H.C. Stülcken


H.C. Stülcken
Karte von 1910 (Ausschnitt): Östlich des Fährdamms an der Norderelbstraße befand sich die Stülckenwerft

Die Werft H. C. Stülcken & Sohn (auch Stülcken-Werft) wurde 1840 in Hamburg-Steinwerder westlich des Reiherstiegs und östlich des Fährkanals an der Norderelbstraße gegründet.

Um 1890 war Stülcken eine von acht Werften in Hamburg, die eiserne Seeschiffe baute. Sie entwickelte sich zu einer der Großwerften, 1914 hatte sie 895 Beschäftigte. Während des Nationalsozialismus profitierte sie vom Rüstungsprogramm des Deutschen Reichs. 1939 konnte die Werft ihr Gelände vergrößern und baute die markante Kabelkrananlage über der Helling, die jahrzehntelang ein Wahrzeichen des Hamburger Hafens war.[1]

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Werft mit dem Bau von U-Booten des Typs VII C beauftragt. Im Jahre 1942 war eine jährliche Ablieferung von acht U-Booten unter Einsatz von 1.550 Arbeitern vorgesehen. Im November 1944 wurde auf dem Firmengelände ein Außenlager des KZ Neuengamme für 250 ungarische Juden errichtet. Als Kapos wurden Deutsche und Niederländer eingesetzt.

1924: Blick über die Elbe auf das Werftgelände Kuhwerder
Heute befindet sich auf dem Gelände das Musicalzelt

Im Krieg wurde die Werft durch Bombentreffer fast vollständig zerstört und ab 1948 wieder aufgebaut. In den 1950er Jahren entwickelte die Werft den sogenannten Stülcken-Baum. Mit Hilfe der schräg angeordneten Schiffs-Kranmasten, die einzeln bis zu 350 t Hubkraft verzeichneten, konnte mit dem kombiniert eingesetzten Ladegeschirr schiffsseits um die 600 t gehoben werden. H.C. Stülcken und die DDG Hansa in Bremen begründeten die Ära des seeseitigen Schwertransportes. Schwergutbäume nach Stülcken-Bauweise befinden sich noch heute auf Stückgut- und Schwergutschiffen im Einsatz. Wesentliche Vorteile des Stülcken-Schwergutbaums sind die günstigen Baukosten und die einfache Wartung.

Daneben konnte sich die Stülcken-Werft durch den Bau von Zerstörern und Fregatten zur führenden deutschen Werft für Überwasserkampfschiffe entwickeln. Noch 1959 galt sie als Großwerft, doch in der Werftenkrise Anfang der 1960er Jahre ging die Auftragslage zurück. Die Werft wurde 1966 von Blohm + Voss übernommen, die die unter Stülcken entwickelte Neubauten zu Ende führen konnte. Anschließend wurden die Anlagen demontiert und das Gelände brach gelegt. 1988 wurde es an die Stadt zurückgegeben und endgültig abgebrochen. Bis 1991 wurde aufgrund von hoher Schadstoffbelastung und Mineralölverschmutzung eine Altlastensanierung mit Bodenaustausch durchgeführt, die Kosten beliefen sich auf umgerechnet 9,1 Millionen Euro. [2]

Heute befindet sich auf dem Gelände das Musical-Theater König der Löwen.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Arnold Kludas, Dieter Maass, Susanne Sabisch: Hafen Hamburg. Die Geschichte des Hamburger Freihafens von den Anfängen bis zur Gegenwart, Hamburg 1988, ISBN 3-8225-0089-5, S. 348 ff.
  2. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt [1], abgerufen am 18. April 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stülcken-Werft — H. C. Stülcken Sohn Rechtsform Gründung 1892 Auflösung 1967 Sitz Hamburg Branche Schiffswerft …   Deutsch Wikipedia

  • Stülcken-Schwergutbaum — einfacher Stülcken Schwergutbaum kombinierter Stülcken Schw …   Deutsch Wikipedia

  • HC Stülcken — Karte von 1910 (Ausschnitt): Östlich des Fährdamms an der Norderelbstraße befand sich die Stülckenwerft Die Werft H. C. Stülcken Sohn (auch Stülcken Werft) wurde 1840 in Hamburg Steinwerder westlich des Reiherstiegs und östlich des Fährkanals an… …   Deutsch Wikipedia

  • HC Stülcken & Sohn — Infobox Defunct Company company name = HC Stülcken Sohn company fate = Merged successor = foundation = 1840 defunct = 1966 location = Hamburg, Germany industry = Shipbuilding key people = products = num employees = 1,600 parent = subsid = HC… …   Wikipedia

  • Derrick — For other uses, see Derrick (disambiguation). Derrick of Ocean Star Offshore Oil Rig Museum, Galveston, Texas A derrick is a lifting device composed of one tower, or guyed mast such as a pole which is hinged freely at the bottom. It is controlled …   Wikipedia

  • Köln-Klasse — Die Köln (F 220) 1982 Geschichte Entwicklungswerft …   Deutsch Wikipedia

  • Werften in Hamburg — Blick über die Norderelbe auf die Stülckenwerft, um 1960 …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg-Klasse — Zerstörer Schleswig Holstein Geschichte Typ Zerstörer Namensgeber Bundesland Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Stülckenwerft — Karte von 1910 (Ausschnitt): Östlich des Fährdamms an der Norderelbstraße befand sich die Stülckenwerft Die Werft H. C. Stülcken Sohn (auch Stülcken Werft) wurde 1840 in Hamburg Steinwerder westlich des Reiherstiegs und östlich des Fährkanals an… …   Deutsch Wikipedia

  • F120 — Köln Klasse Die Köln …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.