Freestyle-Skiing-Weltcup 2002/03


Freestyle-Skiing-Weltcup 2002/03

Die Saison 2002/03 des Freestyle-Skiing-Weltcups begann am 7. September 2002 am Mount Buller in Australien und endete am 12. März 2003 in Les Contamines in Frankreich. Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 2003 vom 29. Januar bis 1. Februar in Deer Valley (USA).

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungen

  • AE = Aerials
  • MO = Moguls
  • DM = Dual Moguls
  • SX = Ski Cross

Männer

Weltcupwertungen

Gesamtwertung

Rang Name Punkte
1 Kanada Steve Omischl 100
2 Frankreich Mathias Wecxsteen 100
Schweiz Patrick Schmid 100
4 Frankreich Vincent Estorc 80
 OesterreichÖsterreich Isidor Grüner 80
6 Weißrussland Dimitri Daschinski 62
7 Schweden Lars Lewen 60
Frankreich Arnaud Rougier 60
9 China Ou Xiaotao 56
10 Schweiz Martin Walti 55

Aerials

Rang Name Punkte
1 Russland Dimitri Archipow 572
1 Kanada Steve Omischl 560
3 Kanada Jeff Bean 556
4 Vereinigte Staaten Joe Pack 488
5 Weißrussland Aljaxej Hryschyn 476
6 Vereinigte Staaten Ryan St. Onge 440
Tschechien Aleš Valenta 440
8 Vereinigte Staaten Jeret Peterson 436
9 Kanada Kyle Nissen 408
10 China Qiu Sen 384

Moguls

Rang Name Punkte
1 Vereinigte Staaten Travis-Antone Cabral 628
2 Vereinigte Staaten Travis Mayer 616
Kanada Pierre-Alexandre Rousseau 616
4 Vereinigte Staaten Toby Dawson 596
5 Finnland Mikko Ronkainen 576
6 Kanada Stéphane Rochon 552
7 Vereinigte Staaten Luke Westerling 540
8 Vereinigte Staaten David Babic 504
9 Finnland Janne Lahtela 484
10 Kanada Scott Bellavance 464

Dual Moguls

Rang Name Punkte
1 Finnland Janne Lahtela 264
2 Kanada Stéphane Rochon 260
3 Schweden Fredrik Fortkord 248
4 Kanada Pierre-Alexandre Rousseau 220
5 Japan Yugo Tsukita 208
6 Vereinigte Staaten Toby Dawson 184
7 Deutschland Grischa Weber 156
8 Russland Wladimir Tjumenzew 152
9 Japan Kenro Shimoyama 144
10 Finnland Lauri Lassila 120

Ski Cross

Rang Name Punkte
1 Japan Hiroomi Takizawa 268
2 Frankreich Enak Gavaggio 252
3  OesterreichÖsterreich Markus Wittner 232
4  OesterreichÖsterreich Isidor Grüner 180
5 Tschechien Tomáš Kraus 172
6 Schweden Lars Lewen 168
7 Schweden Jesper Brugge 156
8  OesterreichÖsterreich Klaus Waldner 148
9  OesterreichÖsterreich Florian Rohrmoser 140
10 Schweden Eric Iljans 136

Podestplätze

Datum Ort Disz. 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.09.2002 Australien Mount Buller AE Kanada Jeff Bean Weißrussland Aljaxej Hryschyn Vereinigte Staaten Eric Bergoust
08.09.2002 AE Kanada Steve Omischl  OesterreichÖsterreich Christian Rijavec Vereinigte Staaten Joe Pack
30.11.2002 Frankreich Tignes SX Tschechien Tomaš Kraus  OesterreichÖsterreich Isidor Grüner  OesterreichÖsterreich Markus Wittner
01.12.2002 MO Vereinigte Staaten Travis-Antone Cabral Kanada Scott Bellavance Finnland Janne Lahtela
07.12.2002 Italien Sauze d’Oulx MO Finnland Mikko Ronkainen Kanada Scott Bellavance Vereinigte Staaten Travis Mayer
14.12.2002 Italien Madonna di Campiglio MO Vereinigte Staaten Toby Dawson Finnland Mikko Ronkainen Vereinigte Staaten Travis Mayer
19.12.2002 Finnland Ruka MO Finnland Tapio Luusua Vereinigte Staaten Travis Mayer Kanada Pierre-Alexandre Rousseau
11.01.2003 Kanada Mont Tremblant MO Kanada Pierre-Alexandre Rousseau Vereinigte Staaten Jeremy Bloom Finnland Tapio Luusua
12.01.2003 AE Kanada Jeff Bean Vereinigte Staaten Jeret Peterson Kanada Ryan Blais
17.01.2003 Vereinigte Staaten Lake Placid AE Russland Dimitri Archipow Kanada Steve Omischl China Han Xiaopeng
18.01.2003 MO Vereinigte Staaten Travis-Antone Cabral Finnland Janne Lahtela Kanada Pierre-Alexandre Rousseau
19.01.2003 AE Kanada Ryan Blais Weißrussland Dimitri Daschinski Kanada Jeff Bean
18.01.2003 Schweiz Laax SX Frankreich Enak Gavaggio Japan Hiroomi Takizawa  OesterreichÖsterreich Markus Wittner
25.01.2003 Kanada Fernie DM Finnland Janne Lahtela Kanada Stéphane Rochon Vereinigte Staaten Toby Dawson
26.01.2003 AE Tschechien Aleš Valenta Russland Dimitri Archipow China Ou Xiaotao
29. bis 31. Januar 2003: Weltmeisterschaft in Vereinigte Staaten Deer Valley
07.02.2003 Vereinigte Staaten Steamboat Springs AE Russland Dimitri Archipow Weißrussland Aljaxej Hryschyn Kanada Steve Omischl
08.02.2003 MO Vereinigte Staaten Jeremy Bloom Kanada Pierre-Alexandre Rousseau Vereinigte Staaten David Babic
15.02.2003 Japan Inawashiro MO Vereinigte Staaten Travis-Antone Cabral Finnland Mikko Ronkainen Russland Witali Gluschenko
22.02.2003 Japan Madarao DM Kanada Pierre-Alexandre Rousseau Finnland Janne Lahtela Schweden Fredrik Fortkord
23.02.2003 MO Vereinigte Staaten Jeremy Bloom Vereinigte Staaten Travis-Antone Cabral Kanada Pierre-Alexandre Rousseau
01.03.2003 Tschechien Špindlerův Mlýn AE Russland Dimitri Archipow Kanada Jeff Bean China Ou Xiaotao
02.03.2003 AE Kanada Steve Omischl Russland Dimitri Archipow Vereinigte Staaten Joe Pack
01.03.2003 Norwegen Voss MO Finnland Janne Lahtela Vereinigte Staaten Luke Westerlund Vereinigte Staaten Travis Mayer
02.03.2003 DM Kanada Stéphane Rochon Vereinigte Staaten Toby Dawson Finnland Janne Lahtela
12.03.2003 Frankreich Les Contamines SX Japan Hiroomi Takizawa Italien Karl Heinz Molling Frankreich Xavier Mathex

Frauen

Weltcupwertungen

Gesamtwertung

Rang Name Punkte
1 Slowenien Saša Farič 100
Frankreich Marie Martinod 100
3 Australien Lydia Ierodiaconou 80
China Xu Nannan 80
5 Schweiz Virginie Faivre 80
Schweiz Franziska Steffen 80
7 Frankreich Marie Andrieux 60
Schweden Magdalena Iljans 60
9 Kanada Veronika Bauer 50
10  OesterreichÖsterreich Karin Huttary 50
Vereinigte Staaten M. C. Waryas 50

Aerials

Rang Name Punkte
1 Australien Alisa Camplin 580
2 Australien Lydia Ierodiaconou 556
3 Kanada Veronika Bauer 556
4 China Li Nina 552
5 Russland Anna Zukal 500
6 China Xu Nannan 492
7 Kanada Veronica Brenner 488
8 Kanada Deidra Dionne 460
9 Vereinigte Staaten Kate Reed 444
10 Australien Elizabeth Gardner 440

Moguls

Rang Name Punkte
1 Vereinigte Staaten Shannon Bahrke 684
2 Norwegen Kari Traa 676
3  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler 612
4 Norwegen Ingrid Berntsen 604
5 Frankreich Sandra Laoura 588
6 Vereinigte Staaten Michelle Roark 564
7 Japan Aiko Uemura 520
8 Kanada Kristi Richards 504
9 Russland Marina Tscherkassowa 496
10 Vereinigte Staaten Jillian Vogtli 480

Dual Moguls

Rang Name Punkte
1  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler 236
2 Kanada Tami Bradley 208
3 Norwegen Kari Traa 204
4 Kanada Elisa Kurylowicz 200
5 Japan Aiko Uemura 196
6 Vereinigte Staaten Jillian Vogtli 176
7 Vereinigte Staaten Shelly Robertson 168
8 Norwegen Ingrid Berntsen 164
Vereinigte Staaten Emiko Torito 164
10 Vereinigte Staaten Shannon Bahrke 152

Ski Cross

Rang Name Punkte
1 Frankreich Valentine Scuotto 276
2 Schweden Magdalena Iljans 252
3 Schweiz Annick Staudenmann 216
4  OesterreichÖsterreich Karin Huttary 192
5 Kanada Aleisha Cline 188
6 Deutschland Martina Rentschler 180
7 Schweiz Émilie Sérain 164
8 Schweiz Nathalie Schmid 160
9 Frankreich Marion Rocher 144
10 Italien Giovanna Bonazzi 132

Podestplätze

Datum Ort Disz. 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.09.2002 Australien Mount Buller AE Kanada Veronika Bauer Australien Lydia Ierodiaconou Russland Anna Zukal
08.09.2002 AE Kanada Veronika Bauer Australien Alisa Camplin China Xu Nannan
30.11.2002 Frankreich Tignes SX Schweden Magdalena Iljans Kanada Aleisha Cline Frankreich Valentine Scuotto
01.12.2002 MO  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler Vereinigte Staaten Shannon Bahrke Vereinigte Staaten Michelle Roark
07.12.2002 Italien Sauze d’Oulx MO Norwegen Kari Traa Vereinigte Staaten Shannon Bahrke  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler
14.12.2002 Italien Madonna di Campiglio MO Vereinigte Staaten Shannon Bahrke Norwegen Ingrid Berntsen Norwegen Kari Traa
19.12.2002 Finnland Ruka MO Norwegen Kari Traa Norwegen Ingrid Berntsen Vereinigte Staaten Shannon Bahrke
11.01.2003 Kanada Mont Tremblant MO Vereinigte Staaten Shannon Bahrke Russland Marina Tscherkassowa Vereinigte Staaten Laurel Shanley
12.01.2003 AE Australien Alisa Camplin Australien Lydia Ierodiaconou Vereinigte Staaten Kate Reed
17.01.2003 Vereinigte Staaten Lake Placid AE Australien Alisa Camplin China Li Nina Weißrussland Ala Zuper
18.01.2003 MO Japan Aiko Uemura Frankreich Sandra Laoura Norwegen Ingrid Berntsen
19.01.2003 AE China Xu Nannan China Li Nina Weißrussland Ala Zuper
18.01.2003 Schweiz Laax SX Schweden Magdalena Iljans Frankreich Valentine Scuotto  OesterreichÖsterreich Karin Huttary
25.01.2003 Kanada Fernie DM Kanada Stéphanie Saint-Pierre Kanada Tami Bradley  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler
26.01.2003 AE Kanada Veronika Bauer Weißrussland Ala Zuper China Li Nina
29. bis 31. Januar 2003: Weltmeisterschaft in Vereinigte Staaten Deer Valley
07.02.2003 Vereinigte Staaten Steamboat Springs AE Australien Alisa Camplin Australien Lydia Ierodiaconou Kanada Veronika Bauer
08.02.2003 MO Norwegen Kari Traa Vereinigte Staaten Shannon Bahrke Norwegen Ingrid Berntsen
15.02.2003 Japan Inawashiro MO Norwegen Kari Traa Vereinigte Staaten Michelle Roark Frankreich Sandra Laoura
22.02.2003 Japan Madarao DM Frankreich Bérénice Grégoire Japan Aiko Uemura  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler
23.02.2003 MO  OesterreichÖsterreich Margarita Marbler Vereinigte Staaten Shannon Bahrke Norwegen Kari Traa
01.03.2003 Tschechien Špindlerův Mlýn AE Australien Lydia Ierodiaconou China Li Nina Australien Alisa Camplin
02.03.2003 AE Schweiz Evelyne Leu Weißrussland Assoli Sliwez Australien Alisa Camplin
01.03.2003 Norwegen Voss MO Vereinigte Staaten Shannon Bahrke Japan Aiko Uemura Norwegen Kari Traa
02.03.2003 DM Norwegen Kari Traa Japan Aiko Uemura Vereinigte Staaten Shelly Robertson
12.03.2003 Frankreich Les Contamines SX  OesterreichÖsterreich Karin Huttary Norwegen Ingrid Berntsen Kanada Aleisha Cline

Weblinks

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2001/02 — Die Saison 2001/02 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 8. September 2001 am Mount Buller in Australien und endete am 16. März 2002 in Ruka in Finnland. Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 2002, wobei die Freestyle… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2006/07 — Die Saison 2006/07 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 2. September 2006 in der chinesischen Provinz Jilin und endete am 3. März 2007 in Voss. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 5. bis 11. März 2007 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2008/09 — Die Saison 2008/09 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 18. Dezember 2008 in Méribel und endete am 20. März 2009 in La Plagne. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 1. bis 8. März 2009 in Inawashiro in Japan… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing Weltcup 2006/07 — Die Saison 2006/07 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 2. September 2006 in der chinesischen Provinz Jilin und endete am 3. März 2007 in Voss. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 5. bis 11. März 2007 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2000/01 — Die Saison 2000/01 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 12. August 2000 am Mount Buller in Australien und endete am 11. März 2001 in Himos in Finnland. Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 2001 vom 16. bis 21. Januar in Whistler… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2004/05 — Die Saison 2004/05 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 4. September 2004 am Mount Buller in Australien und endete am 11. März 2005 in Madonna di Campiglio (Italien). Höhepunkt und Abschluss der Saison war die Weltmeisterschaft 2005 vom 17.… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2005/06 — Die Saison 2005/06 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 3. September 2005 am Mount Buller in Australien und endete am 19. März 2006 in Apex in Kanada. Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 2006, wobei die Freestyle… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2003/04 — Die Saison 2003/04 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 6. September 2003 am Mount Buller in Australien und endete am 14. März 2004 in Sauze d’Oulx in Italien. Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungen 2 Männer 2.1 Weltcupwertungen 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2007/08 — Die Saison 2007/08 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 13. Dezember 2007 in Tignes und endete am 16. März 2008 in Valmalenco. Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungen 2 Männer 2.1 Weltcupwertungen 2.2 Podestplätze 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup — Der Freestyle Skiing Weltcup für Männer und Frauen wird seit 1979/80 jährlich in der Wintersaison der nördlichen Hemisphäre von der Fédération Internationale de Ski ausgerichtet. Eigene Disziplinen Wertungen gibt es für die Disziplinen Aerials… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.