Greatest Hits (Kylie Minogue)


Greatest Hits (Kylie Minogue)
Greatest Hits
Kompilationsalbum von Kylie Minogue
Veröffentlichung 22. August 1992

Labels

  • PWL
Format CD, LP, MC
Genre Pop
Anzahl der Titel 22
Laufzeit 77m26s

Besetzung

  • Keyboards : Mike Stock, Julian Gingell
  • Backing Vocals: Kylie Minogue, Mike Stock, Mae McKenna, Miriam Stockley u.a.
Produktion Mike Stock, Pete Waterman
Studio PWL The Hit Factory, London
Chronologie
Let's Get To It Greatest Hits Kylie Minogue
Singleauskopplungen
10. August 1992 What Kind of Fool (Heard All That Before)
September 1992 Celebration

Greatest Hits ist das erste offizielle Best-Of-Album der australischen Popsängerin Kylie Minogue aus dem Jahr 1992. Es beinhaltet alle bis zu diesem Zeitpunkt weltweit veröffentlichten Singles sowie drei neue Songs.

Insgesamt 19 Hits der vorangegangenen vier Studioalben vereinte die Kompilation, von denen sich 16 in den britischen Top Ten platzieren konnten (davon fünf auf Platz eins). In Deutschland platzierten sich immerhin vier in den Top Ten – darunter ihre Nummer eins „I Should Be So Lucky“. Außerdem sind die lokalen Veröffentlichungen „Turn it Into Love“ (Platz 1 in Japan) und „It's No Secret“ (Platz 37 in den USA) enthalten. Die drei neuen Songs waren „Where In The World?“, „What Kind Of Fool (Heard All That Before)“ und das Kool-&-the-Gang-Cover „Celebration“. Die letzten beiden wurden als Single veröffentlicht. Besonders das Video zu „What Kind Of Fool (Heard All That Before)“, eine ironische Brigitte-Bardot-Parodie, lief erfolgreich auf den Musiksendern. Allerdings platzierte sich die Single nur noch schlecht, selbst in den UK-Charts, in denen Kylie zuvor ihre größten Erfolge gefeiert hatte.

Minogue beendete mit dieser Veröffentlichung ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Produzententeam Stock Aitken Waterman aufgrund künstlerischer Differenzen: Das Produzententeam, das den Großteil der enthaltenen Hits geschrieben hatte, hatte Minogue erst zuletzt Mitspracherecht bei der Songauswahl und Promotion gewährt. Minogue konnte auch nicht das Albumcover verhindern, welches sie als „nettes Mädchen von nebenan“ zeigte und gar nicht mehr ihrem eigenen Imageansprüchen entsprach, was sie allerdings erst zwei Jahre später als „Indie-Kylie“ unter Beweis stellen konnte.

Trackliste

  1. I Should Be So Lucky
  2. Got To Be Certain
  3. The Loco-Motion
  4. Je Ne Sais Pas Pourquoi
  5. Especially For You (Duett mit Jason Donovan)
  6. Turn It Into Love
  7. It's No Secret
  8. Hand On Your Heart
  9. Wouldn't Change A Thing
  10. Never Too Late
  11. Tears On My Pillow
  12. Better The Devil You Know
  13. Step Back In Time
  14. What Do I Have To Do
  15. Shocked (DNA Remix)
  16. Word Is Out
  17. If You Were With Me Now (Duett mit Keith Washington)
  18. Give Me Just A Little More Time
  19. Finer Feelings
  20. What Kind Of Fool (Heard All That Before)
  21. Where In The World?
  22. Celebration

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Greatest Hits (Kylie Minogue album) — Infobox Album | Name = Kylie Minogue Greatest Hits Type = Compilation album Artist = Kylie Minogue Released = August 24, 1992 November 18, 2002 (Reissue) Recorded = various dates Genre = Pop, dance, R B Length = 77:26 Label = PWL/Mushroom… …   Wikipedia

  • Greatest Hits (Kylie) — Kylie Minogue – Greatest Hits Veröffentlichung 22. August 1992 Label PWL Format(e) CD, LP, MC Genre(s) Pop Anzahl der Titel 22 Laufzeit 77m26s …   Deutsch Wikipedia

  • Greatest hits (álbum de Kylie Minogue) — Para otros usos de este término, véase Greatest Hits. Greatest Hits Grandes éxitos de Kylie Minogue Publicación 24 de agosto de 1992 Grabación 1988 1992 …   Wikipedia Español

  • Kylie Minogue/Diskografie — Diese Seite behandelt die Diskografie der Sängerin und Schauspielerin Kylie Minogue. Inhaltsverzeichnis 1 Alben 2 Singles 3 Videos / DVDs 4 Quellen // …   Deutsch Wikipedia

  • Kylie Minogue discography — Infobox Artist Discography Artist = Kylie Minogue Caption = Minogue performing on her Showgirl The Greatest Hits Tour in 2005 Studio = 10 Live = 2 Singles = 52 Video = 11 Video link = Music videos= 52 EP = 2 Compilation = 9 Soundtrack = 10… …   Wikipedia

  • Kylie Minogue — Kylie redirects here. For other uses, see Kylie (disambiguation). Kylie Minogue Minogue …   Wikipedia

  • Kylie Minogue — in Cannes (2008) Kylie Ann Minogue, OBE [mɪn əʉg] (* 28. Mai 1968 in Melbourne) ist eine australische Sängerin, Schauspielerin und unter anderem Grammy P …   Deutsch Wikipedia

  • Kylie Minogue (альбом) — Kylie Minogue …   Википедия

  • Kylie Minogue (Album) — Kylie Minogue Studioalbum von Kylie Minogue Veröffentlichung 19. Oktober 1994 Labels Deconstruction/BMG …   Deutsch Wikipedia

  • Greatest Hits (альбом Кайли Миноуг) — Greatest Hits Сборник Кайли Миноуг Дата выпуска 24 августа 1992 18 ноября 2002 (переиздание) Записан 1987 1992 Жанр Поп, дэнс …   Википедия


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.