Grabbe-Gesellschaft


Grabbe-Gesellschaft

Die Grabbe-Gesellschaft ist eine literarische Organisation zur Bewahrung des Erbes von Christian Dietrich Grabbe, einem bedeutenden Dramatiker des Vormärz. Ihr Sitz liegt in Detmold, dem Geburts- und Wirkungsort Grabbes.

Inhaltsverzeichnis

Zweck

Der Zweck der Stiftung ist es, das literarische Werk Christian Dietrich Grabbe zu erschließen und zu bewahren, dessen Leben zu erforschen und zu dokumentieren, dem Autor und seinem Werk einen angemessenen Platz in der Literaturgeschichte und im öffentlichen Bewusstsein zu verschaffen und andere Dichter der Region und der Zeit einzubeziehen, insbesondere Ferdinand Freiligrath und Georg Weerth. Zugleich vergibt die Gesellschaft in Verbindung mit öffentlichen Sponsoren den Christian-Dietrich-Grabbe-Preis.

Geschichte

Die Grabbe-Gesellschaft wurde 1937/38 von nationalsozialistischen Funktionären gegründet, die Grabbe und sein Werk für die nationalsozialistische Ideologie vereinnahmen wollten. Federführend war dabei Heinrich Hollo, ein Detmolder Lehrer, der bereits vorher die NS-Kulturgemeinde („NS-KG“) in Detmold gegründet hatte. Auch der Gauleiter Alfred Meyer, der Reichsdramaturg Rainer Schlösser und Reichspropagandaminister Joseph Goebbels waren an der Gründung beteiligt. Durch die Unterstützung des NS-Regimes und die häufige Berichterstattung in nationalen Medien erlangte die Gesellschaft schnell auch überregionale Bekanntheit.

Im Jahr 1936 fanden auf Veranlassung Heinrich Hollos und aus Anlass des hundertjährigen Todestags Grabbes zum ersten Mal die sogenannten „Grabbe-Wochen“ statt. Grabbes Dramen wurden wiederaufgeführt und Vorträge über den Schriftsteller gehalten. Dabei gaben die Grabbe-Wochen den Nationalsozialisten die Möglichkeit, das Werk Grabbes, das tatsächlich nationalistische und antisemitische Elemente enthält, propagandistisch zu vereinnahmen. Die Grabbe-Wochen waren ein derartiger Erfolg, dass sie von nun an jedes Jahr in Detmold stattfinden sollten. So entstand die Grabbe-Gesellschaft zunächst mit dem Ziel, jedes Jahr die Grabbe-Wochen zu veranstalten.

Die Statuten des neuen Vereins wurden am 12. September 1937 beschlossen; der Eintrag ins Detmolder Vereinsregister erfolgte am 16. Februar 1938. Trotz der nationalen Bedeutung der Gesellschaft erreichte der Verein in den Jahren 1937/38–1945 nur eine Mitgliederzahl von insgesamt 442.[1] Auch die Ausbreitung der Gesellschaft in ganz Deutschland war eher mäßig erfolgreich – nur die Ortsgruppe in Hamburg erreichte eine Zahl von etwa 100 Mitgliedern.

Gut stand es hingegen um die Finanzen der Grabbe-Gesellschaft. Die Haupteinnahmequelle war die Vermietung des Grabbe-Hauses in Detmold, dessen Eigentümer die Gesellschaft war. Weitere Einnahmequellen waren die Mitgliederbeiträge, diverse Spendeneinnahmen und die Zuschüsse und Subventionen des NS-Regimes. Ein überaus wichtiges Ereignis blieben auch die Grabbe-Wochen, die im ganzen Reich Aufmerksamkeit erregten.

Nach 1945 war die Zukunft der Stiftung aufgrund der politischen Belastung und des konfiszierten Vermögens unsicher. Sie wurde schließlich unter der Federführung von Alfred Bergmann 1948 neu gegründet. Zunächst war die Ausrichtung der neu gegründeten Stiftung in erster Linie wissenschaftlich. Später öffnete sich die Stiftung der Öffentlichkeit, indem sie zum Beispiel Vorträge und Fahrten zu auswärtigen Grabbe-Aufführungen durchführte.

Literatur

  • Steffen Kathe: Die Detmolder Grabbe-Gesellschaft. Vorgeschichte und Gründung. In: Rosenland. Zeitschrift für lippische Geschichte 3, 2006, S. 2–14. (online als PDF)

Weblinks

Anmerkung

  1. Vgl. Kathe, Die Detmolder Grabbe-Gesellschaft, S. 10f.
51.9356928.876215

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christian Dietrich Grabbe — Christian Dietrich Grabbe, Lithografie von W. Severin nach einer Zeichnung von Pero Christian Dietrich Grabbe (* 11. Dezember 1801 in Detmold; † 12. September 1836 ebenda) war ein Dramatiker des Vormärz. Grabbe war neben Georg Büchner der… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Grabbe — Christian Dietrich Grabbe, Lithografie von W. Severin nach einer Zeichnung von Pero Christian Dietrich Grabbe (* 11. Dezember 1801 in Detmold; † 12. September 1836 ebenda) war ein Dramatiker des Vormärz. Grabbe war neben …   Deutsch Wikipedia

  • Christian-Dietrich-Grabbe-Preis — Der Christian Dietrich Grabbe Preis wird seit 1994 in Erinnerung an den aus Detmold gebürtigen Dramatiker Christian Dietrich Grabbe von der Stadt Detmold und der Grabbe Gesellschaft in Verbindung mit dem Landesverband Lippe vergeben. Verliehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Hermannsschlacht (Grabbe) — Die Hermannsschlacht ist der Titel eines Geschichtsdramas von Christian Dietrich Grabbe, das die historische Schlacht zwischen dem Cheruskerfürsten Arminius (Hermann) und dem römischen Heer unter Varus im Jahr 9 n. Chr. behandelt. Grabbe… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Dietrich Grabbe — Statue in Düsseldorf Born 11 December 1801 Detmold, Germany Died 12 September 1836 Detmold Occupati …   Wikipedia

  • Hans-Jürgen Grabbe — Prof. Dr. Hans Jürgen Grabbe Hans Jürgen Grabbe (* 6. September 1947 in Detmold) ist ein deutscher Historiker und Kulturwissenschaftler. Als Gründungsdirektor leitet er das Zentrum für USA Studien[1] der Martin Luther Universität Halle Wittenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschsprachige literarische Gesellschaften — A Allgemeiner Deutscher Reimverein Hermann Allmers Gesellschaft Stefan Andres Gesellschaft Internationale Arnim Gesellschaft Bettina von Arnim Gesellschaft B Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg Ernst Barlach Stiftung Güstrow Internationale Walter… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannimloh — Norbert Johannimloh (* 21. Januar 1930 in Verl, Kreis Gütersloh) ist ein deutscher Schriftsteller. Leben Norbert Johannimloh ist der Sohn eines Maurers. Von 1936 bis 1944 besuchte er die Volksschule in Verl und von 1945 bis 1951 Gymnasien in… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten — Die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften (ALG) ist ein 1986 gegründeter gemeinnütziger Dachverband deutscher Literarischer Gesellschaften sowie Literaturmuseen. Vorgeschichte, Entwicklungen, Aufgabengebiet 1986 schlossen sich 26… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste literarischer Gesellschaften — Diese Liste sammelt Literarische Gesellschaften. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.