Franz Haas (Künstler)


Franz Haas (Künstler)
Franz Haas
Oelbild Weinkeller
Abstraktes Acrylbild

Franz Haas (* 4. August 1948 in Ebenthal; † 28. Dezember 2004) war ein bekannter niederösterreichischer Künstler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren in Ebenthal, lebte er in Gösting/Zistersdorf im Weinviertel. Er arbeitete in Zistersdorf als Lehrer und unterrichtet an der Volkshochschule Malerei und Grafik.

Nach der Schule folgte die Ausbildung zum Lehrer in der Bundeslehrerbildungsanstalt St. Pölten, wo er durch den akademischen Maler Prof. Karl Friedrich gefördert wurde. 1967 Matura, 1969 – 1975 Ausbildung zum Kunsterzieher.

1976 – 1980 Studium und Ausbildung in den verschiedensten künstlerischen Techniken wie Ölmalerei, Pastell, Aquarell, Radierung, Siebdruck und Mosaiktechnik. Ab 1982 Tätigkeit als freischaffender Künstler, 1986 eröffnete er sein Atelier in Gösting/Zistersdorf.

Die Kunst war schon immer seine größte Leidenschaft, schon als junger Knabe entdeckte er sein Talent. Das Weinviertel in seiner unverkennbaren Eigenart bot dem Künstler ein unerschöpfliches Reservoir für seine Tätigkeit. Bei der Wahl seiner Motive bediente er sich der Möglichkeiten, die ihm seine engste Umgebung bot, indem er die charakteristischen Merkmale hervorhob. Dabei malte er oft die gleichen Motive aus verschiedenen Blickwinkeln. Sei es, um das Wesentliche der Landschaft wiederzugeben, reduziert auf beschränkte Farbgebung und Weglassung aller Details bis hin zur Abstraktion, oder, unter Ausschöpfung einer satten Farbpalette, um eine momentgebundene Stimmung einzufangen. Nachdem er seine Leidenschaft viele Jahre lang der naturalistischen Malerei gewidmed hatte, entwickelte er am Ende seiner künstlerischen Schaffensperiode einen Hang zur abstrakten Malerei, umgesetzt in kräftigen Acrylbildern. Franz Haas war unter anderen einer der Maler, der die künstlerische Landschaft in seiner Heimat sehr stark geprägt hat. Bevorzugte Techniken: Öl, Acryl, Pastell, Rötel und Radierung.

Auszeichnungen

  • Ausgezeichnet beim 5. Internationalen Kunstwettbewerb „Grand Prix d´Art“ 1987 in Nürnberg.

Veröffentlichungen

  • Vernissage“, März 1986 „Zeitgenössische Maler sehen Wien“, Internationaler Literatur- und Lyrikverlag 1986.
  • „Katalog Grand Prix d´Art 1987“, Forschungsinstitut Bildender Künste Nürnberg.
  • Dokumentation im „Allgemeinen Lexikon der Kunstschaffenden des ausgehenden 20. Jahrhunderts“, Band 3, Forschungsinstitut Bildender Künste, Nürnberg 1994.
  • „Bauen mit Kunst“, Gesellschaft Bildender Künstler Österreichs, Künstlerhaus 1994, Vorstellung in diversen Fachzeitschriften.

Ausstellungen

Seit 1976 hat der Künstler etwa 150 Ausstellungen durchgeführt oder war an Ausstellungen beteiligt.

( EA=Einzelausstellung / AB=Ausstellungsbeteiligung)

Auswahl:

2004

2003

  • AB Inmagalerie in Al-Khobar, Saudi-Arabien (Österreichisch-Saudi-Arabischer Kulturaustausch, Österreichisch-Saudi-Arabische Gesellschaft)
  • AB „Kunst ohne Grenzen“ auf Schloss Dürnkrut.
  • EA Artpoint Gallery, Wien.
  • EA "Baumkraxler", Wien.
  • EA Dorfmuseum, Niedersulz.

2002

  • EA Oracle Education Center, Wien.
  • AB Marchfeldmesse, Strasshof, Haus der Begegnung.
  • EA Kulturcafe Cihak, Purgstall.

2001

  • AB Kulturzentrum Schmid-Villa, Gänserndorf.

2000

  • EA Eröffnung Schüttkasten, Ebenthal.
  • AB Galerie-Kunstgrafik Gaweinsthal.

1999

  • EA Dorfmuseum, Niedersulz.

1998

  • AB Marchfeldmesse Strasshof, Haus der Begegnung.

1997

  • EA Erzherzog Karl-Haus, Deutsch Wagram.
  • EA Volksbank Drösung.

1996

  • EA Oracle Education Center, Wien.
  • AB Schloss Marchegg.
  • EA Evangelisches Spital, Wien.

1995

  • EA Cafe-Restaurant Schwarzlmüller, Hollenstein.
  • EA Cafe-Restaurant Schnesel, Göstling ad. Ybbs.

1994

  • AB "Bauen mit Kunst", Wien, Künstlerhaus.
  • EA Graf Bobby Salon, Wien.

1993

  • EA Althof Retz.

1992

  • EA Burgmuseum, Laa ad. Thaya.

1991

  • EA Café Ilkerl, Mautern.

1990

  • AB Dorfmuseum Niedersulz.

1988

  • EA Stadtsaal Zisterdorf.
  • AB Kulturcenter Rostock-Villa, Klosterneuburg.
  • EA Schloss Coburg, Ebenthal.
  • AB Gemeinschaftsausstellung des Europäischen Kulturkreises in Baden-Baden, Paris und Monte Carlo.

1987

  • Grand Prix d´Art ´87 in Nürnberg.
  • AB Galerie Kleiner Prinz, Baden-Baden.
  • AB Art-Gallery, Brüssel.
  • AB Kulturhaus Poysdorf.

1986

  • AB United Art Gallery, Wien.
  • AB Grand Prix d'Art, Reutte in Tirol.
  • EA Kaiserbad, Bad Deutsch-Altenburg.
  • AB Kulturspektakel, Melk.
  • EA Hotel Melk.
  • EA Cafe Point, Mistelbach.

1985

  • AB Barockschlössl, Mistelbach.
  • AB Kongreßhaus, Baden.
  • EA Schloss Jedenspeigen.
  • EA Cafe Harlekin, Mistelbach.

1984

  • AB Schloss Wolkersdorf.
  • AB Bildungshaus Retz.

1983

  • EA Hauptschule, Orth ad. Donau.

1982

  • AB Kulturhaus Zistersdorf.

1981

  • AB Arbeiterkammer, Gänserndorf.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz Haas — ist der Name folgender Personen: Franz Haas (SPD), deutscher Politiker (SPD), Bayerischer Landtagsabgeordneter und Mitglied der Verfassungsgebenden Versammlung 1946 Franz Haas (SPÖ) (* 1937), österreichischer Politiker (SPÖ), Wiener… …   Deutsch Wikipedia

  • Haas — oder de Haas ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine regionale Variante des Namens Haase (alte Schreibweise des Tiers Hase). Im Niederdeutschen ist Haas die übliche Schreibung. Varianten Hase, Haase, Haes, Haass,… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Kreuzer (Maler) — Franz Kreuzer (* 12. November 1819 in Galgen bei Mindelheim; † 25. Januar 1872 in München) war ein deutscher Xylograph und Landschaftsmaler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Malerei) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Kafka — (um 1906) Franz Kafka (* 3. Juli 1883 in Prag, damals Österreich Ungarn; † 3. Juni 1924 in Kierling – heute Stadtteil von Klosterneuburg –, Österreich; selten auch tschechisch František Kafka) war ein deutschsprachige …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Kelch — (1958) Franz Kelch (2009) Franz Kelch …   Deutsch Wikipedia

  • De Haas — Haas bezeichnet: Ed. Haas Austria, Erzeuger der PEZ Bonbons Haas ist der Familienname folgender Personen: A Adolf Haas (Biologe) (1914–1982), deutscher Biologe und Naturphilosoph Adolf Haas (Jurist) (1844–1908), deutscher Jurist, Verleger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste österreichischer bildender Künstler — In dieser Liste sind Bildende Künstler versammelt, die in Österreich gelebt haben, leben oder hauptsächlich wirkten bzw. wirken. Neue Einträge bitte mit Lebensjahren und Hauptarbeitsfeld (Maler, Bildhauer, Medienkünstler etc.). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wettpaten, Künstler und Stadtwetten der Fernsehshow Wetten, dass..? — Die Liste der Wettpaten, Künstler und Stadtwetten der Fernsehshow Wetten, dass..? ist eine Aufstellung aller in der Fernsehsendung „Wetten, dass..?“ gezeigten Künstler, der Wettpaten sowie aller Repräsentanten der Stadtwetten und der Aktionspaten …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Haas & Söhne — Koordinaten fehlen! Hilf mit. Philipp Haas Söhne war eine vom Industriellen Philipp Haas im Jahr 1810 in Wien gegründete Fabrik zur Erzeugung von Teppichen und Möbelstoffen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Beteiligungen und Aktionärsstruktur… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Haas & Söhne — 48.20833333333316.371666666667 Koordinaten: 48° 12′ 30″ N, 16° 22′ 18″ O Philipp Haas Söhne war eine vom Industriellen Philipp Haas im Jahr 1810 in Wien gegründete Fabrik zur Erzeugung von Teppichen und …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.