Green Bay Packers


Green Bay Packers
Green Bay Packers
Gegründet 1919
Spielen in Green Bay, Wisconsin
Helm der Green Bay Packers
Logo der Green Bay Packers
Helm Logo
Liga

National Football League (1921–heute)

  • Western Division (1933–1949)
  • National Conference (1950–1952)
  • Western Conference (1953–1966)
    • Central Division (1967–1969)
  • National Football Conference (1970–heute)
    • Central Division (1970–2001)
    • North Division (2002–heute)
Aktuelle Uniformen
NFCN-Uniform-GB.PNG
Teamfarben Dunkel-Grün, Gold, Weiß
Personal
Besitzer Green Bay Packers, Inc.
Vorsitzender Mark Murphy
General-Manager Ted Thompson
Head Coach Mike McCarthy
Teamgeschichte
  • Green Bay Packers (1919–heute)
Spitznamen
The Green and Gold, The Pack
Erfolge
NFL-Gewinner (13)
  • NFL Championships (9)
    1929, 1930, 1931, 1936, 1939, 1944, 1961, 1962, 1965
Conference-Sieger (9)
  • NFL Western: 1960, 1961, 1962, 1965, 1966, 1967
  • NFC: 1996, 1997, 2010
Division-Sieger (13)
  • NFL West: 1936, 1938, 1939, 1944
  • NFL Central: 1967
  • NFC Central: 1972, 1995, 1996, 1997
  • NFC North: 2002, 2003, 2004, 2007
Play-off-Teilnahmen (26)
  • NFL: 1936, 1938, 1939, 1941, 1944, 1960, 1961, 1962, 1965, 1966, 1967, 1972, 1982, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 2001, 2002, 2003, 2004, 2007, 2009, 2010
Stadien

Stadien in Green Bay

  • Hagemeister Park (1919–1922)
  • Bellevue Park (1923–1924)
  • City Stadium (Green Bay) (1925–1956)
  • Lambeau Field (1957–heute)
    • (bekannt als „New“ City Stadium 1957–1965)

Stadien in Milwaukee[1]

  • Borchert Field (1933)
  • Wisconsin State Fair Park (1934–1951)
  • Marquette Stadium (1952)
  • Milwaukee County Stadium (1953–1994)


Die Green Bay Packers sind ein Team der National Football League (NFL) in der Stadt Green Bay im US-Bundesstaat Wisconsin. Die Mannschaft spielt in der National Football Conference (NFC) in der Northern Division.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Green Bay Packers sind Rekordmeister im amerikanischen Profifootball mit insgesamt 13 NFL-Meisterschaften − darunter vier Super-Bowl-Siege. Eine Besonderheit der Green Bay Packers ist, dass sie nicht das Eigentum eines einzelnen Besitzers sind, sondern sich in öffentlichem Besitz befinden und mehreren tausend Anteilseignern gehören. Ihren Namen haben sie von der Indian Packing Company übernommen, die 1919 der erste Sponsor des Teams war. Obwohl die Verbindung mit dem Unternehmen schon in der ersten Saison beendet wurde, behielten die Packers ihren Namen bei.

Die Football-Begeisterung in Wisconsin ist so groß, dass die derzeitige Wartezeit für eine Dauerkarte bei 30 Jahren liegt. Das Stadion in Green Bay, das Lambeau Field, ist seit 42 Jahren permanent ausverkauft.

Mit Vince Lombardi besaßen die Packers von 1958 bis 1968 eine der legendärsten Trainerfiguren des American Football. Unter seiner Führung gewannen die Packers dreimal die NFL-Meisterschaften sowie die ersten beiden Super Bowls. Nach Lombardi ist der Pokal benannt, den der Gewinner des Super Bowls erhält: die Vince Lombardi Trophy.

Jüngere Geschichte

In den Play-offs 2004/2005 unterlagen die Packers ihren NFC-North-Konkurrenten, den Minnesota Vikings, in der ersten Runde (Wild Card Game) mit 31:17 und schieden damit aus dem Super-Bowl-Rennen aus.

In der NFL-Saison 2005/2006 spielten die Packers keine Rolle bei der Vergabe der Play-off-Plätze. Mit nur vier Siegen aus 16 Spielen belegten sie den letzten Platz der NFC North. Die Packers hatten in dieser Saison viele Probleme durch Verletzungen einiger Leistungsträger, wie z.B. Runningback Ahman Green. Trotz der Verletzungsprobleme wurde der Head Coach Mike Sherman nach sechs Jahren entlassen. Am 12. Januar 2006 verpflichteten die Packers Mike McCarthy als neuen Head Coach; er war 1999 bereits der Quarterback Coach in Green Bay gewesen.

In der Saison 2006/07 hatten die Packers eine Bilanz von 8-8 und verpassten damit, als zweiter in der NFC North die Play-offs.

In der Saison 2007/08 überraschten die Packers mit einer Bilanz von 13-3 und wurden damit Sieger der NFC North und erhielten als zweitbestes Team der NFC in der ersten Runde der Play-offs spielfrei. In der Regular Season verloren die Packers beide Spiele gegen die Chicago Bears und auswärts gegen die Dallas Cowboys (14-2). Im Divisional-Playoff-Game gewannen die Packers am 12. Januar 2008 im Schneetreiben zuhause gegen die Seattle Seahawks (mit Quarterback Matt Hasselbeck und Coach Mike Holmgren, beide vorher bei den Green Bay Packers) mit 42:20. Green Bay lag kurz nach Spielbeginn durch zwei Ballverluste von Ryan Grant schon in der zweiten Spielminute mit 0:14 zurück. Im NFC Championship Game unterlag am 20. Januar 2008 Green Bay zuhause gegen die New York Giants mit 20:23 in der Verlängerung und verpasste damit den Einzug in den Super Bowl gegen die New England Patriots.

Die Postseason war geprägt vom Rücktritt Brett Favres am 4. März 2008 und seinem "Rücktritt vom Rücktritt" im August. Favre spielte seit 1992 in Green Bay und trat bis November 2007 ohne Unterbrechung 253 Mal für sein Team an. Dabei warf er insgesamt 442 Touchdown-Pässe und erzielte mit mehr als 8.700 Passversuchen über 61.000 Yards Raumgewinn. Damit führt er beinahe in jeder Rubrik die Rekordlisten der NFL an.

Zu Beginn der Saison 2008/09 hatte sich Head Coach Mike McCarthy jedoch bereits auf Aaron Rodgers als Starting-Quarterback festgelegt. Favre wollte sich aber nicht mit einem Platz auf der Bank zufriedengeben und man einigte sich nach einigen Querelen auf einen Trade des legendären Quarterbacks zu den New York Jets. Somit hieß zum ersten Mal seit 1992 der Starting-QB der Packers nicht Brett Favre. Rodgers spielte eine statistisch gute Saison, aber das Team agierte insgesamt etwas glücklos, sieben Spiele wurden mit vier oder weniger Punkten Unterschied verloren. Am Ende standen sechs Siegen zehn Niederlagen gegenüber, bei einem positiven Punktverhältnis von 419:380. Anfang Januar entließen die Packers sechs Trainer, darunter fünf die für die Defense zuständig waren, unter anderem auch den Defensive-Coordinator Bob Sanders. [2]

Für die Saison 2009/10 wurde Dom Capers als neuer Defense-Coordinator verpflichtet. Im Zuge dieser Verpflichtung erfolgte eine Umstellung der Defensive auf ein 3-4er Schema. Einem Saison-Start mit vier Siegen und vier Niederlagen folgten sieben Siege in den letzten acht Spielen. Mit einer Bilanz von 11-5 belegten die Packers den zweiten Platz in der NFC North und konnten anhand eines Wildcard-Platzes in die Play-offs einziehen. Dort verloren sie jedoch in der ersten Runde gegen die Arizona Cardinals mit 45:51 in der Nachspieltzeit (Overtime). [3]

Auch in der folgenden Saison 2010/11 konnten sich die Packers wieder eine Wildcard sichern. Nach einem verhaltenem Start mit drei Siegen aus den ersten sechs Spielen steigerte sich das Team und schloss die Saison mit einer Bilanz von 10-6 ab, womit sie als 6. Team der NFC die Play-offs erreichten. Im Wildcard-Spiel trafen sie auf die Philadelphia Eagles, welche sie mit 21:16 bezwingen konnten. Als klarer Außenseiter gehandelt gingen sie nun in das Spiel gegen die Atlanta Falcons, welche in der Saison das beste Team der NFC waren. Die Packers gewannen das Spiel jedoch überraschend deutlich mit 48:21. Überragender Mann auf dem Feld war Aaron Rodgers, der in diesem Spiel 31 seiner 36 Pässe für insgesamt 366 Yards Raumgewinn und drei Touchdowns an den Mann brachte. Zudem erlief er selbst einen Touchdown. Im Conference-Finale trafen die Packers am 23. Januar 2011 auf die Chicago Bears. Das Spiel endete 21:14 zugunsten von Green Bay, womit die Packers im Super Bowl XLV am 6. Februar auf die Pittsburgh Steelers trafen. Nachdem die Packers in diesem die erste Hälfte des Spiels dominiert hatten und mit 21:10 zur Halbzeit führten, kamen die Steelers in der zweiten Hälfte immer mehr ins Spiel zurück, konnten den Rückstand jedoch zu keinem Zeitpunkt vollständig aufholen. Rodgers warf für 304 Yards und drei Touchdownpässe. Die Packers gewannen das Spiel mit 31:25. Rodgers wurde im Anschluss zum Super Bowl MVP gewählt.

Titel

  • NFL-Meisterschaften vor Einführung des Super Bowls
1929: kein Endspiel
1930: kein Endspiel
1931: kein Endspiel
1936: 21-6 gegen Boston Redskins
1939: 27-0 gegen die New York Giants
1944: 14-7 gegen die New York Giants
1961: 37-0 gegen die New York Giants
1962: 16-7 gegen die New York Giants
1965: 23-12 gegen die Cleveland Browns
I - 1966: 35-10 gegen die Kansas City Chiefs
II - 1967: 33-14 gegen die Oakland Raiders
XXXI - 1996: 35-21 gegen die New England Patriots
XLV - 2010: 31-25 gegen die Pittsburgh Steelers
1996, 1997, 2010

Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Auch die #4 von Brett Favre wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr vergeben werden. Sie gehört bisher jedoch nicht zu den offiziell zurückgezogenen Trikotnummern der Packers. Nachdem Favre im Mai 2008 die Absicht geäußert hatte, sich zur Ruhe zu setzen, gaben die Packers offiziell bekannt, dass mit seinem Rücktritt vom Profisport seine #4 nicht mehr verwendet werden würde. Die Zeremonie war für das erste Spiel der Packers in der Saison 2008, gegen die Minnesota Vikings, angesetzt, wurde aber aufgrund von Favres Entschluss, weiterzuspielen, wieder abgesagt. Im März 2009 versicherten die Packers, dass man nach wie vor plane, die #4 "zur Ruhe zu setzen", dass es dafür aber aufgrund der Umstände rund um Favres Rückkehr und seinem Wechsel zu anderen Teams der National Football League (New York Jets und Minnesota Vikings) noch keinen Zeitplan gebe.

Trainer (Head Coaches)

Mike McCarthy, seit 2006 Head Coach der Packers.
  • Curly Lambeau, 1919 bis 1949, 209 Siege, 104 Niederlagen, 21 Unentschieden
  • Gene Ronzani, 1950 bis 1953, 14 Siege, 31 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Hugh Devore, 1953, 2 Niederlagen
  • Ray McLean, 1953, 2 Niederlagen
  • Lisle Blackbourn, 1954 bis 1957, 17 Siege, 31 Niederlagen
  • Ray McLean, 1958, 1 Sieg, 10 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Vince Lombardi, 1959 bis 1967, 89 Siege, 29 Niederlagen, 4 Unentschieden
  • Phil Bengtson, 1968 bis 1970, 20 Siege, 21 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Dan Devine, 1971 bis 1974, 25 Siege, 27 Niederlagen, 4 Unentschieden
  • Bart Starr, 1975 bis 1983, 52 Siege, 76 Niederlagen, 3 Unentschieden
  • Forrest Gregg, 1984 bis 1987, 25 Siege, 37 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • Lindy Infante, 1988 bis 1991, 24 Siege, 40 Niederlagen
  • Mike Holmgren, 1992 bis 1998, 75 Siege, 37 Niederlagen
  • Ray Rhodes, 1999, 8 Siege, 8 Niederlagen
  • Mike Sherman, 2000 bis 2005, 53 Siege, 27 Niederlagen
  • Mike McCarthy, seit 12. Januar 2006, 53 Siege, 34 Niederlagen (inklusive Play-Offs, Stand nach Super Bowl XLV)

Einzelnachweise

  1. Zwischen 1933 und 1994 trugen die Packers einen Teil ihrer Heimspiele in Milwaukee aus.
  2. Six Assistant Coaches Released
  3. Tom Silverstein: McCarthy reverses 4-3 to 3-4. In: JSOnline, 19. Januar 2009. Abgerufen am 9. Dezember 2010.

Weblinks

 Commons: Green Bay Packers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Green Bay Packers — Green Bay Pasers Establecido en 1919 Juegan en Green Bay, Wisconsin Afiliaciones de Liga/Conferencia Independiente (1919 1920) National Football League (1921–actualmente) División oeste (1933 1949) Conferencia nacional (1950 1952)… …   Wikipedia Español

  • Green Bay Packers — Packers de Green Bay Packers de Green Bay …   Wikipédia en Français

  • Green Bay Packers — NFL team beta| name = Green Bay Packers established = 1919 misc = city = Green Bay, Wisconsin uniform = colors = Dark Green, Gold, White coach = Mike McCarthy owner = Green Bay Packers, Inc. (111,967 stockholders) chairman = Mark Murphy general… …   Wikipedia

  • Green Bay Packers — ▪ American football team  U.S. professional gridiron football team based in Green Bay, Wis. The Packers have won the most championships, 12 in total, of any National Football League (NFL) team.       In 1919 Curly Lambeau (Lambeau, Curly) and… …   Universalium

  • Green Bay Packers — …   Википедия

  • Green Bay Packers — leading American professional football team …   English contemporary dictionary

  • Green Bay Packers Hall of Fame — The Green Bay Packers Hall of Fame was the first hall of fame built to honor a single professional American football team. After receiving approval from coach Vince Lombardi, William L. Brault, a Green Bay restaurateur and Packers fan, founded… …   Wikipedia

  • Green Bay Packers cheerleaders — Several Green Bay Packers cheerleading squads have performed in Green Bay Packers history. The Packers became one the first professional football teams to have a cheerleading squad, having first used cheerleaders in 1931. The squad performed for… …   Wikipedia

  • Green Bay Packers FAN Hall of Fame — The Green Bay Packers FAN Hall of Fame (note the unique capitalization) was the first hall of fame built to honor fans of a professional football team. It was established by the Green Bay Packers and the Green Bay Packers Hall of Fame in 1998.… …   Wikipedia

  • Green Bay Packers seasons — This is a list of competitive seasons by the Green Bay Packers American football franchise of the National Football League. The list documents the season by season records of the Packers franchise from 1919 to the present, including postseason… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.