Gabriel Buzlin


Gabriel Buzlin
Gabriel Bucelinus

Gabriel Bucelinus (eigentlich Gabriel Buzlin) * 28. Dezember 1599 in Diessenhofen im Thurgau, † 9. Juni 1681 in Weingarten war ein Benediktiner, Universalgelehrter und Humanist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1612 trat er in das Benediktinerkloster Weingarten ein. Ab 1617 absolvierte er ein Studium der Philosophie und Theologie an der Jesuitenuniversität in Dillingen. Nach seiner Priesterweihe 1624 in Konstanz wird er in St. Trudpert im Schwarzwald und 1625 in Weingarten Novizenmeister. Danach wird er 1627 Sekretär des Abtes Franz Dietrich und zugleich der Schwäbischen Benediktinerkongregation. Mehrere Reisen, zumeist durch Kriegswirren bedingt, bringen ihn nach Wien, Venedig und mehrfach nach Admont. 1651 wird er in Feldkirch Prior. 1681 kehrt der schon kranke zurück nach Weingarten und verstirbt dort.

Werke

Bucelinus ist ein Universalgelehrter, der ein reiches Werk hinterlässt, das neben zahlreichen Schriften über Genealogie, Weltgeschichte, Hagiographie und Ordensgeschichte, auch Pläne, Karten und zahlreiche Handzeichnungen vor allem von Klöstern im Oberschwäbischen umfasst. Nur der kleinere Teil von Bucelinus Werken wurde, bedingt durch die Wirren des Krieges, veröffentlicht. Ein großer Teil seiner Schriften befindet sich heute in der Stuttgarter Staatsbibliothek.

  • Germania topo-chronostemmatographica sacra et profana ..., 4 Bände, Augsburg 1655–1678
  • Annales Benedictini, Wien 1655 / Augsburg 1656
  • Menologium Benedictinum, Feldkirch 1655 (das Leben heiliger Benediktiner nach Monatstagen)
  • Nuclei Historiae Universalis cum Sacrae ..., Augsburg 1658
  • Rhaetia sacra et profana ..., Augsburg 1666
  • Benedictus redivivus ..., Feldkirch 1679

Literatur

  • Claudia Maria Neesen: Gabriel Bucelin OSB (1599-1681). Leben und historiographisches Werk. Thorbecke, Ostfildern 2003, ISBN 3-7995-5553-6
  • Thomas J. Stump: Mit Stift und Zirkel. Gabriel Bucelinus, 1599-1681, als Zeichner und Kartograph, Architekt und Kunstfreund. Thorbecke, Sigmaringen 1976, ISBN 3-7995-5026-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gabriel Bucelin — Gabriel Bucelinus Gabriel Bucelinus (eigentlich Gabriel Buzlin) * 28. Dezember 1599 in Diessenhofen im Thurgau, † 9. Juni 1681 in Weingarten war ein Benediktiner, Universalgelehrter und Humanist …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriel Bucelinus — (* 28. Dezember 1599 in Diessenhofen im Thurgau; † 9. Juni 1681 in Weingarten; eigentlich Gabriel Buzlin, pseudonym auch Gerhardus Belga) war ein Benediktiner, Universalgelehrter und Humanist …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriel Bucelin — (also Gabriel Buzlin or Gabriel Bucelinus ) (December 29, 1599, Diessenhofen, Thurgau mdash;June 9, 1681, Weingarten) was a Benedictine polymath, Humanist, historical writer and cartographer.LifeA scion of the distinguished line of Bucellini… …   Wikipedia

  • Gabriel Bucelin —     Gabriel Bucelin     † Catholic Encyclopedia ► Gabriel Bucelin     (Buzlin).     A Benedictine historical writer, born at Diessenhofen in Thurgau, 29 December, 1599, died at Weingarten, 9 June, 1681. A scion of the distinguished line of… …   Catholic encyclopedia

  • Bucelinus — Gabriel Bucelinus Gabriel Bucelinus (eigentlich Gabriel Buzlin) * 28. Dezember 1599 in Diessenhofen im Thurgau, † 9. Juni 1681 in Weingarten war ein Benediktiner, Universalgelehrter und Humanist …   Deutsch Wikipedia

  • Liste latinisierter Namen — Die Latinisierung von Personennamen war vor allem bei Gelehrten des Mittelalters und bei den Humanisten der Renaissance weit verbreitet. Das Lateinische war die Gelehrtensprache des Abendlandes und hatte gegenüber den Volkssprachen ein höheres… …   Deutsch Wikipedia

  • Fiacrius — Figur des Fiacre in Saint Germain d’Auxerre …   Deutsch Wikipedia

  • Bucelin — Bucelin, Gabriel (eigentl. Buzlin), Historiker und Genealog, geb. 29. Dez. 1599 zu Diessenhofen im Thurgau, gest. 9. Juni 1681, trat 1616 in das Benediktinerstift Weingarten, ward später Propst zu St. Johann in Feldkirch und starb erblindet in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.