Färöische Krone


Färöische Krone
Färöische Krone
Staat: Färöer
Unterteilung: 100 oyrur
ISO-4217-Code: kein
Abkürzung: kr
Wechselkurs:
(18. November 2011)

1 kr = 1 DKK (fix)

EUR = 7,4426 kr
1 kr = 0,13436 EUR

CHF = 6,0128 kr
1 kr = 0,16631 CHF

Die Färöische Krone (färöisch: króna) ist die Währung der Färöer. Eine Krone ist in 100 oyrur unterteilt. Es handelt sich um keine unabhängige Währung, sondern um dänische Banknoten, die mit Motiven aus der Tier- und Pflanzenwelt der Färöer-Inseln bedruckt werden. Sie ist 1:1 an die Dänische Krone gekoppelt.

Geschichte

Provisorischer 10-Kronen-Schein der Färöer von 1940. Er trägt unter dem roten Stempelaufdruck die rosafarbene Unterschrift des damaligen Amtmaðurs Carl Aage Hilbert.

Als die Färöer im Zweiten Weltkrieg von Dänemark abgeschnitten waren und von Großbritannien besetzt wurden, gab es eine eigene Währung auf den Färöern. Zunächst waren es ab Juni 1940 Dänische Kronen, die überstempelt wurden, und ab November dann eigene Scheine, die in London gedruckt, aber nominal von der Dänischen Nationalbank herausgegeben wurden.

Am 12. April 1949 wurde ein Gesetz beschlossen, dass die Färöer ihr eigenes Geld bekommen, und damit auch ein eigenes Konto bei der Dänischen Nationalbank, wo die färöischen Banknoten seitdem gedruckt werden. Das Prinzip ist relativ einfach: Die färöische Landesregierung bekommt von der Dänischen Nationalbank genau den Gegenwert des Geldes geliefert, den sie auf dieses Konto eingezahlt hat. Dieses Geld wiederum stammt aus den Steuereinnahmen des finanziell autonomen Archipels und dem eventuellen Gewinn seiner Staatsbetriebe, wie zum Beispiel Atlantic Airways oder Postverk Føroya. Alle im Umlauf befindlichen färöischen Kronen repräsentieren also das Guthaben der Färöer in Kopenhagen.

Die Färöische Krone existiert seit 1951 als Zahlungsmittel, als ein eigener 5-Kronen-Schein herauskam. 1954 folgte der 10-Kronen-Schein. Als Münzen fungieren die gebräuchlichen dänischen Münzen.

Wie bei der Dänischen Krone gibt es heute Banknoten zu 50 (seit 1967), 100 (1964), 200 (2004), 500 (1980) und 1000 (1980) Kronen. Im Format entsprechen sie genau den dänischen Scheinen.

Seit 2001 erscheint eine neue Serie von Geldscheinen mit den Werten 50, 100, 200, 500 und 1000 Kronen. Die Aquarelle auf den jeweiligen Rückseiten stammen vom färöischen Maler Zacharias Heinesen.

Die färöischen und dänischen Geldscheine sind in ihren jeweiligen Ausgabeländern gegenseitig kostenlos eintauschbar und werden überall akzeptiert. Allerdings dürfte es außerhalb Dänemarks schwer sein, bei einer Bank färöische Geldscheine zu erhalten.

Am 29. März 2005 wurde in einer Erklärung der dänischen Regierung klargestellt, dass im Falle des Beitritts Dänemarks zur Eurozone die Färöer (analog zu Grönland) die Krone behalten können, wenn sie es so beschließen. Es könnte jedoch nach dem Willen der Partei Sjálvstýrisflokkurin umgekehrt kommen: Während sich die Dänen gegen den Beitritt zur Euro-Zone aussprachen, beantragten die Färöer im August 2009 ihren Beitritt.[1][2]

Am 15. Februar 2007 wurde ein Färinger zu einer dreimonatigen Gefängnisstrafe verurteilt, weil er im Jahr zuvor drei Scheine à 200 Kronen einscannte, am Computer bearbeitete, wieder ausdruckte und damit bei einem Kiosk einkaufen ging – für färöische Verhältnisse ein sehr seltenes Verbrechen.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Euro wanted as currency in Faroe Islands. Abgerufen am 26. März 2011 (englisch).
  2. Uppskot til samtyktar um at taka upp samráðingar um treytir fyri evru sum føroyskt gjaldoyra. Abgerufen am 26. März 2011 (färöisch).
  3. Tríggjar mánaða fongsul fyri pengafals. Abgerufen am 26. März 2011 (färöisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krone (Begriffsklärung) — Krone (Mehrzahl: Kronen; von lateinisch corona ‚Kranz‘) bezeichnet: das Herrschaftszeichen eines Monarchen, eine kranzartige, verzierte Kopfbedeckung aus Metall, siehe Krone die Verwendung in der Heraldik, siehe Krone (Heraldik) einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische Geschichte — Die Geschichte der Färöer ist ein Teil der Geschichte Skandinaviens. Häufig weist sie Parallelen zur Geschichte Islands auf, ist wie diese oft zunächst von Ereignissen in der Geschichte Norwegens und später in der Geschichte Dänemarks bestimmt …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische Inseln — Føroyar Færøerne Färöer …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische Briefmarken — P/F Postverk Føroya Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1976 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische Malerei — Als Janus Kamban 1937 die Büste Elinborg schuf, konnte noch keiner ahnen, dass aus dieser jungen Frau die berühmte Grafikerin Elinborg Lützen (1919–1995) werden würde die bei ganzen Generationen von färöischen Kindern wegen ihrer Märchenillustra …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische bildende Kunst — Als Janus Kamban 1937 die Büste Elinborg schuf, konnte noch keiner ahnen, dass aus dieser jungen Frau die berühmte Grafikerin Elinborg Lützen (1919–1995) werden würde die bei ganzen Generationen von färöischen Kindern wegen ihrer Märchenillustra …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische Kirche — Kirkjubøur, zu deutsch „Kirchenfeld“ zählt zu den historisch bedeutendsten Orten der Färöer. Die Olavskirche (unten links im Bild) sta …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische Staatskirche — Kirkjubøur, zu deutsch „Kirchenfeld“ zählt zu den historisch bedeutendsten Orten der Färöer. Die Olavskirche (unten links im Bild) sta …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische Volkskirche — Kirkjubøur, zu deutsch „Kirchenfeld“ zählt zu den historisch bedeutendsten Orten der Färöer. Die Olavskirche (unten links im Bild) stammt aus dem 13. Jahrhundert. Zusammen mit den anderen Baudenkmälern dort wurde sie zur Aufnahme in die Liste des …   Deutsch Wikipedia

  • Färöische Fußballmeisterschaft — Vodafonedeildin Voller Name Vodafonedeildin Verband Fótbóltssamband Føroya Gegründet 1942 Mannschaften 10 Aktueller Meister …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.