein deutscher Politiker der CDU und Mitglied im Landtag von Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach seinem Abitur 1981 an der Winckelmannschule in Stendal leistet er seinen Wehrdienst ab und begann ein Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin, welche er 1989 mit dem Abschluss als Diplom-Lehrer wieder verließ. Seit 1989 war er im Schuldienst tätig (seit 1991 Gymnasiallehrer), hat diesen aber mittlerweile verlassen. Er unterrichtete Geografie und Sport am Rudolf-Hildebrand-Gymnasium in Stendal, dem mittlerweile kleinsten in der Kreisstadt.

Politik/Partei

Güssau trat am 17. Juni 1990 als Mitglied in die CDU ein.

Seit 1999 ist er im Stadtrat in Stendal tätig und zudem dort Fraktionsvorsitzender der CDU-Ratsfraktion. 1999 übernahm er die Position des Beisitzers im Vorstand des Stadtverbandes Stendal.

Bei der Landtagswahl 2006 erreichte Güssau im Wahlkreis Stendal die Erststimmenmehrheit und zog so in den Landtag von Sachsen-Anhalt ein. Bei der Landtagswahl 2011 erlangte er wiederum das Direktmandat. Er sitzt für seine Fraktion im Ausschuss für Landesentwicklung und Verkehr. Innerhalb seiner Partei ist er seit 2000 Fraktionsvorsitzender der CDU-Ratsfraktion Stendal und seit 2004 Beisitzer im Kreisvorstand der CDU Stendal.

Weitere Tätigkeiten

Neben seinen parteipolitischen und parlamentarischen Aufgaben ist Güssau Mitglied im Aufsichtsrat der Stadtwerke Altmärkische Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke GmbH Stendal und seit 2006 Mitglied im Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung.

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Güssau — Hardy Güssau (* 20. Oktober 1962 in Stendal) ist ein deutscher Politiker der CDU und Mitglied im Landtag von Sachsen Anhalt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik / Partei 3 weite …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Stendal — Wahlkreis 4: Stendal Staat Deutschland Bundesland Sachsen Anhalt Wahlkreisnummer 4 Wahlbeteiligung 48,7 % …   Deutsch Wikipedia

  • Herz der Altmark — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Sachsen-Anhalt) (5. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages Sachsen Anhalt 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1998), 3. Wahlperiode (1998–2002), 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt der Backsteingotik — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 5. Wahlperiode (26. März 2006 bis 18. April 2011). Präsidium Präsident: Dieter Steinecke (CDU) Vizepräsidenten: Dr. Rüdiger Fikentscher (SPD), Dr. Helga …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des membres de la sixième législature du landtag de Saxe-Anhalt — Cette liste présente les 105 membres de la 6e législature du Landtag de Saxe Anhalt au moment de leur élection le 20 mars 2011 lors des Élections législatives régionales de 2011 en Saxe Anhalt. Elle présente les élus du land et précise… …   Wikipédia en Français

  • Stendal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 6. Wahlperiode (ab 18./19. April 2011). Präsidium Präsident: Detlef Gürth (CDU) Vizepräsidenten: Helga Paschke (Die Linke), Gerhard Miesterfeldt (SPD)… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.