Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten


Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten

Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten nannte sich eine rechtsgerichtete politische Partei in der Bundesrepublik Deutschland in der Zeit von 1950 bis 1961. Sie war eine Partei der in Folge des Zweiten Weltkrieg aus ihrer Heimat vertriebenen und geflüchteten Deutschen und betrieb eine entsprechende Interessenpolitik.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten (BHE) wurde im Januar 1950 von Waldemar Kraft als politische Partei in Schleswig-Holstein gegründet und errang schon ein halbes Jahr später bei den Landtagswahlen 23,4 Prozent - Schleswig-Holstein war das Bundesland mit dem höchsten Bevölkerungsanteil an Vertriebenen und Flüchtlingen in Westdeutschland. Obwohl der BHE damit völlig überraschend stärker als die CDU geworden war, überließ er den Vorsitz in der Landesregierung der CDU. Kraft wurde Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident.

Im November 1952 benannte sich der BHE in Gesamtdeutscher Block/BHE um in der Erwartung, hierdurch auch deutschnational gesinnte Nicht-Vertriebene ansprechen zu können. Bei den Bundestagswahlen 1953 erreichte der GB/BHE 5,9 Prozent der Zweitstimmen und zog in den Deutschen Bundestag ein.

Im zweiten Kabinett Adenauer war der GB/BHE-Politiker Waldemar Kraft zeitweise einer der Bundesminister für besondere Aufgaben, Theodor Oberländer Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte. Nach internen Streitigkeiten, die vordergründig um die Saar-Frage geführt wurden und auf dem Bundesparteitag 1954 in Bielefeld eskalierten, traten Kraft, seine Vertraute Gräfin Finckenstein, Theodor Oberländer und weitere Anhänger des Bürgerblock-Flügels (die sogenannte K.O.-Gruppe) 1955 aus der Partei aus und 1956 der CDU bei. Mit dieser Spaltung begann der Niedergang des GB/BHE. Der GB/BHE fusionierte vor der Bundestagswahl 1961 auf Bundesebene mit der Deutschen Partei (DP) zur Gesamtdeutschen Partei (GDP). In Hessen und in Niedersachsen, wo der GB/BHE mit unterschiedlichen Koalitionären zusammenarbeitete, wurde die Fusion nicht vollzogen.

Politik

Die Politik des BHE konzentrierte sich auf zwei Forderungen: „Lebensrecht im Westen“ und „Heimatrecht im Osten“. Unter dem ersten Begriff wurde die Interessenpolitik der Vertriebenen verstanden, die milliardenschweren Lastenausgleichsprogramme, die Wohnungsbauprogramme und die alltäglichen Unterstützungen. Ideologische Klammer der Partei bildete die im konservativen Lager der frühen Bundesrepublik übliche Beschwörung des christlichen Abendlands und der damit untrennbar verbundene Antikommunismus. Hinter dem propagierten „Heimatrecht“ bündelte sich ein weites und programmatisch recht vages Gebiet von Zielvorstellungen, zentral war jedoch die Wiederherstellung des Reiches in den Grenzen von 1937 - oder sogar in denen von 1940.

Bundestagswahlergebnisse des GB/BHE

Bundestagswahlergebnisse[1]
Jahr Stimmenanzahl Stimmenanteil Sitze
1953 1.616.953 5,9 % 27
1957 1.374.066 4,6 % 0

Landtags-/Bürgerschaftswahlen

Baden-Württemberg
Jahr Stimmen Sitze
1952 6,3 % 6
1956 6,3 % 7
1960 6,6 % 7
Bayern
Jahr Stimmen Sitze
1950 12,3 %1 26
1954 10,2 % 19
1958 8,6 % 17
Berlin
Jahr Stimmen Sitze
1950 2,2 % 0
1954 2,6 % 0
Bremen
Jahr Stimmen Sitze
1951 0,0 % 2
1955 2,9 % 0
1959 1,9 % 0
Hessen
Jahr Stimmen Sitze
1950 31,8 %2 21
1954 7,7 % 7
1958 7,4 % 7
Niedersachsen
Jahr Stimmen Sitze
1951 14,9 % 21
1955 11,0 % 17
1959 8,3 % 13
Nordrhein-Westfalen
Jahr Stimmen Sitze
1954 4,6 % 0
Schleswig-Holstein
Jahr Stimmen Sitze
1950 23,4 % 15
1954 14,0 % 10
1958 6,9 % 5

1) (in Listenverbindung mit Deutscher Gemeinschaft 2) in Listenverbindung mit der FDP

Regierungsbeteiligungen

  • Baden-Württemberg: 25. April 1952 – 30. September 1953 (in Koalition mit FDP/DVP und SPD) als Vertriebenenminister: Eduard Fiedler, 7. Oktober 1953 – 23. Juni 1960 (in Koalition mit CDU, SPD und FDP/DVP) als Vertriebenenminister: Eduard Fiedler, 7. Juli 1960 – 18. Januar 1964 als Staatssekretär für Flüchtlingswesen mit Kabinettsrang: Josef "Sepp" Schwarz (Januar 1964 Übertritt zur CDU).
  • Bayern: 14. Dezember 1954 – 8. Oktober 1957 (in Koalition mit SPD, Bayernpartei und FDP) als Arbeitsminister: Walter Stain, 26. Oktober 1957 – 11. Dezember 1962 (in Koalition mit CSU und FDP) als Arbeitsminister: Walter Stain.
  • Hessen: 19. Januar 1955 – 29. November 1966 (in Koalition mit SPD) als Landwirtschaftsminister Gustav Hacker, als Wirtschaftsminister (bis 19. Dezember 1962) Gotthard Franke.
  • Niedersachsen: 18. Juni 1951 – 26. Mai 1955 (in Koalition mit SPD und Zentrum) als Wirtschaftsminister: Hermann Ahrens, Landwirtschaftsminister Friedrich von Kessel Vertriebenenminister Erich Schellhaus; 26. Mai 1955 – 19. November 1957 (in Koalition mit DP, CDU und FDP); 12. Mai 1959 – 12. Juni 1963 (in Koalition mit SPD und FDP) als Vertriebenenminister: Erich Schellhaus.
  • Schleswig-Holstein: 5. September 1950 – 23. Juni 1951 (in Koalition mit CDU, FDP und DP als stv. Ministerpräsident und Finanzminister: Waldemar Kraft, Als Minister für Soziales, Arbeit und Flüchtlingswesen Hans-Adolf Asbach; 28. Juli 1951 – 7. Januar 1963 (in Koalition mit CDU und FDP) als stv. Ministerpräsident und Finanzminister: Waldemar Kraft (bis 30. Oktober 1953), Finanzminister: Carl Anton Schäfer (1958 Übertritt zur CDU), für Soziales und Flüchtlingswesen (bis 21. Oktober 1957): Hans-Adolf Asbach.

Bundesvorsitzende des GB/BHE

Zeitraum Name
Januar 1950 – Mai 1954 Waldemar Kraft
Mai 1954 – Februar 1955 Theodor Oberländer
Februar 1955 – 1958 Friedrich von Kessel
1958 – 1961 Frank Seiboth

Seiboth wurde nach der Fusion gemeinsam mit Herbert Schneider gleichberechtigter Vorsitzender der GDP.

Fraktionsvorsitzende im Bundestag

Zeitraum Name
1953 – 1955 Horst Haasler
1955 – 1956 Karl Mocker
1956 – 1957 Erwin Feller

Literatur

  • Frank Bösch: Die politische Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen und ihre Einbindung in die CDU. In: Rainer Schulze (Hrsg.): Zwischen Heimat und Zuhause. Deutsche Flüchtlinge und Vertriebene in (West-)Deutschland 1945–2000, Osnabrück 2001; S. 107–125. (Zur Integration des GB/BHE in die Unionsparteien.)
  • Franz Neumann: Der Block der Heimatvertriebenen und Entrechteten 1950–1960. Ein Beitrag zur Geschichte und Struktur einer politischen Interessenpartei, Meisenheim am Glan 1968.
  • Matthias Stickler: "Ostdeutsch heißt Gesamtdeutsch". Organisation, Selbstverständnis und heimatpolitische Zielsetzungen der deutschen Vertriebenenverbände 1949–1972, Düsseldorf 2004, h. S. 280ff..
  • Richard Stöss: Der Gesamtdeutsche Block/BHE. In: Ders. (Hrsg.): Parteien-Handbuch, Opladen 1986, Bd. 3; S. 1424–1459.
  • Martin Virchow: Der GB/BHE, ein neuer Parteientyp? In: Max Gustav Lange, Gerhard Schulz, Klaus Schütz (Hrsg.): Parteien in der Bundesrepublik, Stuttgart/Düsseldorf 1955; S. 450–467.

Einzelnachweise

  1. Ergebnisse der Bundestagswahlen

Kabinett Bartram


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten — Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten,   Abkürzung GB/BHE, politische Partei, gegründet 1950 als Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten, der 1952 seinem Namen die Bezeichnung »Gesamtdeutscher Block« voranstellte …   Universal-Lexikon

  • Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten — Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten nannte sich eine Politische Partei in der Bundesrepublik Deutschland in der Zeit von 1950 bis 1961. Sie war eine Partei der Flüchtlinge und Vertriebenen und betrieb eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten — Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten,   Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten …   Universal-Lexikon

  • Bund der vertriebenen Deutschen — Der Bund der Vertriebenen (BdV) ist der Dachverband der deutschen Vertriebenenverbände in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Er erhebt den Anspruch, die Interessen der von Flucht, Vertreibung und Aussiedlung betroffenen Deutschen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 2. Landtages von Württemberg-Baden — Der zweite Landtag des Landes Württemberg Baden wurde am 19. November 1950 gewählt. Die erste Plenarsitzung fand am 5. Dezember 1950, die letzte am 30. Mai 1952 statt. Präsidium Präsident war Wilhelm Keil (SPD). Vizepräsidenten waren Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisse aller Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland — In den folgenden Listen werden alle Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland zusammenhängend aufgelistet. Die Länder werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. In der jeweils ersten Liste werden die Ergebnisse aller Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisse der Landtagswahlen in Deutschland — In den folgenden Listen werden alle Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland zusammenhängend aufgelistet. Die Länder werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. In der jeweils ersten Liste werden die Ergebnisse aller Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisse der Landtagswahlen in Deutschland ab 1946 — In den folgenden Listen werden alle Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland zusammenhängend aufgelistet. Die Länder werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. In der jeweils ersten Liste werden die Ergebnisse aller Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisse der Landtagswahlen in der BRD — In den folgenden Listen werden alle Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland zusammenhängend aufgelistet. Die Länder werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. In der jeweils ersten Liste werden die Ergebnisse aller Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (1. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 1. Baden Württembergischen Landtages (1952–1956) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit. Der 1. Landtag war zugleich Verfassunggebende Landesversammlung des neu gegründeten Bundeslandes. Der 1. Landtag bzw. die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.