Gregor Aichinger


Gregor Aichinger

Gregor Aichinger (* 1564 in Regensburg; † 21. Februar 1628 in Augsburg) war ein deutscher Komponist der Spätrenaissance.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gregor Aichinger ging 1577 im Knabenalter nach München, als Schüler Orlando di Lassos. Er studierte ab 1578 an der Universität Ingolstadt, dort trat er in Kontakt mit seinem Studienkollegen Jakob Fugger, dem späteren Fürstbischof von Konstanz. Aichinger erhielt durch diese Begegnung, Kontakte zu weiteren Mitgliedern der Familie Fugger, denen er später zahlreiche seiner Werke widmete. Ein wichtiger Mäzen Aichingers war Jakob III. Fugger (1542–1598), der ihn 1584 zum Organisten, an der von ihm vier Jahre zuvor gestifteten Orgel[1] an der Basilika St. Ulrich und Afra bestimmte, sowie Aichinger zu seinem Hauskomponisten und Leiter seiner Kammermusik machte. Fugger ermöglichte Aichinger mehrere Reisen nach Italien. In Venedig wurde er einer der ersten Schüler Giovanni Gabrielis und konvertierte wohl auch in dieser Zeit vom protestantischen zum katholischen Glauben.

Einen erneuten Urlaub bewilligte ihm Fugger 1588, um an der Universität Ingolstadt philosophischen und theologischen Studien nachzugehen. 1600 unternahm Aichinger eine Reise nach Rom, auf der er wahrscheinlich zum Priester geweiht wurde. In Augsburg erhielt eine Anstellung als Kanoniker und Domchorvikar an St. Gertrud, eine Stelle die mit zahlreichen reichen Pfründen dotiert war. Ein Epitaph im Augsburger Domkreuzgang, würdigt ihn als „vir paeter pietatem et caeteras virtutes tum musicae artis peritia et suavitate tum morum elegantia et facilitate mirifice gratus“. Seine umfangreiche Bibliothek, bestehend aus musikwissenschaftlichen, aber auch aus geographischen, theologischen und botanischen Werken berühmter Autoren bestand, kam an das Domkapitel und später zu Teilen an die Staatsbiblotheken Augsburg und München [2].

Werk

Aichinger schrieb zahlreiche Werke für den kirchlichen Gebrauch, vor allem aber vokale Werke in lateinischer Sprache, auch setzte er als Gabrielischüler die venezianische Mehrchörigkeit ein. (u.a. seine erste Veröffentlichung die vier- bis zehnstimmigen Sacrae cantiones Venedig, 1590). Später komponierte er auch Werke mit Generalbass, sie tritt erstmals 1607 in seinen Cantiones Eccleiasticae und 1609 in der Divina laudes auf. Aichinger trug erheblich dazu bei, diesen Stil, damals Nuovo musiche genannt, im deutschen Sprachraum zu etablieren.

Literatur

  • Walter Gerstenberg: Aichinger, Gregor. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 116 (Onlinefassung).
  • James H. Glenn: Gregor Aichinger 1564-1628. UMI, Ann Arbor, Mich. 1982.
  • William E. Hetrick: Thetthorough-bass in the works of Gregor Aichinger (1564-1628). UMI, Ann Arbor, Mich. 1969.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Geschichte der historischen Fuggerorgel/
  2. http://www.stadtlexikon-augsburg.de Lebenslauf Aichingers im Stadtlexikon Augsburg: siehe unter Aichinger

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gregor Aichinger — Naissance 1564 Ratisbonne ?,  Allemagne …   Wikipédia en Français

  • Gregor Aichinger —     Gregor Aichinger     † Catholic Encyclopedia ► Gregor Aichinger     Organist and composer of sacred music, born probably at Ratisbon in 1565; died at Augsburg, 21 January, 1628. He was a priest at least towards the end of his life. As early… …   Catholic encyclopedia

  • Gregor Aichinger — Gregor Aichinger, (c. 1565 ndash; 1628) was a German composer. He was organist to the Fugger family of Augsburg in 1584. In 1599 he went for a two year visit to Rome for musical, rather than religious reasons, although he had taken religious… …   Wikipedia

  • Gregor Aichinger — (1564 1628), fue un compositor alemán. Fue uno de los primeros alemanes en recibir educación musical italiana junto con Hans Leo Hassler, fue alumno de Andrea Gabrieli pero también recibió educación de Orlando di Lasso. La mayor parte de sus… …   Wikipedia Español

  • Aichinger — Gregor Aichinger Gregor Aichinger (1564 21 janvier 1628) est un compositeur allemand. Sommaire 1 Biographie 1.1 Naissance, famille 1.2 Augsbourg …   Wikipédia en Français

  • Aichinger — ist ein deutscher Familienname. Folgende bekannte Personen tragen ihn: Alfred Aichinger (*1934), österreichischer Politiker Carl Friedrich Aichinger (1717–1782), deutscher Sprachforscher Daniel Aichinger (* 1974), deutscher Schauspieler Erwin… …   Deutsch Wikipedia

  • Aichinger — is a surname and may refer to:* Gregor Aichinger (1564–1628), German composer * Ilse Aichinger (b. 1921), Austrian writer of Jewish origin* Clube Atlético Hermann Aichinger …   Wikipedia

  • Aichinger, Gregor — • Organist and composer of sacred music, born probably at Ratisbon in 1565; died at Augsburg, 21 January, 1628 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Aichinger, Gregor — ▪ German composer born 1564, Regensburg, Bishopric of Ratisbon [now in Germany] died Jan. 21, 1628, Augsburg       German composer of religious music during the stylistic transition from the late Renaissance to early Baroque.       Aichinger took …   Universalium

  • Liste der Biografien/Ai — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.