Hans Tietmeyer


Hans Tietmeyer
Hans Tietmeyer (rechts) mit Helmut Schlesinger, 1991

Hans Tietmeyer (* 18. August 1931 in Metelen, Westfalen) ist ein deutscher Volkswirt. Er war von 1982 bis 1989 Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und von 1993 bis 1999 Präsident der Deutschen Bundesbank.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach seinem Abitur am Gymnasium Paulinum in Münster studierte Tietmeyer ab 1952 zunächst Katholische Theologie und ab 1953 Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, in Bonn und in Köln. Nach seinem Examen als Diplom-Volkswirt 1958 wurde er 1960 an der Universität Köln promoviert.

Er wirkte als Geschäftsführer im bischöflichen Cusanuswerk. Ab 1962 war er Hilfsreferent im Bundeswirtschaftsministerium, ab 1967 Leiter des dortigen Grundsatzreferats und ab 1973 Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik. Im Jahre 1982 wurde er Staatssekretär im Bundesfinanzministerium (bis 1989). 1988 scheiterte ein Anschlag auf ihn, der aufgrund eines Bekennerschreibens der Rote Armee Fraktion zugeordnet wird.[1] Tietmeyer hatte Glück, dass sich dabei eine Maschinenpistole verklemmt hatte und sein gepanzerter Dienstwagen nur mit Schrotmunition getroffen wurde.

Bei den Verhandlungen zur Wiedervereinigung Deutschlands war er als Unterhändler und Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl in Wirtschaftsfragen tätig. Ab 1990 war Tietmeyer Mitglied des Direktoriums der Deutschen Bundesbank und von 1993 bis 1999 ihr Präsident. Tietmeyer gilt als typischer Exponent der monetaristischen und im internationalen Vergleich recht restriktiven geldpolitischen Strategie der Bundesbank. Die unter seiner Ägide getroffenen Entscheidungen für sehr starke Zinserhöhungen nach der Wiedervereinigung werden in der Wirtschaftswissenschaft kontrovers diskutiert und von einigen Wirtschaftswissenschaftlern für das schnelle Abbrechen des Wiedervereinigungsbooms und den sehr scharfen Verlauf der nachfolgenden Krise verantwortlich gemacht. Helmut Schmidt äußerte in einem offenen Brief heftige Kritik an der Geldpolitik Tietmeyers, der seiner Ansicht nach die europäische Währungsunion verhindern wollte.[2] Anlässlich des 60. Geburtstags der D-Mark im Juni 2008 bezeichnete Tietmeyer den Euro jedoch als großen Erfolg.[3]

Bis heute (Stand Juli 2011) ist er als Kuratoriumsvorsitzender der vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall finanzierten „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ tätig. Von 2000 bis 2009 war er Präsident der European Business School in Oestrich-Winkel. Ein Mandat im Aufsichtsrat nimmt Tietmeyer u.a. seit 2000 bei der BDO Deutsche Warentreuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, seit 2001 bei der Privatbank Hauck & Aufhäuser, seit 2002 bei der irischen DePfa Bank plc bzw. nach deren Übernahme 2008 durch die Hypo Real Estate Group bei der Muttergesellschaft wahr.[4] Ende März 2004 hat er den Vorsitz von Aufsichtsrat und Aktionärsausschuss bei der Hauck & Aufhäuser übernommen. Bis zum 2. April 2008 war Tietmeyer Mitglied im Aufsichtsrat der DWS Investment GmbH.

Im September 2006 berichtete die britische Times, Tietmeyer sei für den Posten des Chefs der Vatikanbank im Gespräch [5].

Am 15. Oktober 2008 verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihrer Rede im Bundestag zum „Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG)", dass sie Hans Tietmeyer gebeten habe, den Vorsitz einer Expertengruppe zu übernehmen, welche Vorschläge für neue Regeln auf den Finanzmärkten erarbeiten sollte.[6] Dies wurde von den Oppositionsparteien, aber auch vom Koalitionspartner der CDU, der SPD, abgelehnt, da Tietmeyer, der zu diesem Zeitpunkt Aufsichtsratmitglied bei der Hypo Real Estate war, eine Mitschuld an der schweren Krise der Bank zugeschrieben wurde.[7] Tietmeyer gab wenig später bekannt, dass er aufgrund der öffentlichen Diskussion um seine Person für dieses Amt nicht zur Verfügung stehe.[8] Im November trat Tietmeyer als Aufsichtsrat der Hypo Real Estate zurück.[9]

Tietmeyer ist Ehrenmitglied des Katholischen Studentenvereins K.St.V. Arminia Bonn im KV. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Päpstlichen Stiftung Centesimus Annus Pro Pontifice (CAPP) und Mitglied der Jury, die alle zwei Jahre die Preisträger des Westfälischen Friedenspreises ernennt.

Tietmeyer ist Mitglied im Hochschulrat der KUE.[10]

Leistungssport

Tietmeyer war als Tischtennisspieler aktiv. Mit dem Verein TTV Metelen stieg er 1950 in die höchste deutsche Spielklasse Oberliga auf. 1954 wechselte er zum DJK Köln.[11] 1956 wurde er mit der Mannschaft der Universität Köln Deutscher Hochschulmeister, im Einzel verlor er im Endspiel gegen Hans-Karl Emmerich [12]. Sein Bruder Klemens gehörte in den 1950er Jahren zu den stärksten Tischtennissportlern in Deutschland.[13]

Auszeichnungen (Auszug)

  • Großkreuz des Gergoriusordens (Cavaliere di Gran Croce dell’Ordine di San Gregorio Magno) für sein Engagement um das Cusanuswerk (2011)
  • Großkreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik (2000)
  • Hessischer Verdienstorden (2001)[14]
  • Ehrenbürger von Metelen
  • Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • Ehrendoktorwürde für Wirtschaftswissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der University of Maryland, der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Université de Paris-Dauphine
  • Honorarprofessur für Volkswirtschaftslehre der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Award for Lifetime Achievement in International Finance (1999)
  • Ludwig-Erhard-Medaille 2000 für Verdienste um die Soziale Marktwirtschaft

Quellen und Anmerkungen

  1. Erklärung der RAF vom 20. und 21. September 1988
  2. Offener Brief von Helmut Schmidt an Hans Tietmeyer vom 8. November 1996: Die Bundesbank – kein Staat im Staate
  3. Hans Tietmeyer - Der letzte Hüter der D-Mark mag den Euro Interview mit Hans Tietmeyer in Welt Online vom 20. Juni 2008
  4. hyporealestate.com: Lebenslauf Hans Tietmeyer
  5. Richard Owen: „Pope looks to appoint new Vatican Bank head“ In The Times, 11. September 2006 (zuletzt abgerufen am 29. Oktober 2006)
  6. Deutscher Bundestag/Stenografischer Bericht/182.Sitzung/15.Oktober 2008, S. 19351
  7. faz.net: „Den Bock zum Gärtner gemacht“. - Selten musste eine Personalempfehlung von Angela Merkel so schnell zurückgenommen werden - und das auch noch vor aller Augen im Bundestag. Der frühere Bundesbank-Präsident sollte die Kanzlerin in Finanzfragen beraten. Diese Personalie war anscheinend weder mit dem Koalitionspartner noch mit der Opposition abgesprochen.
  8. Tietmeyer sagt Merkel ab - Focus 15. Oktober 2008
  9. spiegel.de: [1] Neben Tietmeyer erklärten sieben weitere Aufsichtsratsmitglieder der Hypo Real Estate ihren Rücktritt, darunter auch Klaus Pohle, der das Kontrollgremium in den vergangenen Wochen übergangsweise geleitet hatte. Im Amt blieben somit nur die drei mit dem Großaktionär J.C. Flowers verbundenen Mitglieder des Aufsichtsrats
  10. http://www1.ku-eichstaett.de/zuv/presse/pi/rat_back.html
  11. Zeitschrift DTS, 1954/16 S.6
  12. Manfred Schillings: Hans Tietmeyer - Ein Meister seines Faches, Zeitschrift DTS, 1993/11 S.33
  13. Zeitschrift DTS, 1996/3 S.30
  14. http://starweb.hessen.de/cache/STANZ/2001/00038.tif

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Tietmeyer — Infobox Officeholder name = Hans Tietmeyer imagesize = 200px caption = order = 5th office = President of the German Bundesbank term start = 1993 term end = 1999 predecessor = Helmut Schlesinger successor = Ernst Welteke constituency = birth date …   Wikipedia

  • Tietmeyer — ist der Name folgender Personen: Hans Tietmeyer (* 1931), deutscher Volkswirt Klemens Tietmeyer (1937–1993), deutscher Tischtennisspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort …   Deutsch Wikipedia

  • Tietmeyer — Tietmeyer,   Hans, Finanz und Wirtschaftsfachmann, * Metelen 18. 8. 1931; nach Tätigkeit im Bundesministerium für Wirtschaft (ab 1962) sowie im Bundesministerium der Finanzen (ab 1977, u. a. als Staatssekretär 1982 89) seit 1990 im Direktorium… …   Universal-Lexikon

  • Clemens Tietmeyer — Klemens Tietmeyer (* 1937 oder 1938 [1] in Metelen; † 17. März 1993 in Nordhorn) war ein deutscher Tischtennisspieler. In den 1950er Jahren erzielte er seine größten Erfolge, 1959 nahm er an der Weltmeisterschaft teil. Gelegentlich wird sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Klemens Tietmeyer — (* 9. August 1937 in Metelen; † 17. März 1993 in Nordhorn) war ein deutscher Tischtennisspieler. In den 1950er Jahren erzielte er seine größten Erfolge, 1959 nahm er an der Weltmeisterschaft teil. Gelegentlich wird sein Vorname fälschlicherweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der WWU Münster — Diese Liste der Persönlichkeiten der Westfälischen Wilhelms Universität enthält sämtliche berühmte Absolventen und Studenten, Dozenten sowie Träger der Ehrendoktorwürde der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster. Ruprecht Polenz studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ti — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Westfälischen Wilhelms-Universität — Diese Liste der Persönlichkeiten der Westfälischen Wilhelms Universität enthält sämtliche berühmte Absolventen und Studenten, Dozenten sowie Träger der Ehrendoktorwürde der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster. Ruprecht Polenz studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Adlon-Affäre — Ernst Welteke (* 21. August 1942 in Korbach) ist deutscher SPD Politiker und Volkswirt. Er war von 1999 bis 2004 Präsident der Deutschen Bundesbank. Ernst Welteke Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Welteke — Ernst Welteke (* 21. August 1942 in Korbach) ist deutscher SPD Politiker und Volkswirt. Er war von 1999 bis 2004 Präsident der Deutschen Bundesbank. Ernst Welteke Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.