Hans Hartung


Hans Hartung

Hans Heinrich Ernst Hartung (* 21. September 1904 in Leipzig; † 8. Dezember 1989 in Antibes, Frankreich) war ein deutsch-französischer Maler und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hartung besuchte ab 1915 das humanistischen Gymnasium in Dresden und erlangte dort das Abitur. Schon während seiner Schulzeit wandte er sich der gegenstandslosen Malerei zu und fertigte abstrakte Bilder. 1924 beginnt er ein Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Durch eine prägende Begegnung mit den Werken von Wassily Kandinsky wechselt er 1925 dann für ein Studium der Malerei an die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und die Hochschule für Bildende Künste Dresden. 1928 setzt er seine Studien bei dem Maler Max Doerner in München fort.

Im Jahr 1929 heiratete Hartung die norwegische Malerin Anna-Eva Bergman (1909–1987). Die Ehe wurde, auf Druck seiner Schwiegermutter in Oslo (in Hartungs Abwesenheit) relativ schnell wieder geschieden. Hartung war damals Staatenloser ohne Pass und konnte Frankreich nicht verlassen, um sich mit Anna-Eva auszusprechen.

Von 1932 bis 1934 lebte Hartung auf der Insel Menorca und ab 1935 in Paris. 1939 trat er in die Fremdenlegion ein. Im Sommer 1940 lebte Hartung bei dem Abstrakten Bildhauer Julio González, dessen Tochter Roberta er geheiratet hatte. 1944 wurde er schwer verwundet und verlor ein Bein, 1946 erhielt er die französische Staatsbürgerschaft und wurde in die Ehrenlegion aufgenommen.

1952 trafen sich Hartung und Anna-Eva Bergman bei einer Retrospektive seines Schwiegervaters (Julio González) wieder und heirateten im Jahr 1957 ein zweites Mal. Sie blieben diesmal bis zu ihrem Tod zusammen.

Nach dem Krieg und nach einer mehrjährigen Malpause wurde er zu einem der wichtigsten Vertreter des Informel. Hans Hartung war Teilnehmer der documenta 1 (1955), der documenta II (1959) und der documenta III (1964) in Kassel. 1957 erhielt er den Rubenspreis der Stadt Siegen, 1960 wurde er mit dem Preis der Biennale von Venedig ausgezeichnet. 1982 wurde der Hartung-Saal in der Staatsgalerie Moderne Kunst München eingeweiht. 1984 wurde der Hartung-Raum im Hessischen Landesmuseum Darmstadt eingerichtet.

Hartung gelangte zu einem ungegenständlichen Stil mit grafisch empfundenen schwarzen Linienspielen vor hellen Gründen, oft an chinesische Tuschmalerei erinnernd.

Ehrungen

Ausstellungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.noz.de/lokales/54337724/aschendorf-druckgrafik-von-hans-hartung-auf-gut-altenkamp

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Hartung — Nacimiento 21 de septiembre de 1904 Leipzig, Alemania Fallecimiento 8 de diciembre de 1989 Antibes, Francia Nacionalidad Germano francesa …   Wikipedia Español

  • Hans Hartung — Pour les articles homonymes, voir Hartung (homonymie). Hans Hartung, né le 21 septembre 1904 à Leipzig et décédé le 7 décembre 1989 à Antibes, était un peintre français d origine allemande, l un des plus grands représentants… …   Wikipédia en Français

  • Hans Hartung — Infobox Artist bgcolour = name = Hans Hartung imagesize = caption = birthname = birthdate = birth date|1904|9|21 location = Leipzig, Germany deathdate = death date|1989|12|8 deathplace = Antibes, France nationality = German French field =… …   Wikipedia

  • Visite a Hans Hartung — Visite à Hans Hartung Visite à Hans Hartung est un court métrage, et documentaire d Alain Resnais. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche Technique 3 Distribution 4 Liens externes …   Wikipédia en Français

  • Visite à hans hartung — est un court métrage, et documentaire d Alain Resnais. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche Technique 3 Distribution 4 Liens externes …   Wikipédia en Français

  • Visite à Hans Hartung — est un court métrage, et documentaire d Alain Resnais. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche Technique 3 Distribution 4 Liens externes …   Wikipédia en Français

  • Hartung — Hans Hartung Cet article fait partie de la série Peinture Liste des peintres Portail de la Peinture Hans Hartung, né le 21 septembre 1904 à Leipzig et décédé le 7 décembre …   Wikipédia en Français

  • Hartung — steht für: einen alten deutschen Namen des Monats Januar Hartung ist der Familienname folgender Personen: Angelika Hartung (* 1948), deutsche Schauspielerin Anne Sarah Hartung (* 1979), deutsche Schauspielerin Christoph Hartung (1779–1853),… …   Deutsch Wikipedia

  • HARTUNG (H.) — HARTUNG HANS (1904 1989) L’abstraction lyrique aura été au moins une fois inventée par un seul homme pour son propre usage. Tel est le sens de l’étrange carrière de Hans Hartung. Né à Leipzig de parents mélomanes et même musiciens amateurs,… …   Encyclopédie Universelle

  • Hans-Jürgen Schlieker — (* 8. April 1924 in Grędziec, früher Schöningen in Ostpommern (heute Polen); † 12. März 2004 in Bochum; in Ausstellungsankündigungen, Literatur und familiärem Kreis auch als Hänner Schlieker bezeichnet) zählt gemeinsam mit Karl Fred Dahmen, K. O …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.