Freiheitliche Partei Deutschlands


Freiheitliche Partei Deutschlands
Freiheitliche Partei Deutschlands
Partei­vorsitzender Johannes Hertrampf
General­sekretär Wilfried Storch
Stell­vertretender Vorsitzender Harald Bornschein
Bundes­schatz­meisterin Susanne Schatz
Haupt­sitz Käthe-Niederkirchner-Straße 25
02977 Hoyerswerda
Mitglieder­zahl unter 100 (Stand: Juli 2000)
Website www.fp-deutschlands.de

Die Freiheitliche Partei Deutschlands, Kurzbezeichnung FP Deutschlands, ist eine deutsche Kleinpartei mit Landesverbänden in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Seit der Gründung ist der ehemalige Kulturwissenschaftler Johannes Hertrampf Bundesvorsitzender. Dieser gehörte nach der Wende für wenige Monate der DVU an (u. a. im Landesvorstand) und war Autor in diversen Zeitschriften der extremen Rechten von Nation und Europa bis hin zu Recht + Wahrheit. Nachdem er den Nationalsozialismus in einem seiner Artikel als „gefährlichen Irrweg“ bezeichnet hatte, ist er nicht mehr für das Blatt aktiv. Seit 2006 wird neben Wilfried Storch als „Stellvertreter des Bundesvorsitzenden - Leiter Öffentlichkeitsarbeit“ der Leipziger Ralf Steinhof aufgeführt.[1]

Mitte Januar 2006 erklärten die aus der NPD ausgetretenen sächsischen Landtagsabgeordneten Jürgen Schön und Klaus Baier ihren Übertritt zur FP Deutschlands. Medienberichten zufolge hat die Partei zu diesem Zeitpunkt nur wenige Dutzend Mitglieder, diese konzentrieren sich auf Sachsen und Sachsen-Anhalt. Mittlerweile hat Klaus Baier sich von der Partei abgewandt und ist der DSU beigetreten. Auch Jürgen Schön ist aus der Partei ausgetreten, nachdem die FP Deutschlands nicht auf die von den beiden Abgeordneten gewünschte Linie eingeschwenkt war.

Die Partei verfügt außerdem in der sächsischen Gemeinde Thiendorf über kommunale Mandate, wo sie bei der Kommunalwahl 2004 18,7 Prozent der Stimmen und bei der Kommunalwahl 2009 mit 15,4 Prozent der Stimmen zwei Sitze erreichte und damit drittstärkste politische Kraft im Ort ist. Bis zur sächsischen Kreisreform 2008 verfügte die Partei auch über einen Sitz im Kreistag von Riesa-Großenhain.[2]

Seit Oktober 2006 ist die Partei Mitglied in der Allianz Demokratischer Parteien und Organisationen,[3] bei welcher J. Hertrampf neben Heinz Hörter (HMF Offensive e.V.) und Kay Hanisch (STATT Partei) als einer der drei Sprecher fungiert.[4] Im Februar 2011 beteiligte sich die FP Deutschland an der Gründung des Wahlbündnisses Pro Sachsen. Der FP-Vorsitzende Hertrampf wurde stellvertretender Vorsitzender des Bündnisses.[5]

Inhaltliches Profil

Bei der Einordnung in klassische Links-Rechts-Muster nimmt die FP Deutschlands ihrem Selbstverständnis nach eine Sonderrolle ein. In einem 10-Punkte-Programm werden als Forderungen u. a. die Wahl zu einer Nationalversammlung, die nach Art. 146 Grundgesetz eine neue Verfassung erarbeiten soll, die Stärkung von Volksentscheiden und Volksbefragungen, die Aufhebung der Immunität für Volksvertreter, die Neutralität Deutschlands und der Austritt aus der NATO, die „Pflege der deutschen Kultur“, eine gentechnikfreie Landwirtschaft sowie die Verstaatlichung des Transportwesens genannt.[6]

Wahlen

Bei der Bundestagswahl 1998 nahm sie mit einem Direktkandidaten im Wahlkreis Ludwigsburg (BW) teil. 1999 nahm sie an der Landtagswahl in Sachsen teil und erhielt dort 981 Stimmen (< 0,1 %). Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2006 erhielt sie 0,1 % der Stimmen. 2009 trat die Partei in Sachsen zur Landtagswahl flächendeckend an, erhielt aber bei leichtem Stimmenzuwachs wieder nur 0,1 % (1.535 Stimmen).[7][8] Lediglich in den Regionen Kamenz, Hoyerswerda, Großenhain und Leipzig, wo die Partei über aktive Ortsverbände verfügt, lag der Stimmenanteil bei über 1 %, in der Gemeinde Thiendorf sogar bei 10,4 %.

Siehe auch

Belege

  1. FP Deutschlands, abgerufen am 29. September 2008.
  2. thiendorf.de, abgerufen am 29. September 2008.
  3. plattform-leipzig.de, abgerufen am 29. September 2008.
  4. http://www.plattform-leipzig.de/kontakte.html abgerufen am 29. September 2008
  5. MDR Rechtskonservative gründen neues Wahlbündnis
  6. http://www.fp-deutschlands.de/ abgerufen am 29. September 2008
  7. Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen 2009 (PDF)
  8. Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 5. Sächsischen Landtag am 30. August 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christlich-Soziale Partei Deutschlands — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Deutsche Soziale Union …   Deutsch Wikipedia

  • Partei der Arbeit / Deutsche Sozialisten — Die Volkssozialistische Bewegung Deutschlands / Partei der Arbeit (VSBD/PdA, auch kurz Volkssozialistische Bewegung Deutschlands, VSBD) war eine in den 1970er und frühen 1980er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland tätige rechtsextreme… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiheitliche Arbeiter Partei — Die Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP) war eine autoritär nationalistische, als rechtsextremistisch eingestufte Kleinpartei in der Bundesrepublik Deutschland, die von 1979 bis zum 24. Februar 1995 bestand. Mit Wirkung letzteren Datums… …   Deutsch Wikipedia

  • Partei Freier Demokraten — Dieser Artikel beschreibt die Freie Demokratische Partei der Bundesrepublik Deutschland; zur gleichnamigen Partei in der DDR siehe Freie Demokratische Partei (DDR). Freie Demokratische Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Partei des demokratischen Sozialismus — Parteilogo bis 2005 Die Partei des Demokratischen Sozialismus[1] (PDS) war eine aus der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) hervorgegangene Partei, die sich im Dezember 1989 in Sozialistische Einheitspartei Deutschlands – Partei des …   Deutsch Wikipedia

  • Partei des Demokratischen Sozialismus — Parteilogo bis 2005 Die Partei des Demokratischen Sozialismus[1] (PDS) war eine deutsche Partei, die von 1989 bis 2007 bestand. Sie ist eine aus der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) hervorgegangene Partei, die sich im Dezember… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei — Logo der FAP Die Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP) war eine autoritär nationalistische, als rechtsextremistisch eingestufte Kleinpartei in der Bundesrepublik Deutschland, die von 1979 bis zum 24. Februar 1995 bestand. Mit Wirkung… …   Deutsch Wikipedia

  • FP Deutschlands — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Volkssozialistische Bewegung Deutschlands — Die Volkssozialistische Bewegung Deutschlands / Partei der Arbeit (VSBD/PdA, auch kurz Volkssozialistische Bewegung Deutschlands, VSBD) war eine in den 1970er und frühen 1980er Jahren in der Bundesrepublik Deutschland tätige rechtsextreme… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialistische Partei Österreichs — Sozialdemokratische Partei Österreichs Parteivorsitzender …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.