Gustav Ludwig Hertz


Gustav Ludwig Hertz
Gustav Hertz auf einer DDR-Briefmarke

Gustav Ludwig Hertz (* 22. Juli 1887 in Hamburg; † 30. Oktober 1975 in Ost-Berlin), war ein deutscher Physiker und Nobelpreisträger und ein Neffe des allgemein bekannteren Physikers Heinrich Hertz.

Leben

Gustav Hertz studierte Quantenmechanik (Physik) in den Zentren der modernen Physik in Göttingen, München und Berlin. Zwischen 1909 und 1911 wurde er bei Heinrich Rubens an der Universität Berlin promoviert und war als Assistent am Physikalischen Institut der Universität Berlin tätig. Im April 1915 nahm er am Gaskrieg bei Ypern teil, wofür Fritz Haber junge Wissenschaftler anwarb. Hertz war von 1917 bis 1925 Privatdozent für Physik in Berlin.

Zusammen mit dem ebenfalls an der Universität Berlin dozierenden Physiker James Franck konzipierte er 1912/1913 Elektronenstoßversuche, die sich später als eine wesentliche Stütze der Bohrschen Atomtheorie und der Quantentheorie erwiesen und unter dem Namen Franck-Hertz-Versuch in die Geschichte eingehen sollten. 1925 erhielten sie dafür den Nobelpreis für Physik.

1925 übernahm er für fünf Jahre die Leitung des Physikalischen Labors der Philips Glühlampenfabriken Eindhoven und war dort mit der Physik der Gasentladung beschäftigt. Danach wirkte er als Professor für Physik an der Universität Halle und an der Technischen Hochschule (jetzt TU) Berlin. 1935 wurde ihm wegen seiner jüdischen Abstammung die Prüfungsvollmacht entzogen, worauf er auf sein Lehramt verzichtete. Zwar blieb er Honorarprofessor, zog einer "halben Professorenschaft" jedoch die Tätigkeit als Direktor des Siemens & Halske-Forschungslabors II in Berlin vor.

Dort beschäftigte er sich mit Diffusionstrennanlagen für leichte Isotope, die sich später als zentrale Technologie im System der Uranbombenentwicklung erwies. Aus diesem Grund wurde er mit Manfred von Ardenne, Max Steenbeck und anderen "Atom-Spezialisten" im April 1945 von einer Spezialeinheit der Roten Armee nach Suchumi am Schwarzen Meer verbracht, wo Hertz ein Forschungslabor für die deutschen Spezialisten leitete.

Neben den Arbeiten Nikolaus Riehls zur Reinstdarstellung von Uran wurden die Gruppen seines Instituts in Sochumi, die Trennkaskaden zur U-235-Erzeugung erarbeiteten, mit hohen Preisen ausgezeichnet. Seine Rückkehr bereits im Herbst 1954 war Bestandteil der Vorbereitungen Ostdeutschlands auf den Wiedereinstieg in die Kerntechnik. Er übernahm diese Vorbereitungen und erhielt 1955 die Leitung des forschungspolitisch zentralen Wissenschaftlichen Rates für die friedliche Anwendung der Atomenergie beim Ministerrat der DDR. Sämtliche Vorbereitungen von der Konzentration der zerstreuten Institute bis zum Ausbau des neuen Dresdner Zentralinstitut für Kernforschung (heute Forschungszentrum Dresden-Rossendorf) wurden dort erarbeitet.

Ab 1954 war er außerdem Direktor des physikalischen Instituts an der Karl-Marx-Universität in Leipzig, Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR und Gründungsmitglied des Forschungsrates der DDR. Er erhielt hohe Auszeichnungen wie den Nationalpreis und war als Autor und Herausgeber eines dreibändigen Standardwerkes zur Kernphysik, dessen erster Band 1958 erschien, eine zentrale Persönlichkeit in der Entwicklung der Kernphysik in der DDR. 1975 starb er als einziger Nobelpreisträger der DDR in Berlin. Er ist auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg im Familiengrab (u. a. mit Heinrich Hertz) begraben.

Gustav-Hertz-Preis

Er ist Namensgeber des Gustav-Hertz-Preises der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) für herausragende Nachwuchswissenschaftler der Physik.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gustav Ludwig Hertz — (22. juli 1887 i Hamburg 30. oktober 1975 i Østberlin), var en tysk fysiker. Hertz modtager nobelprisen i 1925 for eksperimenter, der bekræfter dele af kvanteteorien og blandt andet bekræfter Niels Bohrs atommodel. Da han er jøde, tvinges han til …   Danske encyklopædi

  • Gustav Ludwig Hertz — Infobox Scientist name = Gustav Ludwig Hertz imagesize = 180px caption = Gustav Ludwig Hertz (1887 1975) birth date = birth date|1887|7|22|df=y birth place = Hamburg, Germany death date = death date and age|1975|10|30|1887|7|22 death place =… …   Wikipedia

  • Gustav Ludwig Hertz — Pour les articles homonymes, voir Hertz (homonymie). Gustav Ludwig Hertz Naissance 22 juillet  …   Wikipédia en Français

  • Gustav Ludwig Hertz — noun German physicist who with James Franck proved the existence of the stationary energy states postulated by Bohr (1887 1975) • Syn: ↑Hertz, ↑Gustav Hertz • Instance Hypernyms: ↑nuclear physicist …   Useful english dictionary

  • Gustav Hertz — Gustav Ludwig Hertz Retrato de Hertz en un sello de la DDR …   Wikipedia Español

  • Gustav Hertz — Gustav Ludwig Hertz Pour les articles homonymes, voir Hertz (homonymie). Gustav Ludwig Hertz Gustav Ludwig Hertz, né à Hambourg le 22 juillet 1887 et mo …   Wikipédia en Français

  • Gustav Hertz — (1925) Gustav He …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav (name) — Gustav, also spelled Gustaf (pronounced /ˈgʊstɑːv/), is a male given name of Old Swedish origin, means staff of the Goths, derived from the Old Norse elements Gautr ( Goth ) and stafr ( staff ). This name has been borne by eight Kings of Sweden,… …   Wikipedia

  • Gustav Hertz — Gustav Ludwig Hertz (n. Hamburgo, 22 de julio de 1887 † Berlín, 30 de octubre de 1975). Físico alemán. Hizo sus estudios en las universidades de Gotinga, Munich y Berlín. En 1913 se incorporó a esta última como instructor …   Enciclopedia Universal

  • Hertz, Gustav — ▪ German physicist in full  Gustav Ludwig Hertz  born July 22, 1887, Hamburg, Ger. died Oct. 30, 1975, Berlin, E.Ger.  German physicist who, with James Franck (Franck, James), received the Nobel Prize for Physics in 1925 for the Franck Hertz… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.