Götterdämmerung (Oper)


Götterdämmerung (Oper)
Werkdaten
Titel: Götterdämmerung
Form: durchkomponiert
Originalsprache: deutsch
Musik: Richard Wagner
Libretto: Richard Wagner
Uraufführung: 17. August 1876
Ort der Uraufführung: Festspielhaus Bayreuth
Spieldauer: ca. 5 Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Walkürenfelsen, Gunthers Hofhalle am Rhein, Waldige Gegend am Rhein, mythische Vorzeit
Personen

Die Nornen:

  • Erste Norn (Alt)
  • Zweite Norn (Mezzosopran)
  • Dritte Norn (Sopran)

Die Rheintöchter:

  • Woglinde (Sopran)
  • Wellgunde (Mezzosopran)
  • Floßhilde (Alt)
  • Frauen, Mannen (Chor)

Götterdämmerung?/i (WWV: 86D) ist der Titel des vierten und letzten Tages von Richard Wagners Tetralogie Der Ring des Nibelungen, die er als „Bühnenfestspiel für drei Tage und einen Vorabend“ bezeichnete. Den „Vorabend“ bildet das pausenlose Werk Das Rheingold, die anderen beiden „Tage“ sind Die Walküre und Siegfried. Die Uraufführung fand am 17. August 1876 im Rahmen der Richard-Wagner-Festspiele im Bayreuther Festspielhaus statt. Das Werk ist im Verlag Schott, Mainz (Richard-Wagner-Gesamtausgabe) erschienen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Vorspiel und Erster Aufzug

Zu Beginn der Handlung erleben wir die Nornen am Walkürenfelsen („da sie nicht mehr an der Weltesche weben können“) das Schicksalsseil spinnend. Sie berichten von den Geschehnissen vom Anfang der Welt. Als die Erzählung sich der Gegenwart nähert, reißt das Seil. Die Nornen fliehen „hinab“ zu ihrer Mutter Erda – das Schicksal der Welt ist offen. Brünnhilde und Siegfried sind ein Paar. Brünnhilde (Siegfrieds Tante) lässt ihren Helden jedoch „zu neuen Taten“ ziehen und gibt ihm ihr Pferd Grane mit, Siegfried überlässt ihr hingegen den Ring des Nibelungen als Treuepfand.

Am Hofe der Gibichungen hat unterdessen Hagen, der Sohn von Alberich und Grimhild das königliche Geschwisterpaar Gunther und Gutrune darauf hingewiesen, dass sie ihren Ruhm mehren könnten, wenn sie angemessene Ehen schlössen. Gunther soll nach Hagens Plan um Brünnhilde freien, Gutrune sich mit Siegfried vermählen.

Alberich und Hagen: ein Bild von Arthur Rackham

Als Siegfried auf seiner Fahrt den Rhein aufwärts an den Gibichungenhof kommt, sorgt Hagen mit Hilfe eines Vergessen bewirkenden Zaubertranks dafür, dass Siegfried die Erinnerung an seine bisherigen Taten und vor allem an Brünnhilde verliert. Durch dieses Vergessen ist Siegfried frei, sich in Gutrune zu verlieben. Um diese zu gewinnen, schließt er mit Gunther Blutsbrüderschaft und verspricht, ihm bei seiner Werbung um Brünnhilde zu helfen.

Unterdessen besucht Waltraute, eine der Walküren, getrieben von großer Sorge ihre Schwester Brünnhilde auf dem Walkürenfelsen und versucht, sie zur Herausgabe des Ringes zu bewegen, den sie von Siegfried erhalten hat. Sie berichtet von den Geschehnissen in Walhall: Wotan hat alle Götter und Helden um sich versammelt und wartet in tiefster Lethargie auf das Ende. Waltraute beschwört Brünnhilde, dies dadurch abzuwenden, dass sie den Ring den Rheintöchtern zurückgibt und damit den Fluch beendet. Doch Brünnhilde sieht in dem Ring nur Siegfrieds Liebespfand; das Schicksal der Götter, die Worte der Schwester scheint sie gar nicht wahrzunehmen. Verzweifelt flieht Waltraute von ihr.

Durch den Tarnhelm hat Siegfried Gunthers Gestalt angenommen. Siegfried gelingt, was ihm schon einmal gelang, was Gunther jedoch nie vermocht hätte, nämlich das Feuer, das um den Walkürenfelsen lodert, zu durchschreiten. So erobert er Brünnhilde für Gunther. Als sie ihm den Ring als Zeichen, dass sie schon verlobt ist, zeigt, entreißt er ihn ihr nach kurzem Kampf und steckt ihn sich an den Finger. Sie verbringen die Nacht zusammen, Siegfried legt aber das Schwert Notung zwischen sich und Brünnhilde, um Gunther nicht zu betrügen.

Zweiter Aufzug

In einer nächtlichen Vision wird Hagen von seinem Vater Alberich besucht und noch einmal darauf eingeschworen, den Ring für ihn zu gewinnen. Hagen verspricht es und Alberich verschwindet, indem er noch dreimal suggestiv wiederholt: „Sei treu!“

In der Morgendämmerung ruft Hagen die Männer der Gibichungen zusammen und fordert sie auf, Vorbereitungen zur Hochzeit zu treffen und den Göttern zu opfern. Zuerst kehrt Siegfried zurück, der sich mit Hilfe des Tarnhelms in einem Augenblick vom Brünnhildenfelsen hierher „gewünscht“ hat, während Gunther mit seiner Braut Brünnhilde zu Schiff folgt. Nach ihrer Ankunft werden die beiden Paare einander vorgestellt: Brünnhilde und Gunther, sowie Gutrune (im Nibelungenlied: Kriemhild) und Siegfried. Brünnhilde erkennt entsetzt den Treuebruch ihres Gatten Siegfried, der jedoch gänzlich unbekümmert und ohne Erinnerung an die Zeit, bevor er sie zum ersten Mal verlassen hat, ist. Brünnhilde klagt Gunther und Siegfried des Betrugs an und bezichtigt Siegfried, sich ihr genähert zu haben, was dieser, noch immer unter der Wirkung des Vergessenstranks und also ohne Erinnerung an seine vorherige Beziehung zu Brünnhilde, heftig und ehrlichen Herzens bestreitet. Verwunderlich und peinlich ist allen jedoch, dass Siegfried den Ring an seiner Hand trägt – den doch letzte Nacht Gunther (es war Siegfried in der Gestalt Gunthers) ihr abgenommen hat. Gunther glaubt jedoch, von Siegfried verraten worden zu sein. Zusammen mit der rasenden Brünnhilde und unter Anstiftung Hagens schmieden sie ein Komplott: Siegfried soll auf der Jagd ermordet werden.

Dritter Aufzug

In einem Waldtal gerät Siegfried ans Ufer des Rheins und trifft auf die drei Rheintöchter, die ihn vor dem Fluch des Rings warnen und diesen zurückfordern. Siegfried lehnt furchtlos ab. Die Jagdgesellschaft mit Gunther und Hagen findet Siegfried. Hagen fordert Siegfried auf, „Mären“ aus seinen jungen Tagen zu erzählen. Siegfried geht darauf ein und nimmt einen Becher von Hagen, dessen Wirkung ihm die Erinnerung wiedergeben soll. Während er beschreibt, wie er sich beim ersten Mal Brünnhilde genähert hat, trifft ihn Hagens Speer in den Rücken.

Die Leiche Siegfrieds wird an den Gibichungenhof zurückgebracht. Dort entbrennt ein Streit um den Ring. Hagen will ihn als gerechte Beute an sich nehmen, Gunther beansprucht ihn als Gutrunes Erbe und wird deswegen von Hagen sofort getötet.

An dieser Stelle tritt Brünnhilde auf, die zwischenzeitlich durch die Rheintöchter über die Zusammenhänge aufgeklärt worden ist, nimmt den Ring an sich. Brünnhilde hat einen starken Scheiterhaufen errichten lassen, in dessen Feuer die Leiche Siegfrieds verbrennen soll und aus dessen Asche die Rheintöchter sich ihr Gold holen sollen. Als die Flammen auflodern, stürzt sie sich selbst mit ihrem Pferd Grane hinein. Hagen wird bei dem Versuch, den Ring vor den Fluten des Rheins zu retten, von den Rheintöchtern ins Wasser gezogen. Die Flammen greifen auf das am Himmel erscheinende Walhall über. Ergriffen staunende Menschen sehen dem Untergang der Götter zu.

Mit der „erlösenden Weltentat“ Brünnhildes endet die Handlung, die Parabel von Macht und Liebe.

Weblinks

 Commons: Götterdämmerung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Götterdämmerung — ist: eine Oper Richard Wagners, siehe Götterdämmerung (Oper) die im Deutschen übliche, auf eine Fehlinterpretation von Snorri Sturluson zurückgehende Übersetzung für Ragnarök (altnordisch Schicksal der Götter) die ursprüngliche Bezeichnung für… …   Deutsch Wikipedia

  • Oper Frankfurt — Opern und Schauspielhaus Frankfurt Blick …   Deutsch Wikipedia

  • Rheingold (Oper) — Werkdaten Titel: Das Rheingold Form: durchkomponiert Originalsprache: deutsch Musik: Richard Wagner Libretto: Richard Wagner Uraufführung …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Oper — bei Nacht, fotografiert von der Albertina aus gesehen Wiener Staatsoper …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried (Oper) — Werkdaten Titel: Siegfried Form: durchkomponiert Originalsprache: deutsch Musik: Richard Wagner Libretto: Richard Wagner …   Deutsch Wikipedia

  • Der Ring der Nibelungen — Siegfried (Heinrich Gudehus) schmiedet Notung Der Ring des Nibelungen ist ein aus vier Opern bestehender Zyklus von Richard Wagner, der zwischen 1851 und 1874 entstand. Im August 1876 wurde erstmals die gesamte Tetralogie unter der Leitung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Nibelungenring — Siegfried (Heinrich Gudehus) schmiedet Notung Der Ring des Nibelungen ist ein aus vier Opern bestehender Zyklus von Richard Wagner, der zwischen 1851 und 1874 entstand. Im August 1876 wurde erstmals die gesamte Tetralogie unter der Leitung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ring des Nibelungen — Siegfried (Heinrich Gudehus) schmiedet Notung Der Ring des Nibelungen ist ein aus vier Opern bestehender Zyklus von Richard Wagner, der zwischen 1851 und 1874 entstand. Im August 1876 wurde erstmals die gesamte Tetralogie unter der Leitung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ring des Niebelungen — Siegfried (Heinrich Gudehus) schmiedet Notung Der Ring des Nibelungen ist ein aus vier Opern bestehender Zyklus von Richard Wagner, der zwischen 1851 und 1874 entstand. Im August 1876 wurde erstmals die gesamte Tetralogie unter der Leitung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Aldenhoff — Bernd Aldenhoff Bernd Aldenhoff (* 14. Juni 1908 in Duisburg; † 8. Oktober 1959 in München) war ein deutscher Heldentenor. Er galt als einer der herausragenden Sänger der 1940er und 1950er Jahre und war bekannt für seine kraftvolle Stimme und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.