Ferdinand Guericke


Ferdinand Guericke

Heinrich Ernst Ferdinand Guericke, eigentlich Gericke[1], (* 25. Februar 1803 in Wettin; † 4. Februar 1878 in Halle an der Saale) war ein altlutherischer Theologe und Professor an der Universität Halle.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ferdinand Guericke wurde am 25. Februar 1803 in Wettin als Sohn eines Pfarrers geboren. Nachdem er auf der Lateinschule der Franckeschen Stiftungen vorgebildet worden war, bezog er 1820 die Universität Halle zum Theologiestudium. Er promovierte 1824 zum Doktor phil., im Folgejahr zum Lizentiaten der Theologie, womit er sich habilitierte. Außerdem wurde er in diesem Jahr Vorsteher des Missionsvereins. Schließlich berief ihn die Universität 1829 zum außerordentlichen Professor, aber schon im folgenden Jahr wurde er kritisiert, weil man ihm zu Unrecht vorwarf, er habe die rationalistischen Professoren Wilhelm Gesenius und Julius August Ludwig Wegscheider bloßgestellt. 1833 erhielt er von der theologischen Fakultät der Universität Tübingen die theologische Ehrendoktorwürde. Weil Guericke gegen die Union war und 1833 sich von ihr trennte, entließ die Universität ihn am 5. November 1834.[2] Bereits 14 Tage später fand seine Priesterweihe durch Johann Gottfried Scheibel statt, nach der er als Pastor der altlutherischen Gemeinde in und um Halle wirkte.[3] Allerdings emigrierte eine große Zahl der Gemeindemitglieder sukzessive nach Amerika, weshalb sich die Gemeinde langsam auflöste. Nachdem König Friedrich Wilhelm IV. 1840 an die Macht kam, setzte er Guericke wieder als Professor in Halle ein. Guericke war ferner mehrmals Stadtverordneter, in welchem Amt er sich für die Armen einsetzte. Am 4. Februar 1878 starb er in Halle.

Werke

  • August Hermann Francke : eine Denkschrift zur Säcularfeier seines Todes. 1827.
  • Historisch-kritische Einleitung in das Neue Testament. Leipzig 1843 (2. Aufl. u.d.T.: Guerike, Heinrich E.: Gesammtgeschichte des Neuen Testaments)
  • Lehrbuch der christlich-kirchlichen Archäologie. Leipzig 1847.
  • Gesammtgeschichte des Neuen Testaments : oder neutestamentliche Isagogik ; der historische kritische Einleitung ins Neuen Testaments. 2., völlig umgearb. Aufl. Leipzig: Winter, 1854.
  • Geschichte der Reformation. Berlin: Schindler, 1855.
  • Allgemeine christliche Symbolik. 3. Aufl. Leipzig 1866.
  • Neutestamentliche Isagogik. 3. Aufl. Leipzig 1868.
  • Handbuch der Kirchengeschichte : mit ... Rücks. auf d. dogmengeschichtl. Bewegung. 9., wesentlich verb. u. umgearb. Aufl. Leipzig: Engelmann, 1866.

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Laut Professorenkatalog nannte er sich anstatt Gericke an Anlehnung des Namens seines bekannten Vorfahren, des Physikers Otto von Guericke, Guericke.
  2. Im Professorenkatalog ist lediglich von 1835 die Rede.
  3. Auch dies fand laut Professorenkatalog 1835 statt, dort wird vom gleichen Jahr gesprochen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Ernst Ferdinand Guericke — (* 25. Februar 1803 in Wettin; † 4. Februar 1878 in Halle (Saale)) war ein alt lutherischer Theologe. Guericke war Professor an der Universität Halle. Werke August Hermann Francke : eine Denkschrift zur Säcularfeier seines Todes. 1827. Historisch …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Ernst Ferdinand Guericke — (February 25, 1803 ndash; February 4, 1878), was a German theologian.He was born at Wettin in Saxony and studied theology at the University of Halle, where he was appointed professor in 1829. He disapproved of the union between the Lutheran and… …   Wikipedia

  • Guericke — ist der Familienname folgender Personen: Ferdinand Guericke (1803–1878), alt lutherischer Theologe Otto von Guericke (1602–1686), deutscher Politiker, Jurist, Naturwissenschaftler, Physiker, Tierarzt und Erfinder Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand III. (HRR) — Ferdinand III., Portrait von Frans Luycx (um 1638). Öl auf Leinwand Kunsthistorisches Museum Wien, Inv. Nr. GG8024 (Schloss Ambras) Ferdinand III. (* 13. Juli 1608 in Graz; † 2. April 1657 in Wien), geboren als Ferdinand Ernst, Erzherzog von… …   Deutsch Wikipedia

  • Guericke — Guericke, 1) Otto v. G., geb. 1602 in Magdeburg, studirte die Rechte, Mathematik u. Physik, wurde in seiner Vaterstadt 1627 Rathsherr u. 1646 Bürgermeister, dann geadelt u. brandenburgischer Rath; legte 1681 sein Amt nieder u. st. 1686 in Hamburg …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Guericke — (spr. ge ), 1) Otto von, Physiker, geb. 20. Nov. 1602 in Magdeburg, gest. 11. Mai 1686 in Hamburg, studierte in Leipzig, Helmstedt und Jena die Rechte, dann zu Leiden Mathematik, Geometrie und Mechanik und bereiste hierauf Frankreich und England …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Guericke, Otto von — ▪ Prussian physicist, engineer, and philosopher born Nov. 20, 1602, Magdeburg, Prussian Saxony [now in Germany] died May 11, 1686, Hamburg  German physicist, engineer, and natural philosopher who invented the first air pump and used it to study… …   Universalium

  • Guericke , Otto von — (1602–1686) German physicist and engineer Guericke, who was born in Magdeburg, Germany, trained in law and mathematics before becoming an engineer in the army of Gustavus Adolphus of Sweden. After the Thirty Years War he returned to Magdeburg as… …   Scientists

  • Otto von Guericke — Das Porträt von Anselm van Hulle befindet sich im Schloss Gripsholm (Schweden) Otto von Guericke (Aussprache: Gericke [ˈgeːʁɪkə]) (* 20. Novemberjul./ 30. November  …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" — Die Allianz Industrie Forschung AiF (eingetragen als Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke e.V.) ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.