Gresemund


Gresemund

Dietrich Gresemund (* 1477 in Speyer; † 1512 in Mainz) war ein humanistischer deutscher Autor.

Sein Vater, der ebenfalls den Namen Dietrich trug, stammte aus Meschede in Westfalen und studierte, nachdem er in Erfurt den Magister-Grad erlangt hatte, in Italien. Nachdem er in Speyer einen Abschluss als Mediziner erworben hatte, wurde er Hofarzt und Berater des Kurfürsten von Mainz. In dieser Stadt erlangte Sohn Dietrich als junger Mensch Anerkennung für seine Bildung und seine Talente. Schon 1493 wurde er mit Jakob Wimpheling, Adam Werner von Themar und Johannes Trithemius in Verbindung gebracht, und 1494 erschien seine erste Veröffentlichung. Schon damals nahm ihn Trithemius in seinen Catalogus illustrium viroum mit warmen Lobreden auf, da der Jugendliche viele reife Männer, darunter sogar Doktoren überholt habe.

Nachdem er durch seinen Vater eine ausführliche klassische Ausbildung erlangt hatte und an der Universität von Mainz Vorlesungen in Dialektik belegte, studierte er die Rechte 1495 in Padua und 1497 in Bologna. 1498 erhielt er den Grad eines doctor legum in Ferrara, und 1499 immatrikulierte er sich in Heidelberg. Um 1501 war er in Rom, um Altertümer zu studieren, hatte aber bald genug von der Stadt und schrieb zwei beißende Epigramme auf Alexander VI.

Nach seiner Rückkehr nach Mainz erfuhr er in der ihm verbleibenden kurzen Lebenszeit eine Reihe von Ehrentiteln. 1505 wurde er Kanonikus in Sankt Stephan, 1506 Generalvikar, 1508 Protonotar, und Judex Generalis, 1509 Diffinitor Cleri Minoris in St. Stephan, und1 510 Scholasticus im selben Domkapitel.

Sein erstes Werk hieß Lucubratiunculæ (1494) und war Trithemius gewidmet. Das Buch besteht aus drei Teilen. Der erste, ein Dialog, in denen der Wert der sieben freien Künste diskutiert wird, wurde mit Applaus aufgenommen und mehrfach nachgedruckt. Bemerkenswerterweise enthält dieses Buch das erste Plädoyer aus dem Rheinland für eine Reform des Grammatikunterrichtes. Ein Dialog von 1495 behandelt die Mainzer Fastnacht. Unter den Augen eines strengen Zensors präsentierte er auf einer Synode einen Diskurs über den Lebenswandel des Klerus. Sein längstes Gedicht erzählt auf moralisiertende Weise die Geschichte der Verstümmelung eines Kruzifixes durch einen Schauspieler (Historia violatae crucis, geschrieben um 1505, aber erst 1512 erschienen).

Gresemund schrieb Einzelgedichte für die Veröffentlichungen seiner Freunde. Sein Hobby war das Sammeln alter Münzen und Inschriften. 1510 gab er eine Sammlung kurzer Texte über Römische Archäologie heraus. Sein früher Tod infolge eines Eingeweidebruches hinderte ihn an der Veröffentlichung seiner Werke über Altertümer, und die Manuskripte sind verloren gegangen. Erasmus von Rotterdam widmete ihm einen großartigen Tribut in seiner Hieronymus-Ausgabe von 1516, und Hieronymus Gebwiler beschreibt ihn mit den folgenden Worten:[1] „Dietrich war von schlanker Statur und mittlerer Größe mit wohlgeformten Körperteilen, dunklem Haar, grauen Augen, ein ausgeglichener Charakter ohne Hass, ohne Anmaßung, ohne Stolz, ohne Gehabe, sanft in seinen Manieren und wahrheitsliebend.“

  1. Zitat aus dem Englischen übersetzt

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gresemund, Dietrich — • German humanist; b. in 1477, at Speyer; d. 1512, at Mainz Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Dietrich Gresemund — (1477–1512) was a German humanist writer. Biography Gresemund was born at Speyer. His father, also named Dietrich, was a native of Meschede in Westphalia. Gresemund was educated first at Erfurt, where he became magister, and subsequently in Italy …   Wikipedia

  • Dietrich Gresemund — (auch: Dietrich Gresemund der Jüngere; * 1477 in Speyer; † 1512 in Mainz) war ein humanistischer deutscher Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Gresemund —     Dietrich Gresemund     † Catholic Encyclopedia ► Dietrich Gresemund     German humanist; b. in 1477, at Speyer; d. 1512, at Mainz. His father, also named Dietrich, was a native of Meschede in Westphalia, and was educated first at Erfurt,… …   Catholic encyclopedia

  • Johannes Heidenberg — Relief von Johannes Trithemius (von Tilman Riemenschneider) Johannes Trithemius, eigentlich Johannes Heidenberg oder Johannes Zeller; auch Johannes von Trittenheim, Johannes Tritheim (* 1. Februar 1462 in Trittenheim; † 13. Dezember 1516 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Tritheim — Relief von Johannes Trithemius (von Tilman Riemenschneider) Johannes Trithemius, eigentlich Johannes Heidenberg oder Johannes Zeller; auch Johannes von Trittenheim, Johannes Tritheim (* 1. Februar 1462 in Trittenheim; † 13. Dezember 1516 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad Mutian — Mutianus Rufus, auch Konrad Mutian oder Konrad Muth, (* 15. Oktober 1470 in Homberg an der Efze; † 30. März 1526 in Gotha) war ein deutscher Humanist. Sein bedeutender lateinischer Briefwechsel mit führenden Humanisten der Zeit wie Erasmus,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mainzer Karneval — Der fünften Jahreszeit kann sich in Mainz niemand entziehen, nicht einmal Johannes Gutenberg auf seinem Denkmal. Die Mainzer Fastnacht („Määnzer Fassenacht“ oder „Meenzer Fassenacht“) gehört zu den traditionsreichsten und größten Veranstaltungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Moguntiaco — Stadtplan von Mogontiacum im Zeitraum 1. Jahrhundert v. Chr. bis 5. Jahrhundert Mogontiacum (auch Moguntiacum) ist der lateinische Name der heutigen Stadt Mainz, den diese während ihrer fast 500 jährigen Zugehörigkeit zum Römischen Reich trug.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.