Flavius Ardabur Aspar


Flavius Ardabur Aspar

Flavius Ardaburius Aspar (* um 400; † 471 n. Chr.) war ein oströmischer Heermeister und Patricius alanischer Abstammung.

Er hatte zusammen mit seinem Vater den Usurpator Johannes im Westen bekämpft (423–425), wobei er in diesem Zusammenhang auch gegen Aëtius angetreten war, der Johannes unterstützt hatte. In den Jahren 431 bis 434 kämpfte er zusammen mit weströmischen Truppen gegen die Vandalen, die in die weströmische Provinz Africa eingefallen waren. 434 dafür zum Konsul ernannt, führte er in den 40er Jahren Krieg gegen die Sassaniden und Hunnen.

Aspar unterstützte nach dem Tod Theodosius’ II. die Wahl Markians, der unter ihm gedient hatte, zum oströmischen Kaiser. Nach dem Tod Markians setzte Aspar, der dem Arianismus anhing, seinen Kandidaten Leo durch, der orthodoxen Glaubens war. Sein großer Einfluss war neben seinen militärischen Erfolgen vor allem auf seine militärische Gefolgschaft zurückzuführen, die vor allem aus Goten bestand. Mit ihrer Hilfe versuchte er gegenüber Leo I. auch die Nachfolge seines Sohnes Patricius als Kaiser zu erreichen, scheiterte jedoch, als Leo die Isaurier unter Zenon, dem späteren Kaiser, als Gegengewicht aufbaute.

471 wurde Aspar endgültig entmachtet und dann auf Geheiß des Kaisers im Palast überfallen und ermordet. Damit war auch der Versuch eines barbarischen Heermeisters gescheitert, in Ostrom eine ähnliche Position aufzubauen, wie es den germanischen Heermeistern im Westen gelungen war (siehe zum Beispiel Ricimer). Da sich Kaiser Anastasios I. um 500 auch des Einflusses der Isaurier entledigen konnte, konnten die oströmischen Herrscher wieder erhebliche Handlungsfreiheit gewinnen.

Literatur

  • John B. Bury: History of the Later Roman Empire. From the death of Theodosius I. to the death of Justinian. Bd. 1, New York 1958 (Nachdruck), S. 221ff.
  • Brian Croke: Dynasty and Ethnicity. Emperor Leo I and the Eclipse of Aspar. In: Chiron 35 (2005), S. 147–203.
  • John Martindale, John R. Morris: The Prosopography of the Later Roman Empire. Bd. 2, Cambridge 1980, S. 164–169.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flavius Ardabur — (or Ardaburius) served as magister militum in the Byzantine army in the 420s, under Theodosius II.During the Roman Persian War of 421, he invaded Arzanene and Mesopotamia, besieging Nisibis and defeating seven Persian generals.Three years later,… …   Wikipedia

  • Aspar — Flavius Ardabur Aspar ( c. 400 471), an Alan, was patrician and magister militum ( Master of soldiers ) of the Eastern Roman Empire.Son of the magister Ardaburius [Williams, p. 45.] , Aspar played a crucial role in his father s expedition in 424… …   Wikipedia

  • Ardabur — (died 471) was the son of Flavius Ardabur Aspar,cite book last =Alemany first =Agustí authorlink = coauthors = title =Sources on the Alans: A Critical Compilation publisher =BRILL year =2000 location = pages =page 112 url… …   Wikipedia

  • Aspar — Flavius Ardabur(ius) Aspar (* um 400; † 471 n. Chr.) war ein oströmischer Heermeister und patricius alanischer Abstammung. Platte mit der Darstellung des Aspar und seines Sohnes Ardabur. Aspar bekämp …   Deutsch Wikipedia

  • Flavius Castinus — war ein weströmischer Heermeister und Konsul des 5. Jahrhunderts n. Chr. Castinus wird zum ersten Mal 420/421 als comes domesticorum genannt. Nach seiner Ernennung zum Heermeister 422 ging er nach Spanien, wo er wenig erfolgreich gegen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Аспар — Флавий Ардавур Аспар лат. Flavius Ardabur Aspar …   Википедия

  • Magister militum — The original command structure of the Late Roman army, with a separate magister equitum and a magister peditum in place of the later overall magister militum in the command structure of the army of the Western Roman Empire …   Wikipedia

  • 471 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 4. Jahrhundert | 5. Jahrhundert | 6. Jahrhundert | ► ◄ | 440er | 450er | 460er | 470er | 480er | 490er | 500er | ► ◄◄ | ◄ | 467 | 468 | 469 | …   Deutsch Wikipedia

  • Magister militum — (término latino que significa Patrón de soldados) fue el rango que se empleó en el periodo final del Imperio romano, desde Constantino I, para designar al más alto jefe militar. Como título individual, era el equivalente a un Mariscal de Campo,… …   Wikipedia Español

  • Liste der römischen Konsuln — Die Liste der römischen Konsuln (fasti consulares) bildete das Grundgerüst der römischen Geschichtsschreibung und der Datierung der modernen römischen Archäologie, da nach den Namen der eponymen Konsuln die Jahre bezeichnet wurden. Die Namen der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.