Front populaire


Front populaire

Der Ausdruck Front populaire (französisch für Volksfront) bezeichnet die Regierung der vereinigten linken französischen Parteien, die zur Zeit der Dritten Republik 1936 an die Macht kam und eng mit der Person des damaligen Premierministers Léon Blum verknüpft ist.

Vorgeschichte

Der Italienisch-Äthiopische Krieg von 1935, das Eintreten der rechten Parteien für Italien, vor allem aber der bedrohliche Aufstieg des Faschismus in Europa, zu dessen Vormacht sich in jener Zeit Nazideutschland entwickelte, führte zu einer Annäherung der Linksparteien Section française de l’Internationale ouvrière (SFIO) und der Parti communiste français (PCF). Als auch der Parti radical der Regierung die Unterstützung entzog, war die Bildung einer Volksfrontregierung aus Sozialisten und Kommunisten die logische Konsequenz. Die Partner verkündeten am 12. Januar 1936 ein gemeinsames Programm. Ein letztes Hindernis vor den Wahlen im Mai 1936 wurde mit dem Zusammenschluss der Gewerkschaften CGT und CGTU überwunden. Nach dem Wahlsieg herrschte in weiten Teilen der Bevölkerung zunächst große Freude. Aber die Hoffnung auf eine sofortige Bildung einer neuen Regierung erfüllte sich nicht. Léon Blum, der designierte Ministerpräsident, wartete gemäß der Verfassung zunächst das offizielle Ende der Legislaturperiode ab. Dies führte im linken Lager zu massiven Unmutsäußerungen, die schließlich in Massenstreiks übergingen. Als die neue Regierung am 5. Juni 1936 gebildet wurde, war die Wirtschaft fast völlig lahmgelegt. Dies zwang die Arbeitgeber zu fundamentalen Zugeständnissen gegenüber den Arbeitervertretern, vor allem gegenüber der CGT. Dazu zählte die Anerkennung der Gewerkschaften, die Einrichtung von Betriebsräten, das Streikrecht, eine beträchtliche Lohnerhöhung sowie einen Urlaubsanspruch.

Volksfrontregierung

Der Regierung aus Sozialisten und Radikalen gehörten keine Minister der PCF an, diese hatten lediglich zugesagt, das Kabinett im Parlament zu unterstützen. Um das Gesetz des Handelns nicht völlig aus der Hand zu verlieren, versuchte die Regierung weitere Verbesserungen im Bereich des Arbeitsrechts durchzusetzen. Die Front populaire führte 1936 erstmalig in der Geschichte die 40-Stunden-Woche und einen gesetzlichen Urlaubsanspruch ein. Für viele Franzosen gab es im Sommer 1936 zum ersten Mal bezahlten Urlaub. Die Regierung begann darüber hinaus mit der Verstaatlichung der Banque de France sowie der Rüstungsindustrie. Im Bereich der Währungspolitik stieß die Regierung Blum allerdings auf heftigen Widerstand. Die Abwertung des Franc passierte nur knapp die Legislative und die erhoffte Stabilisierung der Währung erwies sich bald als gescheitert. Die Folge war, dass die Regierung im Februar 1937 weitere Reformvorhaben erstmal aussetzen musste.

Zur Belastung der Volksfrontregierung wurde auch die Außenpolitik. Anfangs hatte Blum im spanischen Bürgerkrieg die Republikaner offen unterstützt. Nach Absprache mit der britischen Regierung kam es dann aber zu einer Wende. Auf die Initiative Blums hin wurde ein Nichteinmischungsabkommen geschlossen, dem Großbritannien, Frankreich, das faschistische Italien und Nazideutschland beitraten. Da Italien und Deutschland an ihrer Unterstützung für Francisco Franco festhielten, hatte das Bündnis faktisch eine Schwächung der republikanischen Seite zur Folge. Daraufhin entzog die PCF der Regierung zunächst in der Außenpolitik die Unterstützung. Auch innen- und finanzpolitisch begannen sich die Fronten zu verhärten. Verteidigungsminister Édouard Daladier strebte, unterstützt von Blum, eine Erhöhung der Verteidigungsmittel an. Unter anderem zur Finanzierung dieser Vorhaben verlangte Blum völlige Handlungsfreiheit in der Finanzpolitik. Ein entsprechendes Gesetz scheiterte am Senat. Dies bedeutete das Ende der Regierung Blum und der Volksfrontregierung.

Literatur

  • Jérémie Berthuin, "Das Leben gehört uns! Generalstreik und Fabrikbesetzungen in Frankreich 1936" sowie Heiko Grau-Maiwald, "Tage der Hoffnung. Die Volksfront in Frankreich", in: Holger Marcks & Matthias Seiffert (Hg.): Die großen Streiks - Episoden aus dem Klassenkampf, Unrast-Verlag, Münster 2008, S. 64-72, ISBN 978-3-89771-473-1.
  • Stefan Martens: Vom Ersten Weltkrieg bis zum Ende des Vichy-Regimes (1914–1944). In: Ernst Hinrichs (Hrsg.): Kleine Geschichte Frankreichs. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2005, S. 396–398.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FRONT POPULAIRE — Le Front populaire est une coalition qui, unissant les forces de gauche et d’extrême gauche, se donne comme but, en 1934, de défendre les libertés démocratiques contre les menaces des «groupements fascistes». Cette coalition était imprévue car,… …   Encyclopédie Universelle

  • Front Populaire — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. « Front populaire » est le nom porté par plusieurs coalitions de partis de gauche. Cette expression attribuée à Eugen Fried, qui daterait de… …   Wikipédia en Français

  • Front Populaire —   [frɔ̃ pɔpy lɛːr; französisch »Volksfront«], zwischen 1934 und 1936 entstandene Parteienkoalition in Frankreich, verband unter einem gemeinsamen Programm (Januar 1936) Sozialisten, Kommunisten und Radikalsozialisten, nachdem schon im Juli 1934… …   Universal-Lexikon

  • Front populaire — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. « Front populaire » est le nom porté par plusieurs coalitions de partis de gauche. Cette expression attribuée à Eugen Fried, qui daterait de… …   Wikipédia en Français

  • Front Populaire — Der Ausdruck Front populaire (französisch für Volksfront) bezeichnet die vereinigten linken französischen Parteien, die 1936 an die Macht kamen und eng mit der Person des damaligen Premierministers Léon Blum verknüpft ist. Vorgeschichte Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Front Populaire (France) — Pour les articles homonymes, voir Front populaire. Le Front populaire, également appelé Rassemblement populaire, est une coalition de partis de gauche qui gouverna la France de 1936 à 1937. Il réunissait les trois principaux partis de la gauche,… …   Wikipédia en Français

  • Front populaire (france) — Pour les articles homonymes, voir Front populaire. Le Front populaire, également appelé Rassemblement populaire, est une coalition de partis de gauche qui gouverna la France de 1936 à 1937. Il réunissait les trois principaux partis de la gauche,… …   Wikipédia en Français

  • Front Populaire Du Chili — Pour les articles homonymes, voir Front populaire. Chili Cet article fait partie …   Wikipédia en Français

  • Front populaire chilien — Front populaire du Chili Pour les articles homonymes, voir Front populaire. Chili Cet article fait partie …   Wikipédia en Français

  • Front populaire du chili — Pour les articles homonymes, voir Front populaire. Chili Cet article fait partie …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.