Francois Boucher


Francois Boucher
Selbstporträt
Pastorale
Kupferstich von M.S. Carmona nach François Bouchers Porträt von Alexander “Suedois” Roslin, 1761
Diana nach dem Bade
Herbst (Detail)
Jupiter und Kallisto

François Boucher (* 29. September 1703 in Paris; † 30. Mai 1770 ebenda) war Maler, Zeichner, Kupferstecher und Dekorateur des französischen Rokoko und ein Günstling der Marquise de Pompadour, die er auch portraitierte. Er war berühmt für seine frivolen und sinnlichen Bilder.

Leben

François Boucher wurde als Sohn des Malers Nicolas Boucher geboren. Er lernte 1720 bei Francois Lemoyne und Jean Cars. Ihn beeinflussten Tizian, Veronese und Tintoretto. 1723 zeichnete die Académie royale de peinture et de sculpture ihn mit ihrem ersten Preis aus, dem Grand Prix de Rome. Der im Jahr 1663 von Ludwig XIV. initiierte Preis, der nach einem Wettbewerb verliehen wurde, war mit einem königlichen Stipendium und einem vierjährigen Aufenthalt in Rom verbunden. Künstler, die in dem Wettbewerb scheiterten, bekamen keinerlei Gegenleistung für die geleistete künstlerische Arbeit. Es folgten vier Jahre in Italien. 1731 wurde Boucher an der königlichen Akademie als Historienmaler aufgenommen. 1733 heiratete er Jeanne Buseau. Ab 1734 war er für das französische Königshaus Ludwigs XV. tätig, wenig später für die Marquise de Pompadour.

Boucher war Dekorateur der Oper und übernahm 1755 nach dem Tod von Jean-Baptiste Oudry dessen Position als künstlerischer Leiter der Manufacture royale des tapisseries. Seit 1742 war er Maler des Königs (mit Pension). Um 1765 wurde er offiziell Hofmaler des Königs. Er arbeitete hart, malte eine große Zahl Bilder (die Bekanntheit stieg mit der Verteilung) und brachte es schon zu einer regelrechten Produktion, wie sich in ihm auch bereits ein industrieller Geist ankündigte.

Boucher vervollkommnete eine Technik zur Herstellung von Faksimiles aus farbigen Kreidegemälden. Bilder wurden zu dieser Zeit durch Kopien in Kupferstichen bekannt. Als offizieller königlicher Maler wurde Boucher sehr von Diderot und den Enzyklopädisten kritisiert. Man warf ihm vor allem während der Revolution vor, ein leichtlebiges und frivoles 18. Jahrhundert dargestellt zu haben. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde er wieder als großer Maler geschätzt. Man entdeckt sein Können in der Aktmalerei und der Darstellung ländlicher Szenen wieder.

Boucher malte vor allem für adlige Kundschaft; seine Bilder sind über ganz Europa verteilt. Er malte deutlich laszive, mythologische, allegorische und erotische Motive, die in ganz Europa beliebt waren. Sie ähneln den Motiven Antoine Watteaus, den er bewunderte. Er unterhielt ein Atelier mit Schülern, die oft seine Werke fertig ausführten, wiederholte Ausschnitte in verschiedenen Zusammenhängen und malte oft Kopien seiner Bilder für verschiedene Auftraggeber. Seine wohl eher praktisch skizzenhaft angelegten Zeichnungen sind interessant. Er entwarf Motive für Teppiche aus Beauvais und Porzellan aus Sèvres.

Seine Bilder hängen unter andrem in der Münchner Alten Pinakothek, im Schloss Charlottenburg in Berlin, im Louvre, der Sankt Petersburger Eremitage und im Wallraf-Richartz-Museum in Köln.

Ähnlich wie Boucher malte sein Schüler Jean-Honoré Fragonard.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Francois Boucher — François Boucher Pour les articles homonymes, voir Boucher. François Boucher …   Wikipédia en Français

  • François Boucher — François Boucher. Porträtgemälde des schwedischen Malers Gustaf Lundberg aus dem Jahr 1741 François Boucher (* 29. September 1703 in Paris; † 30. Mai 1770 ebenda) war Maler, Zeichner, Kupferstecher und Dekorateur des französisch …   Deutsch Wikipedia

  • François Boucher — Saltar a navegación, búsqueda Retrato de Boucher por Gustav Lundberg, 1741 …   Wikipedia Español

  • François Boucher — (September 29 1703 – May 30 1770) was a French painter, a proponent of Rococo taste, known for his idyllic and voluptuous paintings on classical themes, decorative allegories representing the arts or pastoral occupations, and intended as a sort… …   Wikipedia

  • François Boucher — (29 de septiembre de 1703 – 30 de mayo de 1770) fue un pintor francés, que gustó del estilo rococó, famoso por sus pinturas idílicas y voluptuosas de temas mitológicos, alegorías sobre pastores y varios retratos de Madame de Pompadour …   Enciclopedia Universal

  • François Boucher — Pour les articles homonymes, voir François Boucher (homonymie). François Boucher …   Wikipédia en Français

  • Francois Boucher — (1703 1770) French Rococo painter, creator of Toilet of Venus and Birth and Triumph of Venus …   English contemporary dictionary

  • François Boucher (homonymie) —  Cette page d’homonymie répertorie différentes personnes partageant un même nom. François Boucher peut faire référence à : François Boucher (1703 1770), un peintre et goguettier français, François Boucher (1955 ), un navigateur français …   Wikipédia en Français

  • François Boucher (navigateur) — Pour les articles homonymes, voir François Boucher (homonymie). François Boucher, né en 1955, est un navigateur français. Il a participé, entre autres, à la Clipper Race de 1975 (course autour du Monde) avec Olivier de Kersauson. Il a ensuite… …   Wikipédia en Français

  • François-Boucher, Bruno — (1957, Bay onne, Pyrénées Atlantiques, France )    After studying cinema at the C.L.C.F., he was a third assistant director (1981 Hôtel des Amériques, André Téchiné; 1983 Circulez y a rien à voir, Patrice Leconte), second assistant director for… …   Encyclopedia of French film directors


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.