Griffel (Botanik)


Griffel (Botanik)
Fruchtknoten mit Griffel (g).

Der Griffel oder Stylus in einer Blüte ist der Teil eines Stempels, der die Narbe trägt.

Ein Griffel kann als Teil des Fruchtblattes nur bei Bedecktsamern vorkommen. Auch bei nicht verwachsenen Fruchtblättern (choricarpes Gynoeceum) kann der obere Bereich des Fruchtblattes, der keine Samenanlagen mehr beinhaltet, Griffel genannt werden.

Meist wird der Begriff Griffel nur bei verwachsenem (coenocarpem) Gynoeceum verwendet. Je nachdem, wie weit die Fruchtblätter miteinander verwachsen sind, können mehrere Griffel vorhanden sein, sie können teilweise verwachsen sein und am oberen Ende freie Griffeläste bilden, oder sie können zu einem einzigen Griffel verwachsen sein, an dessen Ende dann noch so viele Narben wie Fruchtblätter vorhanden sind oder es kann auch nur ein einheitliches Narbengewebe vorhanden sein.

Im Inneren des Griffels befindet sich das Transmissionsgewebe (Compitum), das sich von der Narbe bis hinunter in den Fruchtknoten erstreckt. In diesem Transmissionsgewebe wachsen die Pollenschläuche zu den einzelnen Samenanlagen.

Der Begriff stilus bedeutet ursprünglich Schreibstift, Griffel wurde bereits von Clusius verwendet und setzte sich seit Malpighi und Jungius allgemein durch.[1]

Belege

Einzelnachweise

  1. Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2 Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2003, ISBN 3-8274-1398-2, S. 315. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Griffel (Begriffsklärung) — Griffel (von griech. grapheion „Schreibgerät“) bezeichnet: ein Werkzeug, mit dem Oberflächen von Werkstücken geritzt werden, siehe Einprägen ein Werkzeug zum Schreiben auf Tafeln oder Wachstafeln, siehe Griffel in der Botanik den Teil eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Griffel — Griffel, in der Botanik der obere meist stabförmige Teil des Fruchtknotens, der keine Samenknospen enthält und an seinem Ende die Narbe trägt (s. Blüte, S. 88) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Griffel — Griffel, in der Botanik, s. Gynäzeum …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Botanik — (v. gr., d.i. Pflanzenkunde), I. Begrifs u. Eintheilung der B. B. ist die Wissenschaft, welche mit den Pflanzen bekannt macht, od. welche die Erkenntniß, d.h. die Erforschung der Gewächse zum Gegenstande hat. Anfangs betrachtete man die Pflanzen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Griffel — Grịf|fel 〈m. 5〉 1. Schreibstift aus Schiefer (für Schiefertafeln), Zeichenstift 2. fadenförmiges Gebilde des Fruchtknotens, in das die Pollenschläuche einwachsen 3. 〈umg.〉 Finger [<ahd. griffil <ahd. graf <afrz. grafe <lat. graphium… …   Universal-Lexikon

  • griffel — grif|fel sb., griflen, grifler, griflerne (HISTORISK et skriveredskab; BOTANIK del af støvvejen hos blomster) …   Dansk ordbog

  • Blüte (Botanik) — Die Blüte einer Pflanze ist − in weitgefasster Definition − ein unverzweigter Kurzspross mit begrenztem Wachstum, dessen Blätter indirekt oder direkt im Dienst der geschlechtlichen Fortpflanzung stehen: indirekt als Schutz oder Anlockungsorgane… …   Deutsch Wikipedia

  • Säule (Botanik) — Längsschnitt einer Vanilleblüte mit Säule Das Gynostemium (griech. γυνή gyne = „Frau“ und stemon = „Aufzug“ oder „Kette am Webstuhl“), auch Säule, Griffelsäule oder Säulchen ist ein spezielles Blütenorgan bei Pflanzen. Es entsteht aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stempel (Botanik) — Skizze eines Stempels mit Pollen (p) auf den Narben (n) und Pollenschläuchen (ps) Als Stempel oder Pistill bezeichnet man in der Botanik die miteinander zu einem coenokarpem Gynoeceum verwachsenen Fruchtblätter der Blüte mancher Bedecktsamer. Die …   Deutsch Wikipedia

  • Narbe (Botanik) — Nahaufnahme der Narbe einer Tulpe …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.