Grete Stern


Grete Stern
Selbstporträt 1943

Grete Stern (* 9. Mai 1904 in Elberfeld; † 24. Dezember 1999 in Buenos Aires) war eine deutsche Fotografin und Designerin. International bekannt wurde sie in den 1930er Jahren durch ihre gemeinsame Arbeit mit der Künstlerin Ellen Auerbach (damals noch Ellen Rosenberg). Beide gründeten das Fotostudio ringl + pit. Ihre Arbeiten galten als eine bedeutende Innovation in der Porträt- und Werbefotografie, die zahlreiche europäische und amerikanische Künstler beeinflusste.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1923 bis 1925 studierte Grete Stern an der Württembergischen Kunstgewerbeschule, der heutigen Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, Abteilung Grafische Künste bei Professor F. H. Ernst Schneidler. Danach zog sie nach Berlin. Zwischen 1925 und 1926 entstanden dort und in Wuppertal erste gebrauchsgrafische Arbeiten (Buchgestaltung, Layout, Werbung). In Wuppertal hatte sie 1926 auch ihre erste Ausstellung. Auf Empfehlung von Umbo (Otto Umbehr) machte sie 1927–1928 fotografische Studien im Privatstudio von Walter Peterhans in Berlin. Durch Peterhans lernte sie Ellen Rosenberg kennen. Das von beiden in einem ehemaligen Atelier von Peterhans errichtete Fotostudio für Werbe- und Porträtfotografie benannten sie nach ihren beiden Kosenamen Ringl (Stern) und Pit (Rosenberg). 1930 folgten erste Reklame-Arbeiten in Zusammenarbeit mit der Bildagentur Mauritius. Im selben Jahr und 1930 und zwischen 1932 und 1933 besuchte Stern Walter Peterhans' Fotokurs am Bauhaus in Dessau und Berlin.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten emigrierte Stern 1933 nach London. Bis 1936 arbeitete sie als freie Grafikerin und Reklamefotografin. In diesen Jahren schuf sie Porträts unter anderem von Bertolt Brecht, Helene Weigel und Karl Korsch.

1935 heiratete Grete Stern den argentinischen Fotografen Horacio Coppola (*1906), der ebenfalls bei Peterhans am Bauhaus studiert hatte. 1936 wurde ihre Tochter Silvia geboren. Im selben Jahr wanderten sie nach Argentinien aus. In Buenos Aires eröffneten Stern und Coppola 1937 ein Werbe- und Fotostudio. Ihr modernes Haus mit Studio in Ramos Meija, in der Nähe von Buenos Aires avancierte zu einem Treffpunkt für progressive Schriftsteller, Künstler und Intellektuelle wie Jorge Luis Borges, Pablo Neruda, Renate Schottelius, Clément Moreau, María Elena Walsh und die Psychoanalytikerin Marie Langer.

Von 1948 bis 1950 war Stern für die fortschrittliche Stadtplanungsstelle Plan de Buenos Aires tätig. Von 1956 bis 1970 arbeitete sie am Nationalmuseum für Bildende Künste in Buenos Aires als Fotografin sowie in der Abteilung für Restaurierung.

Von 1959 bis 1960 hatte sie einen Lehrauftrag für Fotografie an der Universität Resistencia del Chaco.

Stern arbeitete noch bis 1985 in ihrem Beruf als Fotografin.

Ausstellungen (Auswahl)

Von ihr entworfenes Logo für die Gruppe Madí 1946
  • 2010/11 - Grete Stern: Vom Bauhaus zum Gran Chaco. Fotoreportagen im Norden Argentiniens (1958-1964), Ethnologisches Museum Berlin (Einzelausstellung)[1]
  • 2008 – La photographie timbrée, Galerie nationale du Jeu de Paume, Paris (Gruppenausstellung)
  • 2007 – documenta 12, Kassel (Gruppenausstellung)
  • 2006 – Photographic experiments from the collection of IVAM (Institut Valencià d'Art Modern), Nationalmuseum für Zeitgenössische Kunst (MNAC), Bukarest (Gruppenausstellung)
    • El retrato en la colección de fotografía del IVAM, Centro Cultural Eduardo León Jimenes, Santiago de los Caballeros (Gruppenausstellung)
  • 2005 – Culturas del Gran Chaco, Fundación PROA, Buenos Aires (Einzelausstellung)[2]
  • 2003 – Arte Abstracto Argentino, Fundación PROA, Buenos Aires (Gruppenausstellung)
  • 2001 – Sueños (dreams), Presentation House Gallery - PHG, North Vancouver, BC (Einzelausstellung)[3]
  • 1998 – Arte Madí, Museo Extremeño e Iberoamericano de Arte Contemporáneo MEIAC, Badajoz (Gruppenausstellung)
  • 1985 – La photographie du Bauhaus, Musée d´art contemporain de Montréal, Montreal, QC (Gruppenausstellung)

Einzelnachweise

  1. Ethnologisches Museum 2010/11, Grete Stern: Vom Bauhaus zum Gran Chaco. Fotoreportagen im Norden Argentiniens (1958-1964)
  2. Fundación PROA 2005 (span.)
  3. Presentation House Gallery 2001, Grete Stern: Sueños (dreams) (engl.)

Literatur

  • Jutta Dick, Marina Sassenberg (Hrsg.): Jüdische Frauen im 19. und 20. Jahrhundert. Lexikon zu Leben und Werk, Reinbek 1993 ISBN 3-499-16344-6
  • Rühlmann Ulrike (Hgr.): Grete Stern, los sueños, Träume: Photomontagen. anläßlich der Ausstellung im Landeskunstmuseum Sachsen-Anhalt, Connewitzer Verlagsbuchhandlung Leipzig 1999 ISBN 3-928833-73-1
  • Sykora, Katharina: Doppelspiele. Die fotografische Zusammenarbeit von Ellen Auerbach und Grete Stern. In: Renate Berger (Hrsg.): Liebe, Macht, Kunst. Künstlerpaare im 20. Jahrhundert. Böhlau, Köln 2000, ISBN 3-412-08400-X
  • Dokumentarfilm: Drei Fotografinnen: Ilse Bing, Grete Stern, Ellen Auerbach. Regie: Antonia Lerch, Berlin 1993

Weblinks

 Commons: Grete Stern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grete stern — Nu réalisé en 1946. Grete Stern est une photographe allemande née en 1904 à Elberfeld, Wuppertal (Allemagne), et décédée le 24 décembre 1999 à Buenos Aires (Argentine) …   Wikipédia en Français

  • Grete Stern — Autorretrato, 1943. Nacimiento 9 de mayo de 1904 …   Wikipedia Español

  • Grete Stern — Nu réalisé en 1946. Grete Stern est une photographe allemande née en 1904 à Elberfeld, Wuppertal (Allemagne), et décédée le 24 décembre 1999 à Buenos Aires (Argentine). Biog …   Wikipédia en Français

  • Photographie/Personnalités/S/Grete Stern — Grete Stern Nu réalisé en 1946. Grete Stern est une photographe allemande née en 1904 à Elberfeld, Wuppertal (Allemagne), et décédée le 24 décembre 1999 à Buenos Aires (Argentine) …   Wikipédia en Français

  • Grete — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträgerinnen 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Stern (Familienname) — Stern ist ein Familienname. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Grete Schickedanz — (* 20. Oktober 1911 als Grete Lachner in Fürth; † 23. Juli 1994 ebd.) war eine deutsche Unternehmerin. Sie leitete das Versandhaus Quelle. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend 2 Heirat und erste unternehmerische Tätigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Grete Reinwald — 1928 auf einem Foto von Alexander Binder Grete Reinwald (* 25. Mai 1902 in Stuttgart; † 4. Mai 1983 in München) war eine deutsche Filmschauspielerin …   Deutsch Wikipedia

  • Grete Keilson — Margarete Grete Fuchs Keilson (geb. Schnate, * 21. Dezember 1905 in Berlin; † 4. Januar 1999 in Dresden) war eine deutsche Politikerin und Funktionärin der KPD und SED. Biografie Die Tochter eines Arbeiters trat nach dem Besuch der Volksschule… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Stern (Journalist) — Josef Stern, selten auch Joseph Stern, (* 11. März 1839 in Soest; † 16. Dezember 1902 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Journalist. Er war ein engagierter Streiter für die Demokratie in Deutschland und liberaler Abgeordneter für Frankfurt… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.