Francesco Antonio Bonporti


Francesco Antonio Bonporti

Francesco Antonio Bonporti (* 11. Juni 1672 in Trient, getauft; † 19. Dezember 1749 in Padua) war ein italienischer Priester, Violinist und Komponist des Barock.

Bonporti studierte zunächst in seiner Heimatstadt Theologie, in Innsbruck promovierte in Philosophie. Weitere Studien führten in nach Rom an das Collegium Germanium, wo er ein Schüler von Giuseppe Ottavio Pitoni war, in dieser Zeit hatte er möglicherweise Violinunterricht bei Arcangelo Corelli. Um etwa 1700 findet man ihn als Musiker in der Privatkapelle Kaiser Joseph I. wieder; von 1715 bis 1721 wirkte er in seiner Geburtsstadt Trient, danach in Padua.

Bedeutend sind seine 1712 in Bologna veröffentlichten „Inventioni per Violino Solo“, die teilweise als Abschriften Johann Sebastian Bachs erhalten blieben (Nr. 2, 5 und 7) und diesem zeitweise zugeschrieben wurden.

Werke

  • Opus 1; 10 Triosonaten (1696)
  • Opus 2; 10 Triosonaten (1698)
  • Opus 3; 6 Motetten für Sopran, 2 Violinen und Bass (1703)
  • Opus 4; 10 Triosonaten (1703)
  • Opus 5; Arie, baletti e correnti (um 1704, verschollen)
  • Opus 6; 10 Triosonaten (1705)
  • Opus 7; 10 Violin Sonaten 1707)
  • Opus 8; “Le Triomphe de la grande Aliance”, consistent en cent Menuets, composez par Mr. Bomporti opera VIII (1708-1712)
  • Opus 10; 10 Invenzioni für Violine und Baß (1712)
  • Opus 11; 10 Concerti à 5 für Streicher (1727)
  • Opus 12; 10 Serenate e Concertini für Violine und Bass (1745)
  • Aria cromatica, e variata a violino violoncello, e cembalo..., Manuskript von 1720 in der Bibliothek des Brüsseler Konservatoriums.
  • “Sonata di Buonporti”, Sonate für Violine und Bass, ebenfalls in der Brüsseler Bibliothek.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Francesco Antonio Bonporti — (baptisé le 11 juin 1672 à Trente ; mort le 19 décembre 1749 à Padoue) était un prêtre, violoniste et compositeur de musique baroque italien de la fin du XVIIe et de la première moitié du XVIIIe siècle. Biographie… …   Wikipédia en Français

  • Francesco Antonio Bonporti — (11 June 1672 19 December 1749) was an Italian priest and amateur composer. He was born in Trento. In 1691, he was admitted in the Collegium Germanicum in Rome, where he studied theology. There, he studied composition under the guidance of… …   Wikipedia

  • Bonporti, Francesco Antonio — ▪ Italian composer baptized June 11, 1672, Trento [Italy] died Dec. 19, 1749, Padua       Italian composer notable for his highly original Invenzioni, short instrumental suites from which Johann Sebastian Bach (Bach, Johann Sebastian) took the… …   Universalium

  • Francesco Bonporti — Francesco Antonio Bonporti (* 11. Juni 1672 in Trient, getauft; † 19. Dezember 1749 in Padua) war ein italienischer Priester, Violinist und Komponist. Bonporti studierte zunächst in seiner Heimatstadt Theologie, in er Innsbruck promovierte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonporti — Francesco Antonio Bonporti (* 11. Juni 1672 in Trient, getauft; † 19. Dezember 1749 in Padua) war ein italienischer Priester, Violinist und Komponist. Bonporti studierte zunächst in seiner Heimatstadt Theologie, in er Innsbruck promovierte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Francesco — may refer to:* Francesco Sforza, (1401 1466), Italian condottiero and Duke of Milan * Francesco Berni, (1497 1536), Italian writer; * Antonio Francesco Grazzini, (1503 1584) Italian writer; * Francesco Primaticcio, 1504 1570) Italian painter,… …   Wikipedia

  • Bonporti — Bonpọrti,   Buonpọrti, Francesco Antonio, italienischer Komponist, getauft Trient 11. 6. 1672, ✝ Padua 19. 12. 1748; Priester, Schüler von G. Pittoni und A. Corelli, um 1700 Musiker an der Wiener Hofkapelle, lebte 1715 21 in Trient, seit 1740… …   Universal-Lexikon

  • Antonio Gasperi — (* 4. September 1948 in Baselga di Pinè) ist ein italienischer Komponist und Musikpädagoge. Gasperi studierte Musik am Konservatorium von Verona und besuchte außerdem Kurse von Francesco Valdambrini beim Laboriatorio Nuova Musica in Verona. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des œuvres de Johann Sebastian Bach — La liste des œuvres de Johann Sebastian Bach suit la numérotation BWV (Bach Werke Verzeichnis) de Wolfgang Schmieder. Sommaire 1 Les cantates sacrées et profanes 2 Les motets 3 Les œuvres liturgiques en latin …   Wikipédia en Français

  • Chronologie de la musique classique — Histoire de la musique classique occidentale Chronologie de la musique classique Chronologie de l opéra Mus …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.