Friedensforschung


Friedensforschung

Friedensforschung bezeichnet den Teil der Konfliktforschung, der die Grundlagen für dauerhaften Frieden zwischen Staaten, Völkern und Menschen erforscht. Meist werden verschiedene Interessenlagen gegeneinander abgewogen und politische Entscheidungen für den Frieden und die Menschenrechte gefordert.

Inhaltsverzeichnis

Das erste Institut

Das erste auf Friedensforschung spezialisierte Institut in Europa war das 1959 von Johan Galtung gegründete Peace Research Institute Oslo (PRIO)[1]. Im Anschluss daran wurde 1966 das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) von der schwedischen Regierung als Stiftung gegründet. Etwas früher, aber in kleinerem Rahmen begann 1958 in München die auf Initiative von Christl Küpper gegründete Forschungsgesellschaft für Friedenswissenschaft, die sich ab den 1960er Jahren auf Friedenspädagogik spezialisierte[2].

Die Tendenzen

Nicht selten ist diese Wissenschaft im Umfeld politischer Bewegungen anzusiedeln, zum Beispiel der Friedensbewegung. Es gibt aber auch deutliche Tendenzen von staatlicher Seite, Einfluss auf den Diskurs und die Forschung im Bereich der Friedensforschung zu nehmen, so z. B. in Deutschland durch die Zeitschrift Beiträge zur Konfliktforschung sowie durch die Deutsche Stiftung Friedensforschung. In Abgrenzung von dieser regierungsnahen Friedensforschung bezeichnen Vertreter der der Friedensbewegung nahestehenden Friedensforschung ihre Forschung als Kritische Friedensforschung (z. B. Ekkehart Krippendorff).

Unter der weltweiten Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen und neuerdings auch durch Terrorismus betrachtet sich die Friedensforschung als einen wichtigen Bestandteil zur Abwendung von humanitären Katastrophen und zur dauerhaften Lösung von Konflikten.

Transrationaler Frieden

Eine neue Denkrichtung unter dem Titel "trans-rational peace" brachte seit der Jahrtausendwende der UNESCO Lehrstuhl für Friedensforschung der Universität Innsbruck unter seinem Leiter Wolfgang Dietrich in die Diskussion ein. Diese systemisch orientierte Schule unterscheidet in der Analyse zwischen den fünf so genannten "Familien" der energetischen, moralischen, modernen, post-modernen und trans-rationalen Interpretation von Frieden. Unter Transrationalität wird die Verbindung zwischen der mechanistischen Rationalität moderner Friedensbegriffe und der systemischen Relationalität energetischer Denkweisen verstanden. Auf dieser Basis optiert die Innsbrucker Schule in der Praxis der Konfliktarbeit für den elicitiven Ansatz des amerikanischen Friedensforschers John Paul Lederach, der die Kraft der Konflikttransformation aus der Beziehung der Streitparteien ableitet. Friedensarbeit besteht demnach nicht in der Zurverfügungstellung einer externen Expertise, sondern in der Ermöglichung einer Begegnung, in der die Streitparteien für sich selbst neue Kommunikations- und Handlungsoptionen entdecken. Die Innsbrucker Schule hat auf dieser Basis einen eigenen Master-Lehrgang für transrationale Friedensforschung und elicitive Konflittransformation entworfen, der diese Prinzipien lehrt und didaktisch umsetzt.

Bekannte Friedensforscherinnen und Friedensforscher

Friedensforschungsinstitute in Deutschland

Literatur

  • Wolfgang Dietrich: Variationen über die vielen Frieden. Band 1: Deutungen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 2008.
  • Wolfgang Dietrich, Josefina Echavarría, Norbert Koppensteiner (Hrsg.): Schlüsseltexte der Friedensforschung; LIT Verlag Münster, Wien, 2006.
  • Wolfgang Dietrich, Josefina Echavarría, Gustavo Esteva, Daniela Ingruber, Norbert Koppensteiner (Hrsg.): The Palgrave International Handbook of Peace Studies. A Cultural Perspective; Palgrave MacMillan London, 2011
  • Peter Imbusch / Ralf Zoll (Hrsg.): Friedens- und Konfliktforschung. Eine Einführung. 4. Auflage, VS-Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-34426-9
  • Ekkehart Krippendorff: Friedensforschung. 2. Auflage, Kiepenheuer & Witsch, Köln-Berlin 1970
  • Dieter Senghaas (Hrsg.): Kritische Friedensforschung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1971
  • Dieter Senghaas: Friedensforschung und Gesellschaftskritik. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-436-01696-9
  • Ulrike C. Wasmuth: Geschichte der deutschen Friedensforschung. agenda, Münster 1998, ISBN 3-89688-029-2
  • BdWi / FIfF / Natwiss (Hrsg.): Handbuch Friedenswissenschaft. ExpertInnen, Institutionen, Hochschulangebote, Literatur. 3. Auflage, BdWi-Verlag, Marburg 1993, ISBN 978-3-924684-35-8

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.prio.no/About/
  2. Sandner, Dieter (1973): Was ist Friedenserziehung? Kritische Einführung in den derzeitigen Forschungsstand - Vorschläge für die Weiterentwicklung In: Probleme des Friedens. Info: Erziehung zum Frieden. 3-6/1973, S. 1-14

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedensforschung — Frie|dens|for|schung 〈f. 20; unz.〉 wissenschaftl. Erforschung der Voraussetzungen für Krieg u. Frieden * * * Frie|dens|for|schung, die: wissenschaftliche Erforschung der Bedingungen für Krieg u. Frieden. * * * I Friedensforschung,   Die… …   Universal-Lexikon

  • Friedensforschung — Frie|dens|for|schung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • AG Friedensforschung — Die AG Friedensforschung (AGF)[1] ist eine interdisziplinäre, unabhängige Arbeitsgruppe an der Universität Kassel, die aus ehemaligen und aktuellen Universitätsmitgliedern verschiedener Fachbereiche besteht. Ihr gehören offiziell sieben Personen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Stiftung Friedensforschung — Der Ledenhof in Osnabrück ist Sitz der Stiftung Die Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF) ist eine von der deutschen Bundesregierung im Oktober 2000 ins Leben gerufene gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie hat ihren Sitz im Ledenhof …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg — Das Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) ist eine eigenständige Forschungseinrichtung an der Universität Hamburg. Es war lange in Hamburg Blankenese gelegen, seit 2007 jedoch findet sich das… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik — Das Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) ist eine eigenständige Forschungseinrichtung an der Universität Hamburg. Das Institutsgebäude findet sich in Hamburg Eimsbüttel. Das IFSH wurde 1971 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Stockholmer Institut zur internationalen Friedensforschung — Das Stockholm International Peace Research Institute, kurz SIPRI (deutsch: Stockholmer internationales FriedensforschungsInstitut), ist eine Einrichtung zur wissenschaftlichen Arbeit an Fragen von Konflikten und Kooperationen im Kontext globaler… …   Deutsch Wikipedia

  • Europäisches Universitätszentrum für Friedensforschung — Европейский университетский центр проблем мира международная организация, объединяет под эгидой ЮНЕСКО более 40 научных учреждений из 23 стран. Основана в 1988 в г. Штадтшлайнинг [английское название European University Center for Peace Studies,… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Friedensforscher — Friedensforschung bezeichnet den Teil der Konfliktforschung, der die Grundlagen für dauerhaften Frieden zwischen Staaten, Völkern und Menschen erforscht. Meist werden verschiedene Interessenlagen gegeneinander abgewogen und politische… …   Deutsch Wikipedia

  • Lewis Fry Richardson — (* 11. Oktober 1881 in Newcastle upon Tyne; † 30. September 1953 in Kilmun, Argyll) war ein britischer Meteorologe und Friedensforscher. Er berechnete die erste Wettervorhersage, und auch wen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.