Georges Rouault


Georges Rouault
Rouaults Wohnsitz in Beaumont sur Sarthe

Georges Rouault (* 27. Mai 1871 in Paris; † 13. Februar 1958 ebenda) war ein französischer Maler und Grafiker. Er lässt sich nur schwierig einer bestimmten Schule oder einem Stil zuordnen, gehörte jedoch dem Kreis um die École de Paris an. Er wird gelegentlich dem Kreis der „Fauves“ zugeordnet.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach einer Glasmalerlehre von 1885 bis 1890 bei einem Restaurator für Kirchenfenster besuchte Georges Rouault ab 1890 die École des Arts décoratifs und anschließend die École nationale supérieure des beaux-arts de Paris. Zunächst war er Schüler von Elie Delaunay und seit 1891 von Gustave Moreau, dessen Meisterschüler er ab 1892 wurde. Seine erste große Einzelausstellung hatte Georges Rouault 1910 in der Galerie Druet. 1913 nahm er Verbindung zu dem Kunsthändler Ambroise Vollard auf, der alle Bilder aus seinem Atelier kaufte und 1917 sein Alleinvertreter wurde. 1930 hielt er sich in der Schweiz auf, hatte erste Ausstellungen in London, München, New York und Chicago und 1945 folgte eine Retrospektive im Museum of Modern Art in New York.

Georges Rouault schuf nicht nur zahlreiche Gemälde und Grafiken, sondern betätigte sich auch als Bühnenbildner. Neben Tapisserien und Glasmalereien, fertigte er auch Keramiken und Emailarbeiten.

Werk

Georges Rouault war zutiefst christlich und so sind zahlreiche seiner Sujets auch diesem Thema zuzuordnen. Sein Frühwerk umfasste vor allem religiöse Motive, beeinflusst durch seine Arbeiten an mittelalterlichen Kirchenfenstern und durch die Werke Leonardo da Vincis, Rembrandt van Rijns und Francisco de Goyas. Um die Jahrhundertwende wandte er sich wie auch Edgar Degas und Henri de Toulouse-Lautrec dem Thema der Prostituierten zu. Er malte sie ausdrucksstark in ihrer ganzen physischen Hässlichkeit und moralischem Elend. Mit dem Alter verlor seine Kunst an Aggressivität. Um 1910 tauchen verstärkt Gerichtsszenen auf. Gleichzeitig wurde sein Malstil ruhiger, die Striche breiter. Auch wendete er sich verstärkt Ölfarben zu. Ab 1917 dominierten dann Grafiken. Landschaftsmotive tauchten ab 1930 verstärkt auf. Der Zweite Weltkrieg veranlasste ihn weiter an dem Passionszyklus Miserere zu arbeiten, aus dem auch Homo homini lupus (1954) stammt. Einige seiner Werke wurden auf der documenta 1 (1955) und postum auf der documenta II im Jahr 1959 in Kassel gezeigt.

Werke (Auswahl)

  • 1906: Vor dem Spiegel (Nationalmuseum)
  • 1908: Stehende nackte Frau mit erhobenen Armen (Wien, Leopold Museum, Inv. Nr. 62), Öl auf Karton, 81,7 x 60 cm
  • 1925: Junger Arbeiter (Musée National d’Art Moderne)
  • Das Heilige Antlitz (Musée du Luxembourg), 1933
  • 1939: Pierrot (Wien, Albertina, Sammlung Batliner, Inv. Nr. GE111DL), Öl auf Leinwand, 100 x 65 cm
  • 1945: Homo Homini Lupus (Musée National d'Art Moderne)
  • um 1950: Clown im Profil (Wien, Albertina, Sammlung Batliner, Inv. Nr. GE112DL), Öl auf Leinwand, 18 x 19,4 cm
  • 1952: Christnacht (Musée National d'Art Moderne)
  • 1917–47: Correspondances (Musée National d'Art Moderne)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georges Rouault — Casa en Beaumont sur Sarthe, País del Loira, Francia, en la que se dice que vivió Georges Rouault Nombre de nacimiento …   Wikipedia Español

  • Georges Rouault — Georges Henri Rouault (27 May 1871 ndash; 13 February 1958) was a French Fauvist and Expressionist painter, and printmaker in lithography and etching. Childhood and educationRouault was born in Paris into a poor family. His mother encouraged his… …   Wikipedia

  • Georges Rouault — Pour les articles homonymes, voir Rouault. Georges Rouault Nom de naissance Georges Henri Rouault Naissance 27 mai 1871 …   Wikipédia en Français

  • Georges Rouault — n. Georges Henri Rouault (1871 1958), French expressionist and fauvist painter …   English contemporary dictionary

  • Allée Georges-Rouault — 20e arrt …   Wikipédia en Français

  • ROUAULT (G.) — Si l’historien et le critique sont en droit de se demander où se situe tel ou tel créateur dans le panorama des arts de son siècle, quelles affinités et quel rayonnement il convient de lui reconnaître, s’agissant de Rouault les questions de cet… …   Encyclopédie Universelle

  • Georges Charensol — par Marcel Gromaire 1929 Georges Charensol est un journaliste français, critique de cinéma, né le 26 décembre 1899 à Privas, décédé à Paris le 15 mai 1995. Parcours À l âge de 16 ans, il part en apprentissage d’ …   Wikipédia en Français

  • Rouault, Georges — ▪ French artist in full  Georges henri Rouault   born May 27, 1871, Paris, France died Feb. 13, 1958, Paris       French painter, printmaker, ceramicist, and maker of stained glass who, drawing inspiration from French medieval masters, united… …   Universalium

  • Rouault — Rouaults Wohnsitz in Beaumont sur Sarthe Georges Rouault (* 27. Mai 1871 in Paris; † 13. Februar 1958 ebenda) war ein französischer Maler und Grafiker. Obwohl er sich nur schwierig einer bestimmten Schule oder einem Stil zuordnen lässt, kann er… …   Deutsch Wikipedia

  • Rouault —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Rouault est un nom de famille notamment porté par : André Thomas Rouault, (1899 1949), artiste peintre français, neveu de Georges… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.