Giorgio Gaslini


Giorgio Gaslini

Giorgio Gaslini (* 22. Oktober 1929 in Mailand, Italien) ist ein italienischer Jazzpianist und Komponist. Früher als die meisten anderen europäischen Jazzmusiker hat Gaslini sich zu einer europäischen Identität bekannt und Elemente der Neuen Musik, besonders des seriellen Schaffens, in sein Jazz-Konzept integriert: [1] Salvatore Quasimodo zufolge ist er einer der „lebendigsten und fundiertesten Schöpfer zeitgenössischer Musik.“[2]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Gaslini hatte als Kind Klavierunterricht und seine ersten öffentlichen Auftritte mit 13 Jahren. Er nahm bereits mit 16 Jahren mit seinem Jazztrio die erste Schallplatte auf; als Pianist beruft er sich auf Thelonious Monk (dem er auch ein Album widmete), Art Tatum und Lennie Tristano. Bis 1951 studierte er am Mailänder Konservatorium Klavier, Komposition und Dirigieren. 1957 führte er beim Festival San Remo das Oktett Tempo e Relazione auf, das die erste europäische Komposition des Third Stream darstellt. Daraufhin lud ihn John Lewis zur Lenox School ein. Als erster italienischer Musiker wurde er als „neues Talent“ im Down Beat-Poll erwähnt. Schon in den frühen 1960ern suchte er die Zusammenarbeit mit den Avantgarde-Musikern wie Eric Dolphy, Steve Lacy, Don Cherry, Roswell Rudd, Gato Barbieri und Jean-Luc Ponty und ähnlich dann auch mit Anthony Braxton, Eddie Gomez oder Max Roach. Er hat als Erster Jazzkurse in der Accademia Nazionale di Santa Cecilia (1972-73) abgehalten.

Daneben schrieb er zahlreiche Auftragskompositionen für das Teatro alla Scala, das Teatro dell' Opera Roma oder das Teatro Reggio di Parma, Werke für Kammerorchester und 1966 Chorus, ein von Severino Gazzelloni uraufgeführtes Stück für Flöte solo. Später arrangierte Gaslini die Kompositionen von Albert Ayler und von Sun Ra für Piano solo und demonstrierte so ihren musikalischen Gehalt. Zwischen 1991 und 1995 komponierte er für das Italian Instabile Orchestra, in dem er in diesen Jahren auch als Pianist tätig war, die Werke Piero Solaire und Skies of Europe (gleichnamige CD). Unter den jüngeren Einspielungen sind die in Verona uraufgeführte Jazz-Oper Mister O (1997), Ballets (1998) mit Quartett, Live (2000) mit dem von ihm 1991 gegründeten Grande Orchestra Nazionale di Jazz, Cantos (2000) und Enigma (2001) mit dem Proxima Centauri Orchestra hervorzuheben. In den letzten Jahren hat er mehrere sinfonische Werke komponiert und aufgeführt. Er verfasste auch zahlreiche Filmmusiken, etwa für Michelangelo Antonionis La notte (1961) oder Gianni Vernuccios Un Amore (1965). Auch war er künstlerischer Leiter des Imola Jazz Festivals.

Preise und Auszeichnungen

1999 erhielt Gaslini den Django d’Or (Italien). 2002 überreichte ihm Präsident Carlo Azeglio Ciampi für seine kulturellen Verdienste eine Goldmedaille. 2009 wurde ihm der Preis Milano Per La Musica verliehen.

Buchveröffentlichungen

  • Giorgio Gaslini. Musica totale. Intuizioni, vita ed esperienze musicali nello spirito del ’68. Mailand: Feltrinelli 1975 (auch in: Giorgio Gaslini. Il tempo del musicista totale. Mailand: Dalai 2002. ISBN 8884901200)
  • Giorgio Gaslini. Tecnica e arte del jazz. Il ritmo, le scale, gli accordi, la composizione, l’improvvisazione, le nuove strade. Milano, BMG Ricordi 1982. ISBN 8875923566
  • Giorgio Gaslini. Thelonious Monk. Viterbo, Stampa Alternativa (1994, zweite Auflage 2003). ISBN 8872261465

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Vom ersten Augenblick an habe ich gedacht, dass wir Europäer Jazz mit unserer Kultur koppeln sollten statt Amerikaner zu spielen, und dies, obwohl ich den amerikanischen, insbesondere den schwarzen Jazz sehr liebe.“ Zit. nach Kunzler Jazz-Lexikon, S. 415
  2. zit. n. Kunzler

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giorgio Gaslini — (born October 22, 1929 in Milan) is an Italian jazz pianist and composer.He began performing at 13 and recorded with his jazz trio at 16. In the 1950s and 1960s he performed with his own quartet. He has been the first Italian musician mentioned… …   Wikipedia

  • Gaslini — ist der Nachname folgender Personen: Giorgio Gaslini, einem italienischen Jazzpianisten und Komponisten José Bruno Gaslini, einem argentinischen Fußballspieler Gerolamo Gaslini di San Gerolamo, einem italienischen Unternehmer Gaslini bezeichnet… …   Deutsch Wikipedia

  • Giorgio — is a male Italian given name (and sometimes a surname) and may refer to:urname* Eusebio da San Giorgio, Italian painter * Francesco di Giorgio, Italian painter * Francesco Giorgio, Italian writer * Frank Di Giorgio, Canadian city councillor *… …   Wikipedia

  • Giorgio Visibelli — (* in Siena) ist ein italienischer Jazz Saxophonist (Tenor und Sopransaxophon) und Flötist, sowie Bandleader und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Visibelli — Giorgio Visibelli (* in Siena) ist ein italienischer Jazz Saxophonist (Tenor und Sopransaxophon) und Flötist, sowie Bandleader und Komponist. Visibelli studierte in Livorno, wo er sein Flötenstudium 1981 mit Diplom am Institut „P. Mascagni“ bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Gianluigi Trovesi — (born in 1944) is an Italian jazz saxophonist, clarinetist and composer. A native of Nembro, a small town near Bergamo, Lombardy, he studied harmony and counterpoint under Vittorio Fellegara. Since then he has been a major player in the Italian… …   Wikipedia

  • Gianni Bedori — (* 25. November 1931 in Mantova; † 21. Januar 2005 in Mailand[1]) war ein italienischer Musiker (Saxophone, Flöte, Fagott) im Bereich des Modern Jazz, Fusion und der Popmusik, der auch als Johnny Sax Karriere machte. Bedori wurde am… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/G — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Mandarini — Alberto Mandarini (* 1966 in Trino Vercellese) ist ein italienischer Jazz Trompeter, Flügelhornist und Komponist. Alberto Mandarini wurde in den 1980er und 1990er Jahren in der italienischen Jazzszene durch seine Mitwirkung in den Bands von… …   Deutsch Wikipedia

  • Minafra — Pino Minafra (* 1951 in Ruva di Puglia) ist ein italienischer Jazz Trompeter, Flügelhornist und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise 3 Nachweise 4 Web …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.