Gallaecia


Gallaecia

Gallaecia war in der Antike und im Mittelalter der lateinische Name einer Landschaft im Nordwesten Spaniens (ungefähr das heutige Galicien) und im Norden Portugals. In der Spätantike gab es auch eine Provinz dieses Namens. Bis zum Ende des 4. Jahrhunderts wurde ausschließlich die Schreibweise Callaecia verwendet.

Römische Provinz Gallaecia innerhalb des Imperiums

Der Name wurde von dem vermutlich keltischen Stamm der Callaici (auch Callaeci, griechisch Kallaikoi) abgeleitet, der erstmals um 139/136 v. Chr. in den Quellen auftaucht; es handelte sich um kriegstüchtige Gegner der Römer, die von diesen schon damals besiegt, später von Caesar bekämpft, aber erst von Kaiser Augustus endgültig unterworfen wurden. Im Rahmen der von Augustus vorgenommenen Provinzeinteilung wurde die Region Callaecia ein Teil der Provinz Hispania citerior, für die sich im Lauf der Kaiserzeit der Name Tarraconensis (nach der Hauptstadt Tarraco, dem heutigen Tarragona) einbürgerte. Im Süden reichte die Callaecia bis zum Fluss Duero (Douro), im Osten grenzte sie an Asturien. Sie bestand aus zwei Gerichtsbezirken, dem nördlichen von Lucus Augusti (heute Lugo) und dem südlichen von Bracara Augusta (heute Braga in Portugal).

Kaiser Caracalla (211-217) trennte von der Hispania citerior oder Tarraconensis eine neue Provinz Hispania nova citerior Antoniniana ab, die sich im Nordwesten der Halbinsel befand und Callaecia umfasste. Ihre Existenz ist nur aus Inschriften erschlossen und ihre Ausdehnung ist nicht genau bekannt. Sie wurde spätestens in den dreißiger Jahren des 3. Jahrhunderts wieder mit der Tarraconensis vereinigt.

Im Zeitraum 285-289 vermehrte Kaiser Diokletian bei seiner Regionalreform die Anzahl der Provinzen. Das frühere Gebiet der Hispania citerior wurde in drei Provinzen aufgeteilt, von denen eine Callaecia hieß. Sie reichte im Süden bis zum Fluss Duero (Douro) und im Osten mindestens bis zum Esla, umfasste also auch den Westen Asturiens; möglicherweise gehörte auch Ostasturien und Kantabrien dazu.[1]

Im 5. Jahrhundert wurde die Gallaecia Bestandteil des Reichs der Sueben, das auch Galicisches Reich genannt wurde.[2] Auch nach der Eingliederung des Suebenreichs ins Westgotenreich im Jahre 585 blieb der Begriff Gallaecia gebräuchlich.

Literatur

  • Claudio Sánchez-Albornoz: Divisiones tribales y administrativas del solar del reino de Asturias en la época romana, in: ders., Orígenes de la nación española, Bd. 1, Oviedo 1972, S. 51-100
  • Patrick Le Roux: L’armée romaine et l’organisation des provinces ibériques d’Auguste à l’invasion de 409, Paris 1982. ISBN 2-7018-0002-1

Anmerkungen

  1. Ángel Montenegro Duque / José María Blázquez Martínez: Historia de España, hrsg. Ramón Menéndez Pidal / José María Jover Zamora, Bd. 2: España romana, Madrid 1982, S. 260f.; Claudio Sánchez-Albornoz: Divisiones tribales y administrativas del solar del reino de Asturias en la época romana, in: ders., Orígenes de la nación española, Bd. 1, Oviedo 1972, S. 99f. (und Karte).
  2. So bei Gregor von Tours, Historiae VI 43: regnum Galliciensim suscepit.

Weblinks

 Commons: Gallaecia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gallaecia — or Callaecia was the name of a Roman province that comprised a territory in the north west of Hispania (approximately present day Galicia in Spain, northern Portugal, León (province) and Asturias). The most important city and historical capital… …   Wikipedia

  • GALLAECIA — citerioris Hispaniae regio, maxime in Occ. extensa, alias cum tit. reg. a Teucro Telamonis fil. condita, qui eo tempore, quo de Patris sui obitu factus est certior Salamine, in patriam se contulit, sed eius ingressu eum prohibuit Erisatius… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Gallaecia — Mapa de la península Ibérica en el siglo VI, incluyendo las antiguas provincias romanas y sus pobladores en esa época …   Wikipedia Español

  • Gallaecia — Division de l Hispanie après à la réforme de Dioclétien La Gallaecia (ou Gallécie), était une province romaine du nord ouest de la péninsule Ibérique qui comprenait le nord du Portugal et les actuelle communautés autonomes de Galice et des… …   Wikipédia en Français

  • Gallaecia — Provincia romana al noroeste de la Península Ibérica que comprendía la actual Galicia, norte de Portugal (hasta Braga) y la llamada Galiza irredenta (oeste de Asturias, Zamora y León). Tras la caída del Imperio Romano sería ocupa …   Enciclopedia Universal

  • GALLAECIA Nova — regio Novae Hispaniae, in Amer. Mer. versus mare Austrinum, prius ab Incolis Xalisco vocata, quam primus detexit et acquisi vit Nunus Gusmannus, qui in ea urbes aliquot fundavit, nempe Compostellam, ubi sedes Episc. et Consilium Regium. Sp.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Celtic Gallaecia — Gallaecia (comprising modern Galicia and Northern Portugal) has had human settlers since prehistoric times, dating back to the 30th century BC. The Greeks (so told by Strabo) knew the settlers resided on the north of the river Douro by the name… …   Wikipedia

  • Timeline of Portuguese history (Lusitania and Gallaecia) — This is a historical timeline of Portugal.=Roman Lusitania and Gallaecia=3rd century BC*237 BC The Carthaginian General Hamilcar Barca enters Iberia with his armies through Gadir. *228 BC Hamilcar Barca dies in battle. He is succeeded in command… …   Wikipedia

  • NOVA Gallaecia — vulgo nueva Galizia, regio ampla novae Hispaniae, in America septentrionali, inter Mechoanam provin ciam ad ortum, Zacatecas ad Boream, et mare Pacificum ad occasum et meridiem: sub qua sunt provinciae Xalisca, Guadalaxara, et Chametlana. Totius… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Galice (province romaine) — Gallaecia Division de l Hispanie suite à la réforme de Dioclétien …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.