Fritz-Haber-Institut


Fritz-Haber-Institut
Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft
Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft
Eingang Fritz-Haber-Institut mit Inschrift "Kaiser Wilhelm Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie"
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Berlin-Dahlem
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Naturwissenschaften
Fachgebiete: Physik, Oberflächenchemie, Chemie
Grundfinanzierung: Bund (50%), Länder (50%)
Leitung: Robert Schlögl (Geschäftsführender Direktor)
Mitarbeiter: > 200
Homepage: www.fhi-berlin.mpg.de

Das Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) ist ein aus dem Kaiser-Wilhelm-Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie in Berlin-Dahlem hervorgegangenes Grundlagenforschungsinstitut. Forschungsschwerpunkte sind das Verständnis von Katalyseprozessen auf molekularem Niveau und Molekülphysik. Das Institut besteht zur Zeit aus fünf Abteilungen (Anorganische Chemie, Chemische Physik, Molekülphysik, Physikalische Chemie und Theorie) und wird von einem Direktorenkollegium geleitet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahre 1911 wurde die Errichtung eines Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physikalische Chemie und Elektrochemie beschlossen, Gründungsdirektor war Fritz Haber. Schon im Oktober 1912 wurde das Institut nach nur 11 Monaten Bauzeit durch Kaiser Wilhelm II. eingeweiht.

Durch die Weltkriege und insbesondere durch die Zeit des Nationalsozialismus war die Arbeit des Instituts nicht immer frei von wissenschaftsfremden Einflüssen. Fritz Haber trat 1933 als Institutsdirektor zurück, nachdem von ihm verlangt wurde, jüdische Mitarbeiter zu entlassen (seine eigene Entlassung wurde zunächst nicht gefordert).

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Institut zusammen mit einigen weiteren Berliner Kaiser-Wilhelm-Instituten unter dem Dach einer Stiftung Deutsche Forschungshochschule Berlin-Dahlem weitergeführt.

Max von Laue erreichte im Jahre 1953 die Eingliederung des früheren Kaiser-Wilhelm-Instituts in die Max-Planck-Gesellschaft, zugleich erhielt das Institut den noch heute gültigen Namen. Das Institut gliederte sich in verschiedene Forschungsabteilungen. 1957 wurde die Abteilung Elektronenmikroskopie (Leiter Ernst Ruska) zu einem eigenständigen Institut unter der Bezeichnung Institut für Elektronenmikroskopie am Fritz-Haber-Institut umgewandelt. Im Zuge einer Strukturreform wurde das Fritz-Haber-Institut ab 1974 in die drei Teilinstitute gegliedert: Institut für physikalische Chemie, Institut für Strukturforschung und Institut für Elektronenmikroskopie. In einer weiteren Reform wurden 1980 diese Teilinstitute wieder aufgelöst, das Institut bestand wieder wie schon vor 1974 aus Abteilungen. Zugleich wurde die bis dahin übliche Institution des Institutsdirektors (auf Lebenszeit bzw. bis zur Emeritierung) zugunsten einer kollegialen Leitung aufgegeben; aus dem Kreise der Abteilungsdirektoren wird nun für jeweils zwei Jahre der Geschäftsführende Direktor des Instituts bestimmt.

Nobelpreisträger

Für seine Arbeit zur Beugung von Röntgenstrahlen an Kristallen erhielt Max von Laue 1914 den Nobelpreis für Physik. Richard Willstätter wurde 1915 der Nobelpreis für Chemie für seine „Untersuchungen der Farbstoffe im Pflanzenreich, vor allem des Chlorophylls“ verliehen. Fritz Haber erhielt 1918 ebenfalls den Nobelpreis für Chemie „für die Synthese von Ammoniak aus dessen Elementen“. Otto Hahn wurde für seine Arbeiten zur Kernspaltung 1944 mit dem Chemienobelpreis ausgezeichnet, der Preis wurde ihm jedoch erst zwei Jahre später überreicht. 1986 erhielt Ernst Ruska den Nobelpreis für Physik für seine Arbeiten zum Elektronenmikroskop. Im Jahr 2007 wurde Gerhard Ertl für die Erforschung oberflächenchemischer Katalysatoren mit dem Chemienobelpreis geehrt.

Direktoren

Die ehemaligen Direktoren des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physikalische Chemie und Elektrochemie sowie des Fritz-Haber-Instituts sind:

1980 wurde im Rahmen einer Umstrukturierung ein Direktorenkollegium geschaffen, in dem die folgenden Personen Mitglieder waren beziehungsweise sind:

Abteilungsleiter

Auswärtige Wissenschaftliche Mitglieder

Die Max-Planck-Gesellschaft beruft Wissenschaftler, die auf dem Forschungsgebiet eines Instituts herausragendes geleistet haben, zu Auswärtigen Wissenschaftlichen Mitgliedern.

Frühere Auswärtige Wissenschaftliche Mitglieder:

Siehe auch

Literatur

  • Max-Planck-Gesellschaft (Hg.): Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, München, 1999, 180 S., (Reihe: Berichte und Mitteilungen der Max-Planck-Gesellschaft, H. 99,1)
  • Arbeitsgruppe der ÖTV Berlin: "...im Frieden der Menschheit, im Kriege dem Vaterlande..." : 75 Jahre Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft : Bemerkungen zu Geschichte und Gegenwart, Berlin 1986

Weblinks

52.448513.2837Koordinaten: 52° 26′ 55″ N, 13° 16′ 59″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fritz-Haber-Institut der MPG — Fritz Haber Institut der Max Planck Gesellschaft Eingang Fritz Haber Institut mit Inschrift Kaiser Wilhelm Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: Max Planck Gesellschaft Re …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft — Eingang Fritz Haber Institut mit Inschrift „Kaiser Wilhelm Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie“ Kategorie: Forschungseinrichtung Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Haber — Fritz Haber, 1918 Fritz Haber (* 9. Dezember 1868 in Breslau; † 29. Januar 1934 in Basel) war ein deutscher Chemiker und Pionier der chemischen Kriegsführung. Haber erhielt 1919 den Nobelpreis für Chemie des Jahres 1918 „für die Synthese von …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Haber — Pour les articles homonymes, voir Fritz Haber (homonymie). Fritz Haber en 1918 Fritz Haber (9 décembre 1868 à Wrocław …   Wikipédia en Français

  • Chemienobelpreis 1918: Fritz Haber —   Der deutsche Wissenschaftler erhielt den Nobelpreis für Chemie für die Synthese von Ammoniak aus dessen Elementen.    Biografie   Fritz Haber, * Breslau (Polen) 9. 12. 1868, ✝ Basel 29. 1. 1934; ab 1886 Chemiestudium an den Universitäten Berlin …   Universal-Lexikon

  • Institut de technologie de Karlsruhe — Nom original Karlsruher Institut für Technologie Informations Fondation 1. Octobre 2009 …   Wikipédia en Français

  • Fritz Stern — (2007) Fritz Stern, né le 2 février 1926 à Breslau, est un historien américain d’origine allemande. Fils de parents de lignage juif, il dut fuir avec sa famille l’Allemagne nazie en 1938. On s’installa à New York, où Fritz Stern fit des …   Wikipédia en Français

  • Institut Max-Planck — Société Max Planck Pour les articles homonymes, voir Planck. Logotype de la société Max Planck La société Max Planck pour le développement de la science (Max Planck Gesellschaft zur Förderun …   Wikipédia en Français

  • Institut Max Planck — Société Max Planck Pour les articles homonymes, voir Planck. Logotype de la société Max Planck La société Max Planck pour le développement de la science (Max Planck Gesellschaft zur Förderun …   Wikipédia en Français

  • Institut fédéral suisse de technologie — École polytechnique fédérale de Zurich Pour les articles homonymes, voir École polytechnique. École polytechnique fédérale de Zurich …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.