Fontainebleau


Fontainebleau
Fontainebleau
Wappen von Fontainebleau
Fontainebleau (Frankreich)
Fontainebleau
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Fontainebleau
Kanton Fontainebleau
Koordinaten 48° 25′ N, 2° 42′ O48.4088888888892.701666666666782Koordinaten: 48° 25′ N, 2° 42′ O
Höhe 82 m (42–150 m)
Fläche 172,05 km²
Einwohner 15.411 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 90 Einw./km²
Postleitzahl 77300
INSEE-Code
Website fontainebleau.fr

Schloss Fontainebleau

Fontainebleau [fõtɛnˈblo] (früher: fontaine belle eau) ist eine französische Stadt mit 15.411 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) in der Region Île-de-France. Die Stadt liegt 55 km südlich von Paris und ist Hauptort des Arrondissements Fontainebleau im Département Seine-et-Marne.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Landschaftsbezeichnung „Gâtinais français“ wurde in früherer Zeit für die Region um Fontainebleau verwendet. Im Juli 1313 fand dort die Heirat zwischen Johanna von Burgund und Philipp von Valois statt, der später als Philipp VI. König von Frankreich wurde.

Am 18. Oktober 1752 fand die Uraufführung der Oper Le Devin du village von Jean-Jacques Rousseau statt. 1753 entstand Daphnis et Eglé, ein Heroisches Werk von Rameau. Am 23. Oktober 1754 wurde die Oper Anacréon von Jean-Philippe Rameau uraufgeführt. Die Kolonie New Orleans ging 1762 im Rahmen des geheimen Abkommens von Fontainebleau an Spanien, was im Pariser Frieden 1763 bestätigt wurde. Von 1806 bis 1814 hielt Napoleon I. Papst Pius VII. in Fontainebleau gefangen.

Napoléons Abschied von der kaiserlichen Garde in Fontainebleau (1814)

Am 27. Oktober 1807 musste Spanien im Vertrag von Fontainebleau der französischen Armee Durchmarschrechte nach Portugal zugestehen. Anlass war die Weigerung des portugiesischen Königs Johann VI., nach Napoleons Niederlage in der Seeschlacht von Trafalgar England anzugreifen. Portugal wurde in der Folge besetzt und das Haus Braganza abgesetzt.

1810 wurde das Napoleonische Dekret von Fontainebleau als eines der Folgedokumente des Berliner Dekrets erlassen. Der neue Vertrag von Fontainebleau wurde 1814 geschlossen. Napoleon dankte ab und die Regentschaft der Bourbonen wurde wieder hergestellt.

Im Jahr 1948 wurde hier im Umfeld einer internationalen Konferenz die Naturschutzorganisation IUCN gegründet.

Vom August 1953 bis April 1967 war Fontainebleau Sitz des NATO-Hauptquartiers Allied Forces Central Europe (AFCENT). In der Nähe der Stadt, auf dem Camp Guynemer, war das Hauptquartier des Allied Air Forces Central Europe (AAFCE). Nach dem Rückzug Frankreichs aus der militärischen Integration der NATO im Jahre 1966 wurde AFCENT nach Brunssum in den Niederlanden verlegt, das AAFCE bis 1974 aufgelöst.[1]

Partnerstädte

Partnerstädte von Fontainebleau sind London Borough of Richmond upon Thames in England und Konstanz. Ein Schiff der Autofähre Konstanz–Meersburg trägt deswegen den Namen der Partnerstadt (MF Fontainebleau).

Geografie und Verkehrswesen

Der Ort hatte von 1896 bis 1953 eine Straßenbahn. Diese war im Zeitraum vom 15. Juli 1901 bis 1913 als Oberleitungssystem ausgeführt.

Sehenswürdigkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Geborene und Verstorbene (chronologisch)

Zeitweilige Einwohner

  • Antoine Caron (1521–1599), Maler, Aufenthalt um 1540, späterer Hofmaler für Katharina von Medici
  • Louise de La Vallière (1644–1710), Mätresse und Mutter, wohnte im Schloss
  • Helena Petrovna Blavatsky (1831–1891), deutsch-russische, später US-amerikanische Schriftstellerin
  • Sophus Lie (1842–1899), norwegischer Mathematiker, Erforscher der Lie-Gruppen, war 1870/71 am Ort inhaftiert, da er irrtümlich für einen Spion gehalten wurde
  • Georges I. Gurdjieff (1866–1949), griechisch-armenischer Weisheitslehrer
  • Patricia Highsmith (1921–1995), Schriftstellerin, wohnte zeitweilig in der Region
  • Louis Malle, Regisseur, verbrachte 1944 eine Zeit im Internat „Petit Collège“ in Avon. Dort ereignete sich während der deutschen Besetzung der tödliche „Verrat“, der später zum Leitmotiv in Auf Wiedersehen, Kinder wurde.

Sonstiges

Siehe auch

Literatur

  • Matthias Blazek, Thierry Colhas: L’Histoire des Sapeurs-Pompiers de Fontainebleau. Fontainebleau 1999
  • Manfred Esser, Lionel Walker: Fontainebleau – Regards. PRV-Communications, Saint-Fargeau-Ponthierry 1993
  • Maurice Toesca: Les grandes heures de Fontainebleau. Albin Michel, Paris 1984
  • Traditionen des französischen Militärischen Reitsportzentrums (Centre sportif d’Équitation militaire, CSEM) und des Dragonerregiments Nr. 8 (Originaltitel: Traditions du Centre sportif d’Équitation Militaire et du 8e régiment de Dragons). Sonderveröffentlichung Nr. 1 des Kameradschaftlichen aus Fontainebleau, Adelheidsdorf/Münster 2010

Weblinks

 Commons: Fontainebleau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ausführlich: Blazek, Matthias: „Die Geschichte der NATO in Fontainebleau“, in: F-Flagge – Magazin für den Fernmeldering e.V., 37. Jg., Nr. 3/2010, S. 49 ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fontainebleau — Saltar a navegación, búsqueda Fontainebleau Escudo …   Wikipedia Español

  • fontainebleau — [ fɔ̃tɛnblo ] n. m. • v. 1930; de Fontainebleau, ville au sud de Paris ♦ Fromage frais à base de lait caillé et de crème fouettée. Des fontainebleaux. ● fontainebleau, fontainebleaux nom masculin (de Fontainebleau, nom propre) Fromage frais… …   Encyclopédie Universelle

  • Fontainebleau —   [fɔ̃tɛn blo], Stadt im Département Seine et Marne, Frankreich, 60 km südöstlich von Paris, inmitten des ausgedehnten Waldes von Fontainebleau (17 000 ha) unweit der Seine, 15 700 Einwohner; Europäische Institut für Managementausbildung,… …   Universal-Lexikon

  • FONTAINEBLEAU — FONTAINEBLEAU, town in the Seine et Marne department, approximately 37 mi. (about 60 km.) S. of Paris, France. The Jewish community in Fontainebleau dates from 1799. During the 19th century, two important porcelain factories there were owned by… …   Encyclopedia of Judaism

  • Fontainebleau — (spr. fongtän blō), Arrondissementshauptstadt im franz. Depart. Seine et Marne, 79 m ü. M., unweit des linken Seineufers, an der Eisenbahnlinie Paris Lyon, 59 km von Paris, hat ein College, eine Artillerie und Genieschule, eine Bibliothek, ein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fontainebleau — (spr. Fongtähn bloh), 1) Arrondissement im französischen Departement Seine u. Marne, 161/2 QM., 7 Cantone, 75,800 Ew.; 2) Hauptstadt desselben an der Eisenbahn von Paris nach Dijon, 71/2 Ml. südöstlich von Paris gelegen; Porzellan u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fontainebleau — (spr. fongtän bloh), Stadt im franz. Dep. Seine et Marne, in einem Walde (170 qkm), l. von der Seine, im SSO. von Paris, (1901) 14.160 E., Artillerie und Genieschule; im Schlosse 11. April 1814 Thronentsagung Napoleons I., jetzt Sommeraufenthalt… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fontainebleau — Fontainebleau, franz. Stadt mit 6600 Einwohnern im Departement der Seine und Marne, berühmt durch den Aufenthalt Pius VII. von 1809–1814 und durch Napoleon s Thronentsagung 1814. Hier ist ein prächtiges Schloß, eine große Porzellanfabrik, in der… …   Damen Conversations Lexikon

  • Fontainebleau — (Fongtänblo), frz. Stadt im Depart. Seine Marne, mit 10400 E., berühmter Porzellanfabrik, großem Lustschlosse der franz. Herrscher. Geschichtlich denkwürdig: Monaldeschis Hinrichtung 10. Nov. 1657; 20. Nov. 1762 Frieden zwischen Frankreich,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Fontainebleau — [fōn ten blō′; ] E [ fänt′ n blō΄, fän′tinblo͞o΄] town in N France, near Paris: site of a palace of former kings of France: pop. 15,000 …   English World dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.