Friedrich-Miescher-Preis


Friedrich-Miescher-Preis
Friedrich Miescher.
Gedenktafel an der Tübinger Arbeitsstätte

Friedrich Miescher - wirkl. Name: Johannes Friedrich Miescher - (* 13. August 1844 in Basel; † 26. August 1895 in Davos) war Mediziner und Professor für Physiologie an der Universität Basel. Sohn des Physiologen und Pathologen Friedrich Miescher-His (1811-1887).

Leben

1869 entdeckte Miescher die Nukleinsäure in einem Extrakt aus Eiterzellen und nannte sie „Nuclein“ - abgeleitet von lateinisch nucleus, Kern. Er arbeitete damals im Labor von Felix Hoppe-Seyler im Tübinger Schloss. Außerdem demonstrierte er, dass die Regulation der Atmung von der CO2-Konzentration im Blut abhängt.

1872 wurde Miescher eine Professur an der Universität Basel übertragen.

1969 wurde das nach ihm benannte Friedrich-Miescher-Laboratorium für biologische Arbeitsgruppen der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen von der Max-Planck-Gesellschaft gegründet, an dem unabhängige Nachwuchsforscher biologische Grundlagenforschung betreiben.

1970 wurde in Basel von den Firmen Ciba und Geigy (heute fusioniert zu Novartis) das Friedrich-Miescher-Institut (FMI) gegründet, welches biomedizinische Grundlagenforschung betreibt.

Friedrich-Miescher-Preis

In Erinnerung an Friedrich Miescher wurde 1969 vom Basler Friedrich-Miescher-Institut der Friedrich-Miescher-Preis ins Leben gerufen. Der Preis ist die höchste nationale Auszeichnung der Schweiz für bedeutende Forschungen im Bereich der Biochemie.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Miescher — Friedrich Miescher …   Deutsch Wikipedia

  • ISREC — aus der Vogelperspektive Das Institut Suisse de Recherche Expérimentale sur le Cancer (Schweiz. Institut für Experimentelle Krebsforschung, kurz ISREC) ist eines der grössten Krebsforschungszentren der Schweiz. Zusammen mit zahlreichen weiteren… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerisches Institut für Experimentelle Krebsforschung — Das Schweizerische Institut für experimentelle Krebsforschung (Institut Suisse de Recherche Expérimentale sur le Cancer, kurz ISREC) wurde am 18. Juni 1964 in Form einer Stiftung gegründet. Sie hat ihren Sitz im waadtländischen Epalinges.[1] Seit …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Jentsch — (* 29. Mai 1955 in Berlin) ist ein deutscher Zellbiologe. Er ist Direktor am Max Planck Institut für Biochemie in Martinsried. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Preise und Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Nüsslein-Volhard — Christiane Nüsslein Volhard Christiane Nüsslein Volhard (* 20. Oktober 1942 in Magdeburg) ist eine deutsche Biologin. Sie beschäftigt sich mit Genetik und Entwicklungsbiologie und ist seit 1985 Direktorin der Abteilung Genetik des Max Planck… …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Planck-Gesellschaft — zur Förderung der Wissenschaften (MPG) Zweck: Grundlagenforschung Vorsitz: Peter Gruss (Präsident) Grü …   Deutsch Wikipedia

  • Christiane Nüsslein-Volhard — (* 20. Oktober 1942 in Heyrothsberge bei Magdeburg) ist eine deutsche Biologin. Sie beschäftigt sich mit Genetik und Entwicklungsbiologie und ist seit 1985 Direktorin der Abteilung Genetik des Max Planc …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Krebspreis — Der Deutsche Krebspreis ist ein deutscher Wissenschaftspreis. Der mit insgesamt 22.500 Euro dotierte Preis wird von der Deutschen Krebsgesellschaft verliehen und von den Unternehmen Sanofi Aventis, Amgen und Pfizer Oncology gestiftet. Preisträger …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Oesterhelt — (* 10. November 1940 in München) ist ein deutscher Biochemiker. Leben Nachdem er 1959 das Abitur am Theresien Gymnasium München gemacht hatte, studierte Oesterhelt von 1959 bis 1965 Chemie an der Universität München. 1965 bis 1967 folgte seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Magdalena Götz — (* 1962) ist eine deutsche Biologin, Hochschullehrerin und Gottfried Wilhelm Leibniz Preisträgerin. Sie studierte zunächst Philosophie in Heidelberg, dann Biologie in Zürich und Tübingen und promovierte bis 1992 in der Arbeitsgruppe von Jürgen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.