Hamar


Hamar
Wappen Karte
Wappen der Kommune Hamar
Hamar (Norwegen)
Hamar
Hamar
Basisdaten
Kommunennummer: 0403 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Hedmark
Verwaltungssitz: Hamar
Koordinaten: 60° 48′ N, 11° 4′ O60.79444444444411.068055555556130Koordinaten: 60° 48′ N, 11° 4′ O
Höhe: 130 moh.
Fläche: 351 km²
Einwohner:

28.667 (1. Jan. 2011)[1]

Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Sprachform: neutral
Postleitzahl: 2306
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Einar Busterud (BBL) (2007)
Lage in der Provinz Hedmark
Lage der Kommune in der Provinz Hedmark

Die norwegische Stadt Hamar hat 28.667 Einwohner (Stand 1. Januar 2011) und ist die größte Binnenstadt des Landes. Hamar ist Verwaltungszentrum der Provinz (Fylke) Hedmark. Sie liegt am Ostufer des Mjøsa-Sees, etwa 130 km nördlich von Oslo.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorläufer war ein Machtzentrum bei Åker, am Knotenpunkt der wichtigen Nord-Süd-Verbindung von den Inlandsiedlungen zur Küste. Sie führte über den Mjøsa entlang den Flüssen Vorma und Glomma. Vom Mjøsa verlief außerdem der Verkehr in Richtung Schweden. Die Namen der umliegenden Höfe verweisen darauf, dass das Gebiet ein religiöser Mittelpunkt war. Hier wurde geopfert und hier traf man sich zum Thing. Außerdem spiegelt sich die Bedeutung der Stelle in zahlreichen Gräberfeldern und großen einzelnen Grabhügeln. Deren größter ist noch sechs Meter hoch und misst 60 m im Durchmesser.

Hamar wurde 1152 am Mjøsa als Bischofssitz gegründet. Sie war die einzige mittelalterliche Stadt in Norwegen außerhalb der Küstenregionen.

Bald folgten Domkirche, Kloster und Schule. 400 Jahre lang war Hamar eine der vier bis fünf zentralen Städte Norwegens. Der letzte katholische Bischof vor der Eroberung Hamars durch den dänischen Heerführer Truid Ulfstand 1537 war Mogens Lauritsson.

Reste der alten Domkirche im Schutzgebäude Domkirkeodden
Blick vom Mjøsa auf die Stadt
Der Bahnhof von Hamar

1567 wurde die Domkirche vom Feldherrn des schwedischen König Erik, Johan Siggeson, zerstört. Daraufhin verließen die meisten Einwohner die Stadt. 1587 wurde der Markt auf königliche Anordnung geschlossen. Hamar verlor seinen Stadtstatus.

Doch im Jahre 1849 wurde die Stadt einer königlichen Resolution entsprechend als administratives und ökonomisches Zentrum wieder aufgebaut. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wuchs Hamar kräftig, nicht zuletzt auf Grund seiner starken Nahrungsmittelindustrie und der damit verbundenen Landwirtschaft.

1992 wurde die Kommune Vang eingemeindet. Seit Gründung der Hochschule Hedmark im Jahre 1994 ist Hamar eine Universitätsstadt.

Bevölkerungsentwicklung Hamar[2]
Jahr 1951 1961 1971 1981 1991 1992* 1995 2000 2005 2010
Einwohner 11.513 13.416 15.777 15.977 16.351 26.000 26.284 26.545 27.439 28.344

* nach Fusion mit der Kommune Vang

Sehenswürdigkeiten

Das „Wikingerschiff“
Das Rathaus

Neben der für die Olympischen Winterspiele 1994 errichteten Olympischen Halle – wegen ihrer Form besser bekannt als das Wikingerschiff – gibt es eine Reihe weiterer Sehenswürdigkeiten und Museen:

  • Domkirkeodden mit den Ruinen des mittelalterlichen Doms
  • Jernbanemuseet (Eisenbahnmuseum Hamar)
  • Hedmark Museum und die Ruinen der Domkirche
  • Das Auswanderungsmuseum (Norsk Utvandringsmuseum) über die Geschichte der Auswanderung nach Nordamerika
  • DS Skibladner, der älteste noch betriebene Raddampfer der Welt, auch der „weiße Schwan von Mjøsa“ genannt.
  • Kirsten-Flagstad-Museum [1]
  • Das moderne Rathaus wurde vom international renommierten Architekturbüro Snøhetta entworfen.
  • Hamar Bispegard Museum (1967–79), von dem Architekten Sverre Fehn, Träger des Pritzker-Preises 1997

Verkehr und Wirtschaft

Östlich des Stadtgebiets verläuft die Europastraße 6, die wichtigste Süd-Nord-Verbindung in Norwegen. Sie führt von Trelleborg in Schweden über Oslo bis zur norwegisch-russischen Grenze in Kirkenes und ist in Teilstücken als Autobahn ausgebaut. Bis 2013 soll die gesamte südliche Strecke von Trelleborg bis Hamar als Autobahn ausgebaut sein.

Der Bahnhof von Hamar liegt an der seit 1970 elektrifizierten Dovrebahn, die von Oslo nach Trondheim führt. Hier zweigt auch die Rørosbahn ab, die auf einer anderen Route ebenfalls nach Trondheim führt, aber nicht elektrifiziert ist.

In Hamar befindet sich eine Produktionsstätte des Knäckebrot-Herstellers Wasabröd.

Sport

Olympische Spiele

Während der Olympischen Winterspiele 1994 im nahe liegenden Lillehammer war Hamar u.a. Austragungsort für Eiskunstlauf und Eisschnelllauf.

Fußball

Der Fußballverein Ham-Kam von Hamar belegte als bestes Ergebnis in der norwegischen Tippeligaen 1970 den dritten Platz und kam mehrfach ins Halbfinale des norwegischen Pokalwettbewerbs.

Sonstiges

Im Vikingskipet, dem „Wikingerschiff“ finden zahlreiche Sportarrangements und andere Veranstaltungen statt. Das wohl prominenteste Beispiel ist die Demo-Party The Gathering, eine der größten Partys der Demoszene mit über 5000 Teilnehmern, die jährlich über Ostern dort veranstaltet wird.

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

Nachweise

  1. Statistics Norway – Berekna folkemengd 1. januar 2011 og berekna folketilvekst i 2010. Fylke og kommunar
  2. Statistisk sentralbyrå 2010

Weblinks

 Commons: Hamar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hamar — Escudo …   Wikipedia Español

  • Hamar —     Ancient See of Hamar     † Catholic Encyclopedia ► Ancient See of Hamar     (HAMARCOPIA; HAMARENSIS).     Hamar in Norway, embraced Hedemarken and Christians Amt, and was formed in 1152 out of that of Oslo, when Arnold, Bishop of Gardar,… …   Catholic encyclopedia

  • Hamar — Hamar,   Hauptstadt der Provinz Hedmark, Norwegen, am Mjøsensee, 26 100 Einwohner; Sitz eines lutherischen Bischofs; Nahrungsmittel , Metall , Bekleidungs , Holzindustrie.   Stadtbild:   Im Freilichtmuseum »Hedmark« die …   Universal-Lexikon

  • Hamar [1] — Hamar, norweg. Stift, grenzt südlich an das Stift Christiania, westlich an Bergen, nördlich an Drontheim, östlich an Schweden und umfaßt die beiden Ämter Christiansamt und Hedemarken (s. d.) mit zusammen 51,919 qkm (942,9 QM.) u. (1900) 242,212… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hamar [2] — Hamar, Hauptstadt des gleichnamigen norweg. Stifts (s. oben) und des Amtes Hedemarken, erst 1848 angelegt, an der Ostseite des Mjösen, ist Knotenpunkt der Eisenbahnen Christiania Drontheim und H. Otta, Sitz des Bischofs und des Stiftsamtmanns und …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hamar — Hamar, Storehammer, Stadt im norweg. Amt Hedemarken, am Mjösensee, (1900) 6003 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hamar — Infobox Kommune name=Hamar idnumber=0403 county=Hedmark landscape=Hedemarken capital=Hamar governor=Einar Busterud ( By og bygdelista The City and Rural areas Party) governor as of=2004 arearank=257 area=351 arealand=338 areapercent=0.11… …   Wikipedia

  • Hamar —  Ne doit pas être confondu avec Hamars. Hamar Blason de Hamar …   Wikipédia en Français

  • Hamar IL — Infobox athletics club clubname = Hamar IL fullname = Hamar Idrettslag founded = ground = Hamar stadion Hamar Hamar Idrettslag is a Norwegian sports club from Hamar. It has sections for bandy, curling, football, athletics, sport shooting, rowing …   Wikipedia

  • hamar — sif. <fars.> 1. Girintisi çıxıntısı, kələ kötürü olmayan; düz (səth haqqında). Hamar daş. Hamar asfalt yol. – Yol enli və hamar idi. S. S. A.. O qədər hamardır, o qədər hamar; Şahmat taxtasına bənzəyir çəmən. N. Xəzri. 2. Əziyyətsiz, rahat …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.