Glaswegian


Glaswegian
Glasgow
Basisdaten
Status City (seit 1880)
Unitary Authority (seit 1996)
Traditionelle Grafschaft Lanarkshire
Fläche 175,5 km²
Bevölkerung 580.690 (August 2007)
ISO 3166-2 GB-GLG
ONS-Code 00QS
Website www.glasgow.gov.uk
George Square und City Chambers
Bild Glasgower Arbeiter
Templeton's Carpet Factory
Ehemaliger Bahnhof St. Enoch
Klimadiagramm von Glasgow
Science Centre am River Clyde

Glasgow [ˈglɑːzgəʊ], [ˈglæzgəʊ] (Scots: Glesga, Schottisch-Gälisch: Glaschu, amtlich City of Glasgow ) ist mit 580.690 Einwohnern die größte Stadt Schottlands und die drittgrößte Stadt des Vereinigten Königreichs.[1] Die Stadt bildet eine der 32 Unitary Authoritys in Schottland und liegt im Südwesten des Landes am Fluss Clyde. Das Stadtzentrum liegt bei ca. 55° 52′ N, 4° 16′ W55.87-4.277Koordinaten: 55° 52′ N, 4° 16′ W. Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert besaß Glasgow mehr als eine Million Einwohner. In der Greater Glasgow Urban Area leben 1.750.500 Einwohner.[1]

Glasgow gilt im Gegensatz zur schottischen Hauptstadt Edinburgh als „Arbeiterstadt“. Es besitzt eine Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert sowie vier Universitäten (Universität Glasgow, Universität Strathclyde, Glasgow Caledonian University und die University of the West of Scotland) sowie die Glasgow School of Art und die Royal Scottish Academy of Music and Drama.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Stadtgründung

Seit Jahrtausenden haben Menschen an der Stelle des heutigen Glasgow gesiedelt, wobei der Clyde eine optimale Gelegenheit zum Fischfang bot. Um 80 n. Chr. besiedelten die Römer den Ort, der wohl damals Cathures hieß. Später errichteten die Römer um 140 n. Chr. den Antoninuswall, dessen Reste heute noch in Glasgow zu sehen sind, um das römische Britannien vom keltischen und piktischen Caledonia zu trennen.

Glasgow selbst wurde vom christlichen Missionar Sankt Mungo (auch bekannt als Sankt Kentigern) im 6. Jahrhundert gegründet. An der Stelle der heutigen Kathedrale errichtete er eine Kirche, und in den folgenden Jahren wurde Glasgow zu einem religiösen Zentrum. Die Sankt Mungo zugesagten Wunder finden sich noch heute auf dem Stadtwappen.

Mittelalter

Die Geschichte Glasgows ist vage, bis es im 12. Jahrhundert zur Stadt angewachsen war, und mit dem Bau der St. Mungo's Cathedral begonnen wurde.

1451 wurde die Universität zu Glasgow durch päpstliches Dekret gegründet. Anfang des 16. Jahrhunderts war Glasgow zu einem bedeutenden religiösen und akademischen Zentrum gewachsen.

Handel und industrielle Revolution

Ebenfalls zu dieser Zeit waren die Händler und Facharbeiter der Stadt an erheblichen Einfluss gelangt, was die Macht der Kirche zu schmälern begann. Durch den Schiffsverkehr über den Clyde wurde Glasgow zu einem idealen Handelszentrum, sowie zum Tor nach Edinburgh und dem Rest Schottlands.

Glasgows Position im Zentrum des Britischen Empires machte es darüber hinaus zum zentralen Umschlagplatz im Handel mit den britischen Kolonien. Der leichte Zugang zum Atlantischen Ozean erleichterte den Import von amerikanischem Tabak, der dann in ganz Europa verkauft wurde. Handel mit der Karibik erlaubte den Import von Zucker. Seit den 1770er Jahren ermöglichte die Entschlammung des Clyde, mit größeren Schiffe weiter den Fluss hinauf zu fahren, was den Grundstein für den Industrie- und Werftbau während des 19. Jahrhundert legte.

Durch den Überfluss an Kohle und Eisen aus Lanarkshire wurde Glasgow eine Industriestadt, die den Beinamen 'die zweite Stadt des Empire' erhielt. Auch die Baumwollindustrie und Textilherstellung florierte. Arbeiter aus Schottland, Irland und dem Rest Europas zog es in die aufstrebende Stadt.

Durch die industrielle Revolution wurde Glasgow zu einer der reichsten Städte der damaligen Welt. Wohlhabende Händler finanzierten spektakuläre Bauten, Parks, Museen und Bibliotheken. Fabriken wurden als wahre Prachtbauten errichtet, so zum Beispiel eine Teppichfabrik (Templeton's carpet factory), die als Kopie des Dogenpalastes von Venedig gestaltet wurde.

Glasgow wurde auch kulturell zu einem wichtigen Zentrum. Zahlreiche Galerien siedelten sich an, und außergewöhnliche Gebäude entstanden, wie die Glasgow School of Art, erbaut von Charles Rennie Mackintosh oder die (heute rekonstruierten) Willow Tearooms des gleichen Architekten.

Abstieg und Nachkriegszeit

Nach dem Ersten Weltkrieg litt Glasgow am weltweiten Niedergang der Wirtschaft. Obwohl weiter Schiffe und Züge in Glasgow produziert wurden, machten preiswerte Arbeiter der Stadt Konkurrenz. Die Lage der Arbeiterklasse in der Stadt verschärfte sich, die Politisierung und das Bewusstsein über die Situation nahm zu. So entsandten die Glasgower Arbeiter eine ganze Brigade zur Unterstützung der (sozialistischen) spanischen Republik im Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939. In den 1960er Jahren ging es mit der Wirtschaft der Stadt steil bergab.

In den 1970er und 1980er Jahren wurden Stahlwerke, Kohleminen, Motorwerke und andere Schwerindustrie in und um Glasgow geschlossen, was zu Massenarbeitslosigkeit und Zerfall der Stadt führte. Trotz Schiffsneubauten wie der Queen Elizabeth 2 wurde eine Werft nach der anderen geschlossen. Zur Jahrtausendwende existierten nur noch zwei Werften, die beide ausschließlich aus Rüstungsaufträgen der Regierung finanziert wurden. Seit Mitte der 1980er Jahre gibt es jedoch einen beschwerlichen Aufschwung – ein Finanzdistrikt wurde geschaffen, und die ehemaligen Fabrikgelände in den Vororten werden von der Unterhaltungsindustrie bezogen. Kritiker dieser Entwicklung bezweifelten allerdings, ob eine solche rein dienstleistungsbasierte Wirtschaftsstruktur langfristig Bestand haben kann.

Das moderne Glasgow

Seit den 1990er Jahren hat sich Glasgow kontinuierlich von seinem Niedergang erholt. Die Stadt hat in den vergangenen 15 bis 20 Jahren große Summen zur Renovierung und Restaurierung einer Vielzahl von Gebäuden investiert. Durch diesen Aufwand ist die Lebensqualität in der Stadt spürbar gestiegen. 1990 wurde Glasgow überraschenderweise die 6. Europäische Kulturhauptstadt (nicht London oder Edinburgh) und erhielt 1999 den Architektur- und Designpreis. 2003 wurde Glasgow Europäische Sporthauptstadt. War die Stadt früher als schmutzige Arbeiterstadt berüchtigt, die vom Ruß der Fabriken buchstäblich schwarz geworden war, so ist sie heute für ihren kulturellen und künstlerischen Reichtum bekannt. Glasgow hat ein modernes Kultur- und Kongresszentrum mit zahlreichen unterschiedlichen Veranstaltungen. Darunter sind solche wie der Science-Fiction-World-Con „Intersection“ 1995 und „Interaction“ 2005 mit etwa 4000 Teilnehmern. Tourismus, Sportveranstaltungen und große Konferenzen prägen das Bild des modernen Glasgow.

Ein besonderes Augenmerk kann in Glasgow auf die Vielfalt der Museen gelegt werden, die fast alle ohne Eintrittsgebühren zu besichtigen sind. Eine Ausnahme bildet zum Beispiel das Science Center, das einen Eintrittspreis von 6.95 Pfund pro Erwachsenen erhebt. Wichtige Museen in Glasgow sind das Kelvingrove Art Gallery and Museum, das Hunterian Museum and Art Gallery (an der University of Glasgow), das CCA - Centre for Contemporary Art und die Burrell Collection. Letztere geht auf die Privatsammlung von William Burrell zurück, der sie der Stadt vermachte.

Weiterhin bietet sich Glasgow mit hervorragenden Malls als Einkaufsstadt an und genießt inzwischen den Ruf, nach London die zweitbeste Einkaufsstadt Großbritanniens zu sein.

Die gestiegene Lebensqualität ist auch an den gleichfalls stark verteuerten Miet- und Kaufpreisen für Wohnraum erkennbar. Glasgow ist damit nicht nur eine der attraktivsten, sondern auch eine der teuersten Städte Großbritanniens geworden.

Mit dem Science Center, dem Glasgow Tower und dem Clyde Auditorium von Norman Foster hat die Stadt auch einiges an moderner Architektur zu bieten.

Politik

Im Stadtrat (City Council) von Glasgow führte die Kommunalwahl 2007 zu folgender Sitzverteilung:

Partei Sitze
Labour Party 45
Scottish National Party 22
Scottish Green Party 5
Liberal Democrats 5
Conservative Party 1
Solidarity - Tommy Sheridan 1

Für Wahlen zum britischen Unterhaus ist Glasgow in sieben Wahlkreise eingeteilt. Bei der Unterhauswahl 2005 konnte die Labour Party alle sieben Wahlkreise gewinnen, verlor bei einer Nachwahl im Juli 2008 allerdings den Wahlkreis Glasgow East an die Scottish National Party (SNP). Bei der Wahl zum Schottischen Regionalparlament 2007 gewannen die Labour Party in Glasgow 9 Sitze, die SNP 5 Sitze sowie Konservative, Liberaldemokraten und Grüne je einen Sitz.

Verkehr

Glasgow ist über die beiden Flughäfen Glasgow International und Glasgow Prestwick an den Luftverkehr angebunden. Die beiden Hauptbahnhöfe der Stadt sind Glasgow Central und Queen Street. Glasgow besitzt die drittälteste U-Bahn auf der Welt. Am 14. Dezember 1896 eröffnete die Glasgow Underground Railway (jetzt Glasgow Subway) ihren Betrieb.

Sport

Das sportliche Geschehen in Glasgow wird von den beiden Fußballclubs Celtic und Rangers und ihrer traditionsreichen, Old Firm genannten Rivalität dominiert. Die wichtigsten Fussballstadien der Stadt sind

Städtepartnerschaften

Kuba Havanna, Kuba
Italien Turin, Italien
Deutschland Nürnberg, Deutschland
Russland Rostow am Don, Russland
Frankreich Marseille, Frankreich
China Dalian, China
Palästina Betlehem, Palästina
Pakistan Lahore, Pakistan[2]

Söhne und Töchter der Stadt

Der Barrowland Ballroom im Osten der Stadt.
Die Buchanan Street.

Hauptartikel: Liste der Söhne und Töchter der Stadt Glasgow

Kirchen

  • Das Kirchengebäude der Glasgower Kathedrale ist im Besitz der Krone und wird von "Historic Scotland" instandgehalten. Die Gemeinde der Church of Scotland hält hier Gottesdienst ab und steht in der reformierten Tradition der Universalkirche, die mit Christus und den Aposteln begann. Diese Kirche wird presbyterianisch geführt.
Glasgower Kathedrale.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b 2007 Population Estimates (PDF). Abgerufen am 16. Januar 2008.
  2. No committee to develop ties with Lahore’s twins. Daily Times of Pakistan, 2. März 2007. Abgerufen am 8. Februar 2008. (englisch)

Literatur

Smout, Thomas Christopher: A history of the Scottish people, London, Fontana 1990


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glaswegian — ► NOUN ▪ a native of Glasgow. ► ADJECTIVE ▪ relating to Glasgow …   English terms dictionary

  • Glaswegian — [glas wē′jən, glas wējē ən] adj. of Glasgow n. a person born or living in Glasgow …   English World dictionary

  • Glaswegian — UK [ɡlæsˈwiːdʒ(ə)n] / US [ɡlæsˈwɪdʒən] noun [countable] Word forms Glaswegian : singular Glaswegian plural Glaswegians someone who comes from the city of Glasgow Derived word: Glaswegian UK / US adjective a Glaswegian accent …   English dictionary

  • Glaswegian — Glas|we|gian [ glæs widʒən ] noun count someone who comes from the city of Glasgow in Scotland ╾ Glas|we|gian adjective: a Glaswegian accent …   Usage of the words and phrases in modern English

  • Glaswegian — noun or adjective see Glasgow II …   New Collegiate Dictionary

  • Glaswegian — /gla swee jeuhn, jee euhn/, adj. 1. of or characteristic of Glasgow or its inhabitants. n. 2. a native or inhabitant of Glasgow. [1810 20; GLAS(GOW) + wegian (extracted from GALWEGIAN)] * * * …   Universalium

  • Glaswegian — 1. adjective /ɡlæz.ˈwiːdʒən/ Of or relating to Glasgow in Scotland. 2. noun /ɡlæz.ˈwiːdʒən/ A native or resident of Glasgow …   Wiktionary

  • Glaswegian —  A person from Glasgow …   Bryson’s dictionary for writers and editors

  • Glaswegian — Glas·we·gi·an || glæs wiːdÊ’jÉ™n adj. of or pertaining to Glasgow or its residents n. person who was born or lives in Glasgow (Scotland) …   English contemporary dictionary

  • Glaswegian — [glaz wi:dʒ(ə)n, glα:z ] noun a native of Glasgow. adjective relating to Glasgow …   English new terms dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.