Galeazzo Caraccioli


Galeazzo Caraccioli

Galeazzo Caraccioli (* 1517 in Neapel; † 1586 in Genf) war ein italienischer Protestant in der Renaissance.

Leben

Caraccioli entstammte einer neapolitanischen Adelsfamilie und war über seine Mutter, eine Schwester Papst Paul IV., und seine Frau mit den Carafas verwandt. Seine ersten Kontakte zum Protestantismus fand Caraccioli durch den Kreis um Juan de Valdés in Neapel. 1544 ging er nach Deutschland, wagte es aber nach seiner Rückkehr nicht, sich zu seinem neuen Glauben zu bekennen. Schließlich ging er 1551 ohne Frau und Kind für immer nach Genf. Als sein Onkel als Paul IV. den Papstthron bestieg, versuchte dieser ihn vergebens zurückzurufen.

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Galeazzo — ist ein männlicher Vorname. Namensträger Galeazzo Alessi (1512–1572), italienischer Architekt Galeazzo Campi (1477–1536), italienischer Maler der Spätrenaissance Galeazzo Flavio Capella (1487–1537), italienischer Schriftsteller und Staatsmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Caraccioli — ist der Familienname folgender Personen: Clemente Caraccioli (1670–1721), zunächst muslimischer, dann christlicher Kopist Galeazzo Caraccioli (1517–1586), italienischer Protestant in der Renaissance Héctor Caraccioli Moncada (1922–1975), 1956/57… …   Deutsch Wikipedia

  • Caracciŏli — (spr. Karradscholi), Graf Galeazzo, geb. 1517 in Neapel, erhielt eine Stelle am Hofe des Kaisers Karl V. u. neigte sich der Reformation zu, welche Neigung durch eine Reise nach Deutschland befestigt wurde. Um seines Glaubens leben zu können,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Caraccioli — (spr. ráttscholi), eine der ältesten Adelsfamilien Neapels, griechischen Ursprungs. Der Begründer ihres Ansehens war Gianni C., seit 1415 Günstling der Königin Johanna II., die ihn zum Connetable, Herzog von Vicenza, Grafen von Avellino etc.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Car — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mailand — Mailand, 1) bis 1859 Gouvernement im österreichischen Lombardisch Venetianischen Königreiche, zwischen Venedig, Tyrol, der Schweiz, Sardinien, Parma u. Modena; umfaßte 392,15 geogr. QM. mit (1857) 3,009,500 Ew., an Sardinien, aber mit Abzug des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Franz [1] — Franz (lat. Franciscus, franz. François, ital. Francisco), männlicher Vorname, bedeutet der Franzmann, Franzose, ihn führte zuerst St. Franciscus von Assisi, s. Franz 63), wegen seiner Fertigkeit im Französischsprechen. I. Fürsten. A) Kaiser von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Camerlengo of the Holy Roman Church — Coat of arms of the Cardinal Camerlengo of the Holy Roman Church during Sede Vacante (the escutcheon and motto are proper to the incumbent) Not to be confused with the post of Camerlengo of the Sacred College of Cardinals. The Camerlengo of the… …   Wikipedia

  • Camerlingue — Armoiries du camerlingue de la Sainte Église romaine pendant la vacance du Saint Siège Camerlingue est un terme de l italien camerlengo (chambellan) qui vient lui même de l ancien latin camarlengus et de l ancien allemand chamarlinc (kämmerlink) …   Wikipédia en Français

  • Familles nobles de Venise — Case Vecchie Le noyau des premiers nobles vénitiens fut composé des familles tribunices[1], dites apostoliques qui furent tribuns chacune d une des douze îles. Elles furent présentes en 697 à la nomination du premier doge de Venise. Ensuite, il y …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.