Geologische Störung


Geologische Störung
Störungszone im Lindewiese-Marmor aus dem Altvatergebirge (CZ)
„Faille des Causses“ bei Bédarieux (Hérault, Frankreich)
Störung bei Barrage de Tignes
Eine regionale Störung zwischen den nahezu überkippten (und gefalteten) metamorphen Gesteinen der Appalachen (links), von den nur leicht verstellten Sedimentgesteine des Allegheny-Plateaus (rechts). Bei Williamsport, Pennsylvania.

Eine Störung oder Dislokation bezeichnet in der Geologie einen tektonischen Vorgang, der das ursprüngliche Gefüge eines Gesteins stört. In der Regel werden größere Gesteinspakete gegeneinander verschoben. Oftmals wird aber auch, in einer etwas unscharfen Weise, die durch die tektonische Bewegung entstandene Trennfläche selbst als Störung bezeichnet.

Hierbei kann das Gesteinsgefüge auf plastische (bruchlose) Art verformt werden, wie in Falten, Flexuren, bei Überschiebungen und in der Salztektonik, oder durch Bruchbildung und die Verschiebung der gegenüber liegenden Schollen. Im letzteren Fall bezeichnet man die entstandene Struktur als Verwerfung

Inhaltsverzeichnis

Art der Störungen

An der Erdoberfläche zeichnen sich Störungen als Störungslinien ab, die dem Schnitt zwischen der tektonischen Fläche und dem Gelände entsprechen. Häufig fallen sie mit dem Lauf von Fließgewässern zusammen.

Man unterscheidet zwei Arten von Störung, je nach der Richtung ihrer Bewegung:

  • Pressung (kompressive Dislokation)
  • Zerrung oder Dehnung (disjunktive Dislokation)

Störungen werden aber auch nach ihrer Aktivität klassifiziert, bzw. ob die Bewegung entlang der Störungslinie noch anhält oder schon abgeklungen ist:

Typische Richtungen

Oft verlaufen die Störungslinien einer Region fast parallel, was mit der Wirkung großräumiger Zug- oder Druckkräfte zusammenhängt. So werden paläozoische Strukturlinien in Europa, die in Nordost-Südwest-Richtung verlaufen, oft als variszisch bezeichnet, da sie während der Auffaltung der variszischen Gebirge entstanden sind. Die rheinischen Richtungen (Nordnordost-Südsüdwest) hingegen, stehen in Zusammenhang mit dem Einsinken des Rheingrabens.

Die Parallelität von geologischen Störungen wird an den Rändern vieler Sedimentbecken besonders deutlich - insbesondere wenn sie mit Grabenbrüchen oder tektonischen Schwächezonen zusammenhängen. Entsprechende Beispiele finden sich etwa in den großen Grabenbrüchen Ostafrikas, im Wiener Becken - das an einer Schwächezone zwischen Alpen und Karpaten 4-6 km "eingesunken" ist - oder in Pannonien.

Vielfach sind zwei Vorzugsrichtungen der Störungslinien festzustellen, die sich dann meist in den Klüften der Gesteine widerspiegeln. Auch hier bestehen Zusammenhänge mit den Hauptrichtungen der großräumigen Druckkräfte, aber auch der orografischen Richtung von Gewässern und Talsystemen, denn durch die Störungen ist das Gestein teilweise zerrieben und der Erosion stärker ausgesetzt.

Die jährlichen Bewegungsraten rezenter Störungen können einige Millimeter bis Zentimeter erreichen. An einigen Nahtstellen der pazifischen Platte hat die Satellitengeodäsie sogar jährliche Bewegungen von über 20 cm festgestellt.

Fernerkundung

Mit Methoden der Fernerkundung lassen sich Störungslinien auch auf anderen Himmelskörpern feststellen, wenn sie sich als deutliche Linienstrukturen abzeichnen. Die erste umfassende tektonische Karte des Erdmondes mit mehreren 1000 Bruchlinien wurde vom USGS in den 1950er Jahren erstellt. Auch mit Luft- und Satellitenbildern der Erde konnte man seit etwa 1965 die geologische Kenntnis insbesondere von ariden Gebieten verbessern.

Auch auf ferneren Himmelskörpern wurden tektonische Störungen festgestellt. Derzeit werden sie im großen Stil auf dem Mars untersucht, künftig auch wieder auf dem Mond - dessen „Rillen“ und Strukturen besonders der Astronom Hieronymus Schröter um 1800 beobachtet hat - und auf dem eisbedeckten Jupitermond Europa.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geologische Kartierung — Geologische Karte von Lothringen: eine moderne geologische Karte Eine geologische Karte stellt die geologischen Verhältnisse eines Gebietes an der Erdoberfläche oder einer zur Oberfläche parallelen Ebene in einer Karte dar. Oft wird die… …   Deutsch Wikipedia

  • Geologische Landesaufnahme — Geologische Karte von Lothringen: eine moderne geologische Karte Eine geologische Karte stellt die geologischen Verhältnisse eines Gebietes an der Erdoberfläche oder einer zur Oberfläche parallelen Ebene in einer Karte dar. Oft wird die… …   Deutsch Wikipedia

  • Störung (Geologie) — Störungszone im Lindewiese Marmor aus dem Altvatergebirge (CZ) …   Deutsch Wikipedia

  • Diendorfer Störung — Die Diendorfer Störung ist eine markante geologische Störung im östlichsten Teil der Böhmischen Masse. Sie durchquert Niederösterreich und Südböhmen und ist die bedeutstende Störungslinie der Region, gefolgt von der Vitiser Störung. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Vitiser Störung — Die Vitiser Störung ist eine markante geologische Störung der Böhmischen Masse. Sie durchquert Niederösterreich und Südböhmen und ist nach der weiter östlich verlaufenden Diendorfer Störung die bedeutstende Störungslinie der Region. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Karsdorfer Störung — Wilisch vom Finckenfang aus gesehen Die Karsdorfer Störung (auch Karsdorfer Verwerfung) ist als Teil der Mittelsächsischen Störung ein markante tektonische Bruchlinie im Bereich des östlichen Erzgebirges und des Elbtalschiefergebirges. Sie bildet …   Deutsch Wikipedia

  • San-Andreas-Störung: Erdbebengefahr für Kalifornien —   Kalifornien ist berüchtigt für seine zahlreichen, zum Teil verheerenden Erdbeben. Wegen der teilweise sehr dichten Besiedlung dieser Region spielt die Seismologie (Erdbebenkunde) dort eine große Rolle. Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse… …   Universal-Lexikon

  • Periadriatische Störung — Verlauf der Periadriatischen Naht Die Periadriatische Naht (auch Periadriatisches Lineament) ist mit einer Gesamtlänge von 700 km die bedeutendste tektonische Störungslinie der Alpen. Ihr Name rührt daher, dass sie in einem weit ausholenden Bogen …   Deutsch Wikipedia

  • Eichenberg–Gotha–Saalfelder Störungszone — Die Eichenberg–Gotha–Saalfelder Störungszone ist eine geologische Störung, die sich von Eichenberg im Nordosten Hessens rund 130 km südostwärts über Gotha nach Saalfeld durch Thüringen zieht. Ihr nordwestlicher Teilabschnitt wird auch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Kernberg (Jena) — Der Kernberg, ein Muschelkalkberg, bildet gemeinsam mit dem Johannisberg und dem Hausberg die Süd Ostfront des Saaletals in Jena. Er erstreckt sich vom Ziegenhainer Tal bis zum Johannisberg. Geologische Besonderheiten der Kernberge sind die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.