Fritz Wächtler


Fritz Wächtler
Fritz Wächtler

Fritz Wächtler (* 7. Januar 1891 in Triebes; † 19. April 1945 in Waldmünchen) war NSDAP-Gauleiter der Bayerischen Ostmark und SS-Obergruppenführer (1944).

Leben

Wächtler, Sohn eines Uhrmachers, wurde zwischen 1905 und 1911 auf dem Weimarer Lehrerseminar zum Volksschullehrer ausgebildet. Nach zweijähriger Lehrertätigkeit und dem Wehrdienst als Einjährigfreiwilliger diente er 1914 an der Front des Ersten Weltkrieges und wurde 1915 zum Leutnant befördert. Durch seine Verdienste erhielt er zahlreiche verschiedene Auszeichnungen.

Nach Kriegsende arbeitete Wächtler zunächst erneut als Lehrer in Thüringen, bis er im April 1926 der NSDAP beitrat (Mgl.-Nr. 35.313). In seiner neuen Funktion war Wächtler Gründer und Leiter der ansässigen Ortsgruppe von Triebes und Führer der SA seines Heimatorts. Gleichzeitig wurde er Bezirksleiter der Partei für Weimar-Nord.

1929 wurde Wächtler als Mitglied des Landtages gewählt, und wurde zum Gauorganisationsleiter und stellvertretenden Gauleiter für den Gau Thüringen ernannt. Ab August 1932 fungierte Wächtler als Volksbildungsminister im Kabinett von Fritz Sauckel und später unter Willy Marschler (bis 1945). Von Mai 1933 bis Dezember 1935 hatte er zusätzlich das Amt des Innenministers inne.

Im November 1933 zog er für die NSDAP als Mitglied des Reichstages nach Berlin, und trat ein Jahr später, 1934, in die SS als SS-Oberführer ein.

Als Nachfolger des tödlich verunglückten Gauleiters Hans Schemm wurde Wächtler am 5. Dezember 1935 zum Gauleiter der Bayerischen Ostmark ernannt. Gleichzeitig wurde er zum Leiter des „NSDAP-Hauptamtes für Erziehung“ und ferner zum kommissarischen Leiter des „NS-Lehrerbundes“ ernannt. Ab Januar 1936 agierte er auch als „Sachbearbeiter für Volksschulfragen“ im Stab von Rudolf Heß.

1937 wurde Wächtler zum SS-Gruppenführer befördert und erhielt den Titel eines preußischen Staatsrates. Bis 1938 war er zugleich kommissarischer Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth.

Am 16. November 1942 erhielt Wächtler das Amt des Reichsverteidigungskommissars in seinem Gau und erhielt im August 1944 den Rang „SS-Obergruppenführer“. Er war in dieser Position allerdings so realistisch, daß er die Niederlage sich selbst eingestand. Dies zeigte sich als er die Beschlagnahme des Festspielhauses für NS-Zwecke verhinderte.

Nach dem Vorstoß amerikanischer Truppen auf die Gauhauptstadt Bayreuth wurde Wächtler wegen vorzeitigen Verlassens seiner Befehlsstelle in Bayreuth von einem SS-Kommando in der Gauleitungs-Ausweichstelle bei Waldmünchen erschossen. Angeblich erfolgte die Exekution auf persönlichen Befehl Adolf Hitlers, vermutlich jedoch ging dem Befehl eine Intrige seines Stellvertreters Ludwig Ruckdeschel mit Martin Bormann voraus.

Als Alkoholiker neigte Wächtler zu unbeherrschten Ausbrüchen und Bloßstellungen auch gegenüber Untergebenen. Winifred Wagner teilte mehrfach sein Fehlverhalten Hitler mit. Wohl auch darum wurde er auch von Hitler wenig geschätzt; dennoch blieb er bis 1945 unangetastet. Es wird vermutet, daß Hitler vor dem "Endsieg" keine Unruhe wollte.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wächtler — ist der Name mehrerer Personen Eberhard Wächtler (1929–2010), deutscher Wirtschaftshistoriker Elfriede Lohse Wächtler (1899–1940), deutsche Malerin Fritz Wächtler (1891–1945) NSDAP Gauleiter der Bayerischen Ostmark Ferdinand Friedrich Wächtler… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Böhle — (* 1945 in Oberstdorf) ist ein deutscher Soziologe. Böhle studierte Soziologie, Volkswirtschaft und Psychologie an der Ludwig Maximilians Universität München. Nach dem Diplom 1972 wurde er 1975 an der Universität Bremen promoviert. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Elfriede Lohse-Wächtler — Portraitaufnahme vor dem Kachelofen (um 1928) Elfriede Lohse Wächtler: Selbstportrait (um 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Lohse-Wächtler — Portrait Aufnahme vor dem Kachelofen (um 1928) Elfriede Lohse Wächtler: Selbstportrait (um 1930); Öl auf Karton 43,0 x 45,0 cm Elfriede Lohse Wächtler (* 4. Dezemb …   Deutsch Wikipedia

  • Sauckel — Fritz Sauckel während des Nürnberger Prozesses Villa Sauckel in Weimar Straßenseite …   Deutsch Wikipedia

  • Gau Bayreuth — Infobox Former Subdivision conventional long name = Gau Bayreuth common name = Gau Bayreuth subdivision = image map caption = Map of Nazi Germany showing its administrative subdivisions, the Gaue and Reichsgaue national anthem= capital = Bayreuth …   Wikipedia

  • Gau (NSDAP) — Dieser Artikel stellt den Parteiaufbau der NSDAP dar. Zur ihrer Ideologie siehe Nationalsozialismus. Zu dem Aufbau des von den Nationalsozialisten errichteten Staatswesens siehe Deutsches Reich 1933 bis 1945, zu dessen Bezeichnung siehe Drittes… …   Deutsch Wikipedia

  • Gauleiter — Dieser Artikel stellt den Parteiaufbau der NSDAP dar. Zur ihrer Ideologie siehe Nationalsozialismus. Zu dem Aufbau des von den Nationalsozialisten errichteten Staatswesens siehe Deutsches Reich 1933 bis 1945, zu dessen Bezeichnung siehe Drittes… …   Deutsch Wikipedia

  • Gauleitung — Dieser Artikel stellt den Parteiaufbau der NSDAP dar. Zur ihrer Ideologie siehe Nationalsozialismus. Zu dem Aufbau des von den Nationalsozialisten errichteten Staatswesens siehe Deutsches Reich 1933 bis 1945, zu dessen Bezeichnung siehe Drittes… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreisleiter — Dieser Artikel stellt den Parteiaufbau der NSDAP dar. Zur ihrer Ideologie siehe Nationalsozialismus. Zu dem Aufbau des von den Nationalsozialisten errichteten Staatswesens siehe Deutsches Reich 1933 bis 1945, zu dessen Bezeichnung siehe Drittes… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.